Abo
  • IT-Karriere:

Nocommentator: Filterkiste blendet Sportkommentare aus

Das Crowdfunding-Projekt Nocommentator will eine kleine Box finanzieren, die bei Sportübertragungen im Fernsehen den Sprecher ausblendet. Dem Prinzip liegt ein recht alter Trick der Tontechnik zugrunde.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Prototyp des Nocommentator
Der Prototyp des Nocommentator (Bild: Wemakeit / Screenshot: Golem.de)

Der Schweizer Tontechniker Martin Born hat ein Gerät namens Nocommentator entwickelt. Wie er im Interview mit Süddeutsche.de erklärt, sei es ihm dabei aber nicht hauptsächlich darum gegangen, die bei manchen Sportfans verhassten Reporter auszuschalten. Vielmehr habe er bei der letzten Fußball-WM beim Zuschauen mit Freunden zu Hause verhindern wollen, dass die Gäste den Kommentator für ihre eigenen Anmerkungen hätten übertönen müssen. Also schaltete er zwischen Fernseher und Stereoanlage ein Mischpult, das den gleichen Zweck wie der Nocommentator erfüllt.

Stellenmarkt
  1. enercity AG, Hannover
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Die Funktionsweise beschreibt Born nur als "den alten Karaoketrick", der auf der Subtraktion von Mono-Signalen aus einem Stereo-Klangbild beruht. Auf der Projektseite bei der Crowdfunding-Plattform Wemakeit ist angegeben, dass das Gerät über Stereo-Cinch-Kabel mit Fernseher oder Receiver verbunden werden müsse, offenbar arbeitet es mit analogen Signalen.

Phasenauslöschung lässt Reporter verstummen

Das kann wohl nur bedeuten, dass der Nocommentator mit dem wirklich alten Kniff der Phasenauslöschung arbeitet. Bei einem Stereosignal wird dabei die eine Spur in der Phase invertiert, und mit der anderen Spur gemischt. Signale, die in beiden Spuren gleich und in Mono enthalten sind, werden dabei je nach Qualität der Signale tatsächlich unhörbar. Das lässt sich mit Audioprogrammen und Filtern für Media-Player wie VLC schon lange erreichen, der Nocommentator soll offenbar nur die Nutzung erleichtern. Auch Noise-Cancelling-Kopfhörer arbeiten nach einem ähnlichen Prinzip, und manche CD-Player für DJs und erst recht dedizierte Karaoke-Anlagen bieten eine solche Funktion.

In einem Soundbeispiel bei Wemakeit ist der Effekt auch gut wahrnehmbar, wer den Clip mit deutlich mehr als Zimmerlautstärke abspielt, vernimmt den Kommentar aber noch etwas. Würde das Gerät digital arbeiten, wäre die Reduktion wohl besser, der Kommentatorenkiller aber auch deutlich teurer: Wer sich bis weit ins Jahr 2015 gedulden kann, erhält das Gerät für 60 Schweizer Franken, derzeit knapp 50 Euro. Die erste Welle soll circa im März 2015 ausgeliefert werden und kostet 110 Franken, rund 91 Euro.

Laut dem Entwickler funktioniert das System mit Fußball, Eishockey und Tennis besonders gut, dabei soll viel von der Stadionatmosphäre erhalten bleiben. Mit Formel-Eins-Übertragungen hatte Martin Born weniger Glück, weil hier die Motorensounds oft mit ausgeblendet würden, berichtet er im Interview.

Beteiligen kann man sich am dem Projekt noch bis zum 5. November 2014, die Produktion der ersten Nocommentatoren soll rund vier Monate dauern. Vom Finanzierungsziel von 45.000 Schweizer Franken sind bisher nur 5.180 eidgenössische Währungseinheiten zusammengekommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 17,99€
  4. 4,99€

Dwalinn 27. Okt 2014

Ich würde bei der F1 ganz gerne Heiko Waßer ausblenden :-/

AwwK 27. Okt 2014

Wieso? Hat man dann in XBMC diese Möglichkeit? SCNR

felyyy 27. Okt 2014

Wie sonst?

LordGurke 25. Okt 2014

Bei DVB-T hast du in der Tat nicht allzu viel Bandbreite, da würde eine zusätzliche...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /