Abo
  • Services:

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.

Ein Test von veröffentlicht am
Noctuas NF-A12x25 auf Noctuas NH-U12S
Noctuas NF-A12x25 auf Noctuas NH-U12S (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wenn es um Lüfter für CPU-Kühler oder PC-Gehäuse geht, gehört Noctua zu den bekanntesten und beliebtesten Herstellern. Die Propeller der Österreicher haben nicht nur eine eigenwillige Farbgebung, sondern sind auch leise und langlebig. Beim neuen NF-A12x25 waren wir dann aber doch etwas ungläubig: Weil der Lüfter im Betrieb selbst aus kurzem Abstand fast nicht zu hören ist, wollten wir der ausgelesenen Drehzahl erst keinen Glauben schenken und wechselten sogar das Mainboard.

Inhalt:
  1. Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
  2. Extrem leise und kühl

Das Ungewöhnliche am NF-A12x25 sind der Abstand zwischen den Blattspitzen und der Innenseite des Rahmens sowie die Rotorgeometrie. Üblicherweise beträgt der Laufradspalt gut 1 mm bis 3 mm, beim neuen Noctua ist es nur ein halber Millimeter. Der geringe Abstand hilft, durch verringerte Leckströme eine hohe Förderleistung für Gehäuse und einen hohen statischen Druck für CPU-Kühler oder Radiatoren zu erreichen. Üblicherweise ist ein Lüfter nur bei einer dieser beiden Disziplinen wirklich überzeugend.

  • Noctuas NF-A12x25 im Detail (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Laufradspalt ist extrem gering. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Noctua versieht den NF-A12x25 mit Entkopplern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Zubehör des NF-A12x25 ULN (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der NF-A12x25 im offenen Aufbau im Betrieb ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und mit stillstehendem Rotor (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Noctuas NF-A12x25 im Detail (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Um den NF-A12x25 zu entwickeln, hat Noctua laut eigener Aussage fast fünf Jahre gebraucht und dabei alljährlich auf der Komponentenmesse Computex in Taipeh die Fortschritte demonstriert. Um den Lüfter zu optimieren, setzten die Österreicher unter anderem Laser ein, um die Oberflächenvibrationen und somit Resonanzgeräusche zu erfassen, da aufgebrachte Sensoren das Schwingungsverhalten verändern. Der minimale Laufradspalt erfordert zudem spezielle Vorkehrungen und Materialien.

Weil der Motor eine Kriechdehnung aufweist, arbeitet Nocuta mit Messing und Stahl. Um Zentrifugalkräften entgegenzuwirken, wird zugfestes Sterrox für die Blätter verwendet, so nennt der Hersteller sein Flüssigkristallpolymer (Liquid Crystal Polymer). LCPs sind weit verbreitet, einer der Einsatzzwecke sind Aramide wie PPTA, was als Kevlar vermarktet wird. Bisherige Lüfter fertigen die Österreicher aus dem günstigeren, glasfaserverstärkten Polybutylenterephthalat - ein Kunststoff.

Stellenmarkt
  1. HB Technologies AG, Tübingen
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Noctua sieht den NF-A12x25 als Allrounder an, der als Gehäuselüfter ähnlich gut ist wie der bisherige NF-S12A, den NF-F12 auf CPU-Kühlern und Radiatoren aber deutlich schlagen soll, weil sich durch den geringeren Laufradspalt die Leckströme verringern. Die Blätter können so mehr Luft durch die Lamellen pressen und erzeugen weniger Verwirbelungen, was die Kühlleistung steigert und die Lautheit reduziert.

Zeit, den NF-A12x25 auf einen CPU-Kühler zu schnallen!

Extrem leise und kühl 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

ichbinsmalwieder 22. Mai 2018

Na dann bist du Off-Topic, denn das Topic hier ist ein Noctua-Lüfter für 30¤.

Schnarchnase 16. Mai 2018

Der Volumenstrom ist keine Maximalangabe. Ich habe keine der beiden Lüfter und auch...

ndakota79 14. Mai 2018

Ne, ich hatte mehrere. Alle deutlich zu hören, wenn im Deckel verbaut.

Braineh 13. Mai 2018

Danke, da warte ich auch drauf.

AllDayPiano 12. Mai 2018

Wenn man wissenschaftliche Daten des Instituts für Werkstofftechnik und...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /