Abo
  • IT-Karriere:

Noise Cancelling Headphones 700: ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang

Bose hat den neuen ANC-Kopfhörer Noise Cancelling Headphones 700 vorgestellt. Er soll Umgebungsgeräusche noch besser dämmen als die bisherigen ANC-Kopfhörer von Bose. Bei der Bedienung wird das Konzept von Sonys ANC-Kopfhörer übernommen und Alexa kann direkt auf Zuruf genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Noise Cancelling Headphones 700
Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)

Bose hat mit dem Noise Cancelling Headphones 700 einen neuen Kopfhörer mit Active Noise Cancelling (ANC) vorgestellt. ANC wird dazu verwendet, um störende Außengeräusche mit einem Gegenschall zu eliminieren. Das neue Modell unterscheidet sich deutlich vom bisherigen Quiet Comfort 35 II. Es kann nicht mehr platzsparend zusammengeklappt werden, soll aber besser klingen. Auch liefert es nach Herstellerangaben einen leistungsfähigeren ANC und verfügt über einen Hear-Through-Modus. Zudem wurde die Steuerung verändert, statt Tasten gibt es nun ein Sensorfeld für die Bedienung. Ferner kann zumindest Alexa ohne Knopfdruck direkt verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  2. RFT kabel Brandenburg GmbH, Brandenburg an der Havel

Bose verspricht für den Noise Cancelling Headphones 700 einen besseren Klang und eine leistungsfähigere Geräuschreduzierung. Für eine effiziente Geräuschreduzierung hat der Kopfhörer sechs Mikrofone, mit dem die Umgegebungsgeräusche ermittelt werden, um den passenden Gegenschall ausspielen zu können. Statt einer bisher zweistufigen Geräuschreduzierung gibt es eine ANC-Funktion in elf Stufen. Am Kopfhörer selbst kann zwischen ausgeschaltetem ANC, ANC auf mittlerer Stufe und maximaler Leistungsfähigkeit des ANC gewechselt werden. Weitere Abstufungen sind über eine Bose-App möglich.

Die ANC-Leistung des Quiet Comfort 35 II ist etwas schlechter als beim Sony WH-1000XM3, der Außengeräusche noch ein wenig besser dämpft. Mit dem neuen Modell soll die ANC-Leistung besser werden, bei maximaler Stufe sollen "praktisch alle Geräusche in der Umgebung" ausgeblendet werden, verspricht der Hersteller. Praktisch: Bose bietet einen speziellen Modus, in dem nur der ANC läuft, ohne dass eine Bluetooth-Verbindung besteht. Dieser Modus ist dafür geeignet, wenn der Kopfhörer zum Erzeugen von Stille verwendet werden soll.

Der Quiet Comfort 35 II hat noch keinen Hear-Through-Betrieb, das neue Modell erhält einen solchen Modus. Bose verspricht hierbei ähnlich gute Ergebnisse wie es Jabras ANC-Kopfhörer Elite 85h liefert. Wenn der Hear-Through-Betrieb aktiv ist, soll sich alles so anhören wie ohne Kopfhörer. Das schafft der Elite 85h als einer der wenigen ANC-Kopfhörer am Markt. Aktiviert wird dieser Modus beim Bose-Modell, indem die ANC-Taste eine Sekunde lang gedrückt wird, dabei wird dann bei Bedarf auch gleich die Musik pausiert. Der Modus wird durch Drücken einer beliebigen Taste oder des Sensorfeldes beendet.

Für die Musik- und Lautstärkeregelung hat sich Bose gegen klassische Knöpfe entschieden und setzt auf ein Sensorfeld. Bei der Bedienung wird das Konzept von Sonys ANC-Kopfhörer WH-1000XM3 übernommen. Auf der rechten Hörmuschel ist der vordere Bereich ein Sensorfeld. Die Befehle sind wie bei der Sony-Konkurrenz: Mit einem Doppeltippen kann Musik pausiert oder fortgesetzt werden, ein Wisch nach oben und unten verändert die Lautstärke und mit einem Wisch zur Seite ist ein Titelsprung möglich. Die Kopfhörer unterstützen die gleichzeitige Verbindung zu zwei Geräten über Bluetooth.

Alexa auf Zuruf nutzbar

Der Bose-Kopfhörer kann mit den gebräuchlichen drei digitalen Assistenten auf einem Smartphone verwendet werden. Dazu gehören Google Assistant, Amazons Alexa sowie Apples Siri. Google Assistant und Siri sind nutzbar, nachdem diese mittels Tastendruck aktiviert wurden. Alexa soll hingegen auch mittels Signalwort aktiviert werden können, ohne eine Taste am Kopfhörer betätigen zu müssen.

  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)

Bose verspricht für die neuen ANC-Kopfhörer eine Akkulaufzeit von bis zu 20 Stunden. Und liegt damit auf dem Niveau des Quiet Comfort 35 II, für die der gleiche Wert versprochen wird. Womöglich liefern auch die Neulinge noch ein paar Stunden mehr Akkulaufzeit. Damit liegt die Akkulaufzeit unter der Konkurrenz von Sony und deutlich unter der von Jabra. Mit speziellen Sensoren merkt der Kopfhörer, wenn er nur herumliegt und schaltet sich dann nach 10 Minuten aus. Diese Option soll sich aber auch abschalten lassen.

Die Ladezeit wird mit 2,5 Stunden angegeben und weiterhin können die Kopfhörer beim Laden des Akkus nicht verwendet werden. Zum Aufladen gibt es eine USB-C-Buchse. Das neue Modell kann nicht mehr zusammengeklappt werden, wie es beim Quiet Comfort 35 II möglich ist, der sich besonders klein zusammenfalten lässt. Das neue Modell wird also beim Transport einen deutlich höheren Platzbedarf haben.

Bose will den Noise Cancelling Headphones 700 in den Farben Schwarz und Weiß im Juni 2019 für 400 Euro auf den deutschen Markt bringen. In den USA will Bose die neuen Kopfhörer am 30. Juni 2019 ausliefern, für Deutschland gibt es noch keinen Liefertermin. Zum Lieferumfang gibt es eine Transporttasche, ein Ladekabel und ein Klinkenkabel, um bei Bedarf Musik ohne Bluetooth-Verbindung zu hören.



Anzeige
Hardware-Angebote

Jonny 08. Jun 2019 / Themenstart

Nur wenn der neue STIMMEN komplett wegfiltern kann, wir er sich durchsetzten. Sonst ist...

SJ 02. Jun 2019 / Themenstart

Was ich beim Bose QC 35 schlecht finde ist, dass wenn ich per USB angestöpselt bin um zu...

gokzilla 02. Jun 2019 / Themenstart

Ich habe unzählige Kopfhörer zu Hause. Von all den ca. 70 nutze ich 5-6 täglich und dazu...

recluce 02. Jun 2019 / Themenstart

Ich habe QC-15 am Start (und davor QC-2 und QC-1), um mich vor Fluglärm und lärmenden...

niels_on 01. Jun 2019 / Themenstart

Ich empfehle jedem der sich für die Frequenzverläufe von bekannten Kopfhörern...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /