• IT-Karriere:
  • Services:

Vorbildliche Geräuschminderung auch bei Telefonaten

Bei Telefoniefunktionen schneiden bisherige ANC-Kopfhörer vielfach nicht besonders gut ab. Während der Träger des Kopfhörers von Außengeräuschen weniger gestört wird, sind diese für den Anrufer auf der anderen Seite oftmals besonders laut zu vernehmen. Das Ergebnis: Für den Gesprächspartner wird das Telefonat anstrengend. Dem will Bose beikommen, indem auch bei Telefonaten eine aktive Geräuschunterdrückung einsetzt wird.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg
  2. windream, Bochum

Und das Ergebnis kann sich hören lassen: Selbst lauter Baustellenlärm wird so effektiv verringert, dass der Anrufer nicht mitbekommt, dass sich der andere Gesprächspartner an einer lauten Baustelle befindet. Auch andere laute Umgebungsgeräusche werden bei unseren Erprobungen immer sehr wirksam ausgeblendet. Praktisch ist dabei, dass der Kopfhörer die eigene Stimme bei Bedarf mit abspielt.

Windgeräusche sind ein Problem

Im ANC-Betrieb hat der neue Bose-Kopfhörer beim Musikhören Probleme mit Wind. Dann sind pfeifende Windgeräusche unter den Kopfhörern zu vernehmen. Auf Nachfrage teilte uns Bose mit, dass der Kopfhörer keine Funktion zur Windreduzierung hat. Wenn wir die Windgeräusche weghaben wollen, müssen wir ANC deaktivieren, was aber nicht immer gewünscht ist. Wenn etwa in öffentlichen Verkehrsmitteln der Wind durch die geöffneten Fenster pfeift, möchten wir auf die ANC-Funktion nicht verzichten.

Hier schneidet der neue Bose-Kopfhörer schlechter ab als das alte Modell: Beim Quiet Comfort 35 II können wir bei mittlerer ANC-Leistung die Windgeräusche deutlich verringern und das Sony-Modell hat sogar einen manuell zuschaltbaren Windmodus, bei dem die ANC-Leistung erhalten bleibt. Noch praktischer ist die Windreduzierung, die Jabra in ihre Elite 85h eingebaut hat - sie arbeitet ganz automatisch. So etwas erwarten wir eigentlich bei jedem ANC-Kopfhörer.

Der Kopfhörer informiert Nutzer bei Tastenaktionen standardmäßig mit Sprachansagen. Allerdings ist die Umsetzung genauso misslungen wie beim Vorgängermodell. Wenn wir bei einem Telefonat etwa die ANC-Stufe am Kopfhörer verändern, wird der Anrufer auch beim neuen Modell komplett stumm geschaltet. Das Gleiche passiert bei der Musikwiedergabe, aber hier können wir bei Bedarf zurückspringen. Wer das verhindern möchte, muss die Sprachansagen für die Kopfhörer deaktivieren.

  • Boses Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Boses Noise Cancelling Headphones 700 nutzen sechs Mikrofone zur Geräuschreduzierung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ohrmuscheln können bei den Noise Cancelling Headphones 700 gedreht werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Angenehm sitzende Ohrmuscheln bei den Bose Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der rechten Seite der Noise Cancelling Headphones 700 befinden sich der Einschalter und die Assistant-Taste. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Boses Noise Cancelling Headphones 700 werden über USB-C geladen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die ANC-Taste ist auf der linken Seite der Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Boses Noise Cancelling Headphones 700 in der Transporttasche (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Praktisches Fach für Zubehör in der Tasche für die Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben Noise Cancelling Headphones 700, links unten Boses Quiet Comfort 35 II und rechts daneben Sonys WH-1000XM3 - jeweils in der Transporttasche (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links Boses Boses Quiet Comfort 35 II, rechts die neuen Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben die Kopfhörertasche von Boses Quiet Comfort 35 II, darunter die Tasche vom Sony WH-1000XM3 und darunter die Tasche für die Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Boses Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Boses Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben Noise Cancelling Headphones 700, links unten Boses Quiet Comfort 35 II und rechts daneben Sonys WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der linken Seite der Noise Cancelling Headphones 700 befindet sich eine 2,5-mm-Buche (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Boses Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Boses Noise Cancelling Headphones 700 nutzen sechs Mikrofone zur Geräuschreduzierung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der neue Bose-Kopfhörer hat im Unterschied zum alten Modell einen Hear-Through-Modus erhalten, um bei aufgesetztem Kopfhörer die Umgebung hören zu können. Dieser liefert bei den Noise Cancelling Headphones 700 eine vergleichbar gute Qualität wie beim Jabra Elite 85h. Dieser klingt auch beim neuen Bose-Modell, als hätten wir keinen Kopfhörer auf. Fahrgeräusche oder Ähnliches werden nicht störend verstärkt, wie etwa beim Sony-Modell. Bei Aktivierung des Hear-Through-Betriebs wird praktischerweise gleich die Musikwiedergabe pausiert.

Gute Klang mit leichten Abstrichen

Der neue Bose-Kopfhörer liefert ein ausgeglichenes Klangbild mit einer guten Verteilung von Bass, Höhen und Mitten. Im Tiefbassbereich ist er nicht so wuchtig wie die Sony-Konkurrenz, dafür erscheint das gesamte Klangbild entsprechend klarer. Im direkten Vergleich gefällt uns das bassintensive, aber nicht zu basslastige Klangbild des Sony-Modells etwas besser. Nichtsdestotrotz liefert der Bose-Kopfhörer einen sehr guten Klang für diese Preis- und Geräteklasse.

Bei der Bedienung orientiert sich Bose stark an Sonys ANC-Kopfhörer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach ausBequeme Bedienung mit Sensorfeld 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

giantroXx 12. Aug 2019

"Bei der ANC-Leistung hat Boses Neuling das Niveau von Sonys WH-1000XM3 erreicht...

genab.de 11. Aug 2019

ich woltle mir das Bose q35 für Fernseschauen besorgen, aber extremer Zeitversatz. Seid...

0mega 09. Aug 2019

Idealerweise gibt ein Kopfhörer die Töne jeder Frequenz mit derselben Lautstärke ab mit...

schipplock 09. Aug 2019

Gute Frage, schau mal hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Antischall

schipplock 09. Aug 2019

Eneloops, gute Wahl! :) Danke für den Tipp. Kopfhörer mit eingebauten Lithium-Ionen oder...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /