• IT-Karriere:
  • Services:

Noch kein Update: Google warnt vor aktiv ausgenutzter Lücke in Windows 7

Die Sicherheitsforscher von Google warnen vor einer Lücke in Windows 7, die derzeit aktiv ausgenutzt wird und in Zusammenhang mit der schweren Sicherheitslücke im eigenen Chrome-Browser steht. Microsoft arbeitet an einem Patch, der aber noch nicht bereitsteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Angreifer nutzen eine Lücke in Windows 7 aktiv aus, Patches stehen aber noch nicht bereit.
Angreifer nutzen eine Lücke in Windows 7 aktiv aus, Patches stehen aber noch nicht bereit. (Bild: Mypouss, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Im Namen der Threat Analysis Group von Google warnt der Sicherheitsforscher Clement Lecigne vor einer Sicherheitslücke in Windows 7, die derzeit aktiv von Angreifern ausgenutzt werde. Diese steht wohl im direkten Zusammenhang mit der Schwachstelle in Googles Chrome-Browser, vor der der Hersteller erst Mitte dieser Woche eindringlich gewarnt hatte. Für die Lücke in Chrome steht ein Notfall-Update bereit, das Nutzer dringend einspielen sollten. In der stabilen Chrome-Version 72.0.3626.121 ist der Fehler behoben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Walluf
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Diese in Chrome wird laut Aussagen von Google zusammen mit der nun veröffentlichten Lücke in Microsofts Windows-Betriebssystem ausgenutzt. Konkret können sich Angreifer durch Ausnutzen einer Lücke in dem Kernel-Treiber Win32k.sys erweiterte Rechte beschaffen und damit aus einer Sandbox-Umgebung ausbrechen. Bei der Lücke handelt es sich um eine Nullzeiger-Derefenzierung in einer Funktion, die unter bestimmten Umständen mit dem System-Aufruf NtUserMNDragOver() erzwungen werden kann.

Wie der Name gut beschreibt, zeigt ein Nullzeiger eigentlich explizit an, dass auf nichts verweisen wird. Eine Derefenzierung dieses Zeigers, also der Versuch, auf den angezeigten Nullwert zuzugreifen, ist explizit nicht definiertes Verhalten. Das kann in dem vorliegenden Fall offensichtlich erfolgreich für einen Angriff genutzt werden, in anderen Fällen stürzt das von einem solchen Fehler betroffene Programm schlicht ab.

Google geht davon aus, dass ein erfolgreicher Angriff nur unter Windows 7 durchgeführt werden kann. Die von den Forschern beobachteten aktiven Angriffe zielten darüber hinaus nur auf 32-Bit-Systeme ab. Entsprechend seiner Richtlinie zur Offenlegung von Sicherheitslücken warnt Google nun öffentlich vor der Schwachstelle. Microsoft weiß laut Google seit etwa einer Woche davon und arbeitet aktiv an einem Patch, um das Problem zu beheben. Ein Update steht aber noch nicht bereit. Google empfiehlt Nutzern in Anbetracht der Lücke möglichst auf das aktuelle Windows 10 zu wechseln, da diese Version nicht davon betroffen ist und auch generell über bessere Sicherheitsvorkehrungen als Windows 7 verfügt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (Vergleichspreise ab 378,81€)
  2. (u. a. Heineken Lager 24 Dosen für 16,99€, Grey Goose Vodka 0,7l für 25,99€, Captain Morgan...
  3. 139€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...

George99 11. Mär 2019

Aha. Gerade bei Altgeräten mit weniger als 4GB war Windows 7 in der 32bit Version der...

sofries 10. Mär 2019

Ja VMs sind sicher die Zielgruppe von Hackern. Da brechen sie aus einer Sandbox aus um...

0x8100 08. Mär 2019

https://www.youtube.com/watch?v=bLHL75H_VEM !


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

    •  /