• IT-Karriere:
  • Services:

Nogotofail: Google-Tool hilft Entwicklern bei Netzwerksicherheit

Gotofail, Heartbleed, Poodle: Derartige Sicherheitslücken sollen Entwickler, die TLS-Verbindungen benutzten, mit dem Google-Werkzeug Nogotofail verhindern. Genutzt werden dazu MITM und Clients auf vielen Plattformen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will Entwicklern bei der Absicherung von SSL/TLS-Verbindungen helfen.
Google will Entwicklern bei der Absicherung von SSL/TLS-Verbindungen helfen. (Bild: Lee-Sean Huang - CC-BY-SA 2.0)

Dass die Verwendung von SSL und TLS allein nicht für die Sicherheit ausreicht, zeigen zahlreiche Lücken in Verbindungen mit den Techniken aus diesem Jahr wie Heartbleed, Poodle oder Gotofail. Letzteres dient auch als Namensgeber für ein Werkzeug von Google, welches das Unternehmen intern bereits benutzt und nun frei zur Verfügung stellt. Mit Nogotofail sollen fehlerhafte Konfigurationen oder auch die Ausnutzung bekannter Sicherheitslücken in SSL/TLS aktiv durch Anwendungsentwickler verhindert werden können.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg

Obwohl das Werkzeug vom Android-Sicherheitsteam entwickelt worden ist, soll es neben Android auch für iOS, Mac OS X, Windows, Linux, Chrome OS und "tatsächlich für jedes Gerät, das sich mit dem Internet verbindet" genutzt werden können. Zusätzlich zum Finden von Fehlern und der Verifizierung, dass diese behoben sind, soll mit Nogotofail außerdem besser verstanden werden, welcher Netzwerkverkehr durch welche Geräte und Anwendungen hervorgerufen wird.

Man-In-The-Middle und Client

Hauptbestandteil des Werkzeugs ist eine in Python geschriebene Anwendung, die als Man-In-The-Middle (MITM) agiert und per TCP übertragene Daten abfängt, wie es in der Dokumentation heißt. Demnach werden die Daten einzelner Verbindungen wiederum aktiv modifiziert, um diese so auf Fehler zu testen oder nach möglichen Problemen zu suchen. Statt auf Portnummern zu achten, verwendet Nogotofail Deep Packet Inspection, wodurch auch Verbindungen überprüft werden können, die STARTTLS verwenden.

Dabei werden aber nicht sämtliche Verbindungen direkt "zerstörerisch attackiert", vielmehr wird ein probabilistischer Ansatz verfolgt, bei dem nur etwa zehn Prozent aller Verbindungen einem entsprechenden Test unterzogen werden. Das soll vor allem die Funktionsfähigkeit der Testumgebung gewährleisten. Um spezifischer zu testen, kann die Wahrscheinlichkeit aber auch auf 100 Prozent erhöht werden.

Eingesetzt werden kann das Werkzeug auf Routern, VPN- und Proxy-Servern oder eben auch auf einfachen Rechnern. Da es aber oft sehr schwierig ist, genau zu bestimmen, welcher Bestandteil oder welche Anwendung für eine angreifbare Verbindung verantwortlich ist, gehört zu Nogotofail auch ein Client, der bisher für Android- und Linux-Systeme bereit steht.

Der Client läuft auf dem Gerät, sammelt die gewünschten Informationen zu den Verbindungen und kommuniziert mit dem MITM. Darüber hinaus werden Nutzer über gefundene Schwachstellen von dem MITM informiert. So müssen sich die Anwender nicht mehr durch Logdateien arbeiten. Zudem stehen so detaillierte Informationen über die Lücke zur Verfügung, die das Verständnis dieser vereinfachen sollen.

Der Code steht unter der Apache-Lizenz zum Download über Github bereit, der Einsatz des MITM ist auf Linux-System zugeschnitten und verwendet Iptables. Eine kurze Anleitung zur Benutzung findet sich ebenfalls online.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

BigRed 20. Nov 2014

Wir erinnern uns an den Apple SSL Bug: Genau eine Anweisung hat zum Bug und zum Aushebeln...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /