Abo
  • Services:

Node Stacking: Viprinet erreicht 250 MBit/s durch Kanalbündelung

Für eine Veranstaltung der Demoszene hat Viprinet 17 Mobilfunkmodule gebündelt und 250 MBit/s im Downstream und 200 MBit/s im Upstream bereitgestellt. "Wir hätten im Downstream sogar verdoppeln können", erklärte Viprinet.

Artikel veröffentlicht am ,
Viprinet Router
Viprinet Router (Bild: Viprinet)

Viprinet hat für das Computerkunstfestival Revision in Saarbrücken eine hohe Datenübertragungsrate bereitgestellt. Das gab der Hersteller von Bündelungsroutern bei Facebook bekannt. Vier Multichannel-VPN-Router wurden mit Hilfe von Node Stacking gekoppelt und damit insgesamt zehnmal LTE, siebenmal UMTS und zweimal DSL zu einer VPN-Leitung gebündelt. "Wir haben erstmalig den Hub 5010 als Stacking Router verwendet, um die entsprechende Bündelungskapazität zu erreichen."

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Nach Unternehmensangaben wurden mit den 17 Mobilfunkmodulen und den Festnetzverbindungen knapp 250 MBit/s im Downstream und 200 MBit/s im Upstream bereitgestellt. Tests hätten ergeben: "Wir hätten im Downstream sogar verdoppeln können."

20 TByte mit Bündelung übertragen

Während der Veranstaltung wurden nach den Angaben von Firmenchef Simon Kissel ungefähr 20 TByte mit Bündelung übertragen. Die Streamserver hätten "ein Vielfaches davon" erfordert.

Viprinet hatte auf der Cebit 2015 eine neue Softwaretechnologie für Bündelrouter präsentiert. RuggedVPN soll eine verteilte Vorwärts-Fehlerkorrektur bieten, bei der Redundanzinformationen für die gebündelten Kanäle übertragen werden. So sollen auch stark gestörte Leitungen gebündelt und zur paketverlustfreien Datenübertragung genutzt werden können.

Das Unternehmen ist seit 2007 Entwickler und Hersteller von Bündelungsroutern, mit denen sich Verbindungen über unterschiedliche Übertragungswege wie xDSL, TV-Kabel, Mobilfunk oder Satellit zu einer einzigen VPN-Gesamtverbindung aggregieren lassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

olleIcke 14. Apr 2015

Ich war bei der Revision. Netz war super! *applaudier* und Danke Danke fürs bereitstellen...

x2k 12. Apr 2015

stimmt die Kanalbündelung ist beeindruckender :-)

tribal-sunrise 11. Apr 2015

Auf die genutzten Technologien - Standort ist lt Artikel Saarbrücken - LTE/4g ist dort z...

repstosw 11. Apr 2015

Richtig, 1000 Menschen auf der Veranstaltung brauchen kein Internet, völlig überbewertet...

lord.dodoka 10. Apr 2015

Ich weiß, ich weiß... könnte auch fast Scheißegal sein Warum? Bit Kürzel ist "b" (kleines...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /