Noch ein Messenger: Google führt Chat-Funktion für Youtube-App ein

Allo und Hangouts scheinen Google nicht auszureichen - auch in Youtube können Nutzer jetzt miteinander chatten. Die Funktion ist Teil einer neuen Möglichkeit, Videos zu teilen: Anstatt den Umweg über eine externe Chat-App zu nehmen, können Youtube-User jetzt Video-Links direkt an andere Nutzer schicken.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Messenger-Funktion von Youtube
Die neue Messenger-Funktion von Youtube (Bild: Youtube)

Google hat eine neue Funktion für Youtube vorgestellt: Nutzer können Videos direkt innerhalb der Youtube-App mit anderen Usern teilen und mit diesen chatten. Bisher funktionierte das nur über andere Apps, als Link über einen Messenger oder in einer E-Mail.

Stellenmarkt
  1. Technical SAP Basis Consultant (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Test Lead IoT and Digital Solutions Senior Software Verification Engineer (m/w/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz
Detailsuche

Die neue Teilen-Funktion ist wie ein Chat aufgebaut. Schickt ein Nutzer einem anderen ein Video, wird eine Unterhaltung gestartet. Diese sieht aus wie die Oberfläche einer herkömmlichen Chat-App und kann ebenso benutzt werden.

  • Die neue Chat-Funktion der Youtube-App (Bild: Youtube)
  • Die neue Chat-Funktion der Youtube-App (Bild: Youtube)
Die neue Chat-Funktion der Youtube-App (Bild: Youtube)

Nutzer können auf zugeschickten Videolink direkt antworten

Derjenige, der den Link zum Video bekommen hat, kann direkt darauf antworten und eine Unterhaltung beginnen. Auch eine Antwort mit einem weiteren Video ist möglich: Dafür müssen Nutzer offenbar nicht den Chat verlassen. In der Antwortzeile gibt es ein Icon, über das direkt ein weiteres Video in die Unterhaltung eingebunden werden kann.

So praktisch eine direkt in Youtube eingebaute Chat-Funktion sein mag, so fraglich ist deren Einführung angesichts Googles bisherigem Portfolio an Chat-Apps. Mit Hangouts und besonders Allo gibt es zwei Chat-Anwendungen von Google, die das Unternehmen im Falle von Allo auch stark beworben hat.

Google baut sich seine Konkurrenz zu Allo selbst

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google hatte Allo auf der Google I/O 2016 vorgestellt. Der Messenger soll Nutzer mit einer eingebauten KI unterstützen und bietet auch den Google Assistant als Chat-Bot an. Die Chat-Funktion in Youtube mag für Nutzer der App praktisch sein, gleichzeitig ist sie aber auch eine Konkurrenz für die eigenen Chat-Anwendungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Yian 10. Aug 2017

Ein in-App-Chat kann sehr vorteilhaft sein bei eBay Kleinanzeigen können...

Yian 10. Aug 2017

nicht Schrott aber furchtbar ist diese YouTube App, besonders schmerzt sie unter iOS...

sphere 08. Aug 2017

Ah, interessant - vermutlich bedeutet es einfach, dass der neue Dienst dann überall da...

Axido 08. Aug 2017

... wenn man nicht in jedem Satz darauf hingewiesen würde, dass Google schon Allo oder...

Lemo 08. Aug 2017

... einfach ein anderes Produkt nachzuahmen. Welchen Mehrwert soll mir das jetzt bringen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /