Abo
  • IT-Karriere:

Noise Cancelling Headphones 700: ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang

Bose hat den neuen ANC-Kopfhörer Noise Cancelling Headphones 700 vorgestellt. Er soll Umgebungsgeräusche noch besser dämmen als die bisherigen ANC-Kopfhörer von Bose. Bei der Bedienung wird das Konzept von Sonys ANC-Kopfhörer übernommen und Alexa kann direkt auf Zuruf genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Noise Cancelling Headphones 700
Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)

Bose hat mit dem Noise Cancelling Headphones 700 einen neuen Kopfhörer mit Active Noise Cancelling (ANC) vorgestellt. ANC wird dazu verwendet, um störende Außengeräusche mit einem Gegenschall zu eliminieren. Das neue Modell unterscheidet sich deutlich vom bisherigen Quiet Comfort 35 II. Es kann nicht mehr platzsparend zusammengeklappt werden, soll aber besser klingen. Auch liefert es nach Herstellerangaben einen leistungsfähigeren ANC und verfügt über einen Hear-Through-Modus. Zudem wurde die Steuerung verändert, statt Tasten gibt es nun ein Sensorfeld für die Bedienung. Ferner kann zumindest Alexa ohne Knopfdruck direkt verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Bose verspricht für den Noise Cancelling Headphones 700 einen besseren Klang und eine leistungsfähigere Geräuschreduzierung. Für eine effiziente Geräuschreduzierung hat der Kopfhörer sechs Mikrofone, mit dem die Umgegebungsgeräusche ermittelt werden, um den passenden Gegenschall ausspielen zu können. Statt einer bisher zweistufigen Geräuschreduzierung gibt es eine ANC-Funktion in elf Stufen. Am Kopfhörer selbst kann zwischen ausgeschaltetem ANC, ANC auf mittlerer Stufe und maximaler Leistungsfähigkeit des ANC gewechselt werden. Weitere Abstufungen sind über eine Bose-App möglich.

Die ANC-Leistung des Quiet Comfort 35 II ist etwas schlechter als beim Sony WH-1000XM3, der Außengeräusche noch ein wenig besser dämpft. Mit dem neuen Modell soll die ANC-Leistung besser werden, bei maximaler Stufe sollen "praktisch alle Geräusche in der Umgebung" ausgeblendet werden, verspricht der Hersteller. Praktisch: Bose bietet einen speziellen Modus, in dem nur der ANC läuft, ohne dass eine Bluetooth-Verbindung besteht. Dieser Modus ist dafür geeignet, wenn der Kopfhörer zum Erzeugen von Stille verwendet werden soll.

Der Quiet Comfort 35 II hat noch keinen Hear-Through-Betrieb, das neue Modell erhält einen solchen Modus. Bose verspricht hierbei ähnlich gute Ergebnisse wie es Jabras ANC-Kopfhörer Elite 85h liefert. Wenn der Hear-Through-Betrieb aktiv ist, soll sich alles so anhören wie ohne Kopfhörer. Das schafft der Elite 85h als einer der wenigen ANC-Kopfhörer am Markt. Aktiviert wird dieser Modus beim Bose-Modell, indem die ANC-Taste eine Sekunde lang gedrückt wird, dabei wird dann bei Bedarf auch gleich die Musik pausiert. Der Modus wird durch Drücken einer beliebigen Taste oder des Sensorfeldes beendet.

Für die Musik- und Lautstärkeregelung hat sich Bose gegen klassische Knöpfe entschieden und setzt auf ein Sensorfeld. Bei der Bedienung wird das Konzept von Sonys ANC-Kopfhörer WH-1000XM3 übernommen. Auf der rechten Hörmuschel ist der vordere Bereich ein Sensorfeld. Die Befehle sind wie bei der Sony-Konkurrenz: Mit einem Doppeltippen kann Musik pausiert oder fortgesetzt werden, ein Wisch nach oben und unten verändert die Lautstärke und mit einem Wisch zur Seite ist ein Titelsprung möglich. Die Kopfhörer unterstützen die gleichzeitige Verbindung zu zwei Geräten über Bluetooth.

Alexa auf Zuruf nutzbar

Der Bose-Kopfhörer kann mit den gebräuchlichen drei digitalen Assistenten auf einem Smartphone verwendet werden. Dazu gehören Google Assistant, Amazons Alexa sowie Apples Siri. Google Assistant und Siri sind nutzbar, nachdem diese mittels Tastendruck aktiviert wurden. Alexa soll hingegen auch mittels Signalwort aktiviert werden können, ohne eine Taste am Kopfhörer betätigen zu müssen.

  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
  • Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)
Noise Cancelling Headphones 700 (Bild: Bose)

Bose verspricht für die neuen ANC-Kopfhörer eine Akkulaufzeit von bis zu 20 Stunden. Und liegt damit auf dem Niveau des Quiet Comfort 35 II, für die der gleiche Wert versprochen wird. Womöglich liefern auch die Neulinge noch ein paar Stunden mehr Akkulaufzeit. Damit liegt die Akkulaufzeit unter der Konkurrenz von Sony und deutlich unter der von Jabra. Mit speziellen Sensoren merkt der Kopfhörer, wenn er nur herumliegt und schaltet sich dann nach 10 Minuten aus.

Die Ladezeit wird mit 2,5 Stunden angegeben und weiterhin können die Kopfhörer beim Laden des Akkus nicht verwendet werden. Zum Aufladen gibt es eine USB-C-Buchse. Das neue Modell kann nicht mehr zusammengeklappt werden, wie es beim Quiet Comfort 35 II möglich ist, der sich besonders klein zusammenfalten lässt. Das neue Modell wird also beim Transport einen deutlich höheren Platzbedarf haben.

Bose will den Noise Cancelling Headphones 700 in den Farben Schwarz und Weiß im Juni 2019 für 400 Euro auf den deutschen Markt bringen. In den USA will Bose die neuen Kopfhörer am 30. Juni 2019 ausliefern, für Deutschland gibt es noch keinen Liefertermin. Zum Lieferumfang gibt es eine Transporttasche, ein Ladekabel und ein Klinkenkabel, um bei Bedarf Musik ohne Bluetooth-Verbindung zu hören.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Jonny 08. Jun 2019

Nur wenn der neue STIMMEN komplett wegfiltern kann, wir er sich durchsetzten. Sonst ist...

SJ 02. Jun 2019

Was ich beim Bose QC 35 schlecht finde ist, dass wenn ich per USB angestöpselt bin um zu...

gokzilla 02. Jun 2019

Ich habe unzählige Kopfhörer zu Hause. Von all den ca. 70 nutze ich 5-6 täglich und dazu...

recluce 02. Jun 2019

Ich habe QC-15 am Start (und davor QC-2 und QC-1), um mich vor Fluglärm und lärmenden...

niels_on 01. Jun 2019

Ich empfehle jedem der sich für die Frequenzverläufe von bekannten Kopfhörern...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /