• IT-Karriere:
  • Services:

Noflyzone: So wird man Drohnen vor der Haustür los

Voyeurismus durch Drohnenüberflüge ist noch kein Massenphänomen, doch mit zunehmender Verbreitung der Fluggeräte wird sich das ändern. Mit einem Datenbankeintrag soll jeder eine Flugverbotszone um das eigene Grundstück errichten können. Das hat nur einen Haken: Niemand muss sich daran halten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
DJI Inspire 1 kann sich ohne GPS orientieren.
DJI Inspire 1 kann sich ohne GPS orientieren. (Bild: DJI)

DIe Website Noflyzone.org von Ben Marcus erlaubt die Erstellung einer Flugverbotszone rund um das eigene Grundstück oder die eigene Wohnung. Nach der Eingabe der Adresse erzeugt die Website die erforderlichen Geokoordinaten. Die Einträge sind natürlich weder bindend noch ist bekannt, wie eine ständige Aktualisierung erreicht werden soll.

Stellenmarkt
  1. KTG GmbH, München
  2. Asseco Solutions AG, Karlsruhe, Erkrath, München, Hannover (Home-Office möglich)

Nach Angaben des kalifornischen Betreibers der Datenbank haben drei Drohnenhersteller zugesagt, diese Angaben zu nutzen und in ihre Flugsteuerung zu integrieren. Dabei handelt es sich um die eher unbekannten Hersteller Ehang, Hexo+ und Yuneec.

Der nach eigenen Angaben führende Drohnenhersteller DJI hat bereits eine Flugverbotsfunktion in seine Drohnen eingebaut, die es verhindert, die Fluggeräte in der Nähe von Flughäfen und in anderen kritischen Regionen aufsteigen zu lassen. Der Abgleich erfolgt über das GPS der Drohnen. Ob DJI sich ebenfalls an die Restriktionen von Noflyzone halten will, ist derzeit noch unklar.

Die Eingaben in die Noflyzone-Datenbank werden nicht überprüft, so dass theoretisch auch Dritte entsprechende Einträge vornehmen könnten. Allerdings wird beim zweiten Mal, wenn mit der gleichen E-Mailadresse ein Eintrag vorgenommen wird, nach einer Meldebescheinigung oder einem ähnlichem Dokument gefragt.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Viele Drohnen besitzen kleine Kameras, weshalb es wenig Sinn ergeben würde, die Fluggeräte nur von ganz bestimmten Koordinaten abzuhalten. Ein Sicherheitsabstand von 500 Fuß (rund 150 Meter) darum sollte eingehalten werden, empfielt Marcus nach einem Bericht der PC World. Das sollte ausreichen, um fein detaillierte Aufnahmen erst einmal zu verhindern, auch wenn es schon Drohnen mit 4K-Videokameras gibt.

Sollten sich irgendwann Lieferdrohnen tatsächlich durchsetzen, könnte eine großzügige Bemessung des Sicherheitsabstands aber einen Lieferstopp gleich für die ganze Nachbarschaft nach sich ziehen.

USA planen Drohnen-Regulierung

US-Präsident Barack Obama forderte nach dem Ansturz einer Drohne des Typs DJI Phantom auf dem Gartengelände des Weißen Hauses strengere Regeln. Dem Fernsehsender CNN sagte Obama, er habe Experten angewiesen, die Erstellung eines Regelwerks zu prüfen. Damit solle sichergestellt werden, dass die kleinen Drohnen nicht die Privatsphäre von Bürgern verletzten und für die Bevölkerung keine Risiken entstünden. Der kommerzielle Betrieb von Drohnen ist in den USA verboten, für private Flieger gibt es jedoch keine Regulierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 6,99€
  3. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 23,99€, Star Wars: Squadrons für 18,99€, Star Wars...
  4. (u. a. Medieval Dynasty Deluxe Edition für 19,99€, 1954 Alcatraz für 0,99€, Milanoir für 5...

Grover 05. Nov 2015

Na das GPS keinen Einfluss auf das fliegen hat stimmt nicht ganz, um die position nach...

Liriel 11. Feb 2015

sorry ich lasse keinen copter in der flugverbotszone eines flughafens aufsteigen wenn du...

Liriel 11. Feb 2015

daran sind die medien mit schuld von wegen drogentransport, terrorismus, spanner usw...

Liriel 11. Feb 2015

nagut dann ab 6 monate

Der Held vom... 11. Feb 2015

Die automatisierte Vorgarten-Flak! Darauf hat die Welt gewartet. ;-) Ich bleibe aber...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /