Nodesplits: Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte

Bei Vodafone gibt es das halbe Gigabit nun für mehr Haushalte. Um die Kapazität auch wirklich bieten zu können, kommt GigaHFC von Giax für schnellere Nodesplits (virtuelle Segmentierung) zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
WISI MK-Koaxialkabel
WISI MK-Koaxialkabel (Bild: Wisi)

Vodafone Deutschland hat innerhalb von einem Jahr die Zahl der Haushalte verdoppelt, die im Kabelnetz eine Datenübertragungsrate von 500 Megabit pro Sekunde nutzen können. Das gab das Unternehmen am 2. Oktober 2019 bekannt. Neu hinzugekommen sind die Kabelnetze in 20 Städten und Gemeinden, darunter Reinbek, Glinde und Wentorf in Schleswig-Holstein sowie Spremberg und Cottbus in Brandenburg.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligent Developer / Data Warehouse Specialist (m/w/d) für logistische Prozesse ... (m/w/d)
    PM-International AG, Speyer
  2. Linux Softwareentwickler (m/w/d)
    Polytec GmbH, Waldbronn
Detailsuche

Zudem wird das Kabelnetz in kleinere Cluster (Segmente) unterteilt, um in stark nachgefragten Netzsegmenten notwendige Kapazitätssteigerungen vornehmen zu können. Mit GigaHFC führt Vodafone dabei eine neue Form der Segmentierung ein. Diese Netzaufrüstung hat im April 2019 begonnen. Das deutsche Unternehmen Giax hat die GigaHFC-Technik entwickelt, mit der in nur wenigen Tagen Netzsegmentierungen (Nodesplits) möglich sein sollen. Dafür werden in den Kabelkopfstellen (CMTS) neue Technologien eingebaut, anschließend mehr als 100.000 Verstärkerpunkte (VrP) und mehrere Tausend Fibernodes (FN) erweitert.

Der Austausch der Bauteile, die Etablierung einer ethernetbasierenden Signalübertragung und die Einführung einer neuen Modem- und Switch-Technologie in Verbindung mit Software-Anpassungen ermöglichen die TV- und Internet-Signale auf den Kabelnetzverbindungen zwischen ausgewählten Fibernodes im Frequenzspektrum von 1 Gigahertz bis 3,5 Gigahertz "quasi Huckepack" weiterzusenden. An den Kabelverzweigern endet die neue ethernetbasierende Übertragung und das Gigahertz-Signal wird in den Standardfrequenzbereich des Kabelnetzes von 5 bis 862 Megahertz rückumgesetzt. Von dort werden die digitalen Signale für Internet, Telefonie und Fernsehen noch einmal verstärkt und dann zu den Hausübergabepunkten für die Netzebene 4 weitergeleitet.

Vodafone versorgt nach eigenen Angaben bereits 10,9 Millionen Haushalte mit Docsis 3.1 mit Datenraten von 1 Gigabit pro Sekunde. Mit dem halben Gigabit surfen 20,8 Millionen Haushalte, 22,7 Millionen Haushalte können 400 MBit/s buchen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bis 2022 möchte Vodafone über 25 Millionen Haushalte in Deutschland mit Gigabitzugängen versorgen. Dafür setzt der Netzbetreiber auf einen Mix aus bestehenden Kabel- und neuen Glasfasernetzen.

Im Rahmen der Analogabschaltung bringt Vodafone gerade in allen Bundesländern den Kabelnetzstandard DOCSIS 3.1 in sein Netz. Bagger und Tiefbauspezialisten seien im Einsatz, um zusätzliche Leitungen zu verlegen. In den vergangenen drei Jahren sei in 325 Städten die Kapazität und Geschwindigkeit des Netzes gesteigert worden. Dabei hat Vodafone die Zahl seiner Nodes um rund 40 Prozent auf jetzt weit über 8.000 gesteigert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mimimimimi 09. Okt 2019

Vielleicht solltest du den Artikel mal lesen. Es geht ja genau darum, dass man virtuelle...

LinuxMcBook 05. Okt 2019

Das hört sich irgendwie so an, als ob du Mieter seist und jetzt einen kostenlosen...

LinuxMcBook 05. Okt 2019

Die schlägst den von Cloudflare vor oder? Wer die Google und 1.1.1.1 nutzt? Jeder, der...

Varnica 04. Okt 2019

Klingt ja wirklich spannend.

Varnica 04. Okt 2019

Nutze ja auch einen Repeater



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /