Abo
  • Services:
Anzeige
Auf Oberflächen bilden sich vorhergesagte Wirbelpaare.
Auf Oberflächen bilden sich vorhergesagte Wirbelpaare. (Bild: Johan Jarnestad/The Royal Swedish Academy of Sciences)

Nobelpreis: Ist ein Topologe anwesend?

Auf Oberflächen bilden sich vorhergesagte Wirbelpaare.
Auf Oberflächen bilden sich vorhergesagte Wirbelpaare. (Bild: Johan Jarnestad/The Royal Swedish Academy of Sciences)

Der Nobelpreis in Physik ist für die Entdeckung von Phasenübergängen in topologischen Materialien vergeben worden. Wir versuchen eine Erklärung - ohne Kaffeetassen und Brezeln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Der Nobelpreis in Physik geht in diesem Jahr für "theoretische Entdeckungen topologischer Phasenübergänge und topologischer Phasen von Materie" an die Briten David Thouless, John Kosterlitz und Duncan Haldanen. Dabei reichen diese theoretischen Entdeckungen bis in die 1970er Jahre zurück. Der Nobelpreis wurde für diese Arbeit aber erst jetzt vergeben, nachdem sich das theoretisch vorhergesagte Verhalten auch im Experiment bestätigt hat.

Anzeige

Darunter befinden sich Quanteneffekte, die auch bei vergleichsweise hohen Temperaturen noch stabil sind. Sie gelten deshalb als mögliche Grundlage für Bauteile von praxistauglichen Quantencomputern. Es ist ein Thema, mit dessen Erklärung sich auch das Komitee der königlich schwedischen Akademie der Wissenschaften sichtlich schwertat. Mit Pfannkuchen, Kaffeetassen, Donuts und Brezeln wurde im Vortrag versucht, dem Publikum das Thema Topologie näherzubringen.

Eine ganz ähnliche Herangehensweise wählte die populäre Darstellung des Themas in einem Dokument des Nobelpreiskomitees. Deutlich aufschlussreicher ist die fortgeschrittene Variante, wenn auch weit weniger leicht zu lesen.

Elektronen im Gitter

Eine der wesentlichen Entdeckungen der Preisträger ist die theoretische Beschreibung sogenannter topologischer Isolatoren. Dabei handelt es sich um kristalline Stoffe, die an ihrer Oberfläche Strom leiten können, obwohl das Material an sich ein elektrischer Isolator ist. Es können sich also nur auf der Oberfläche des Stoffes bewegliche Elektronen befinden.

Elektronen sind in ihren Bewegungen in einem Körper sehr eingeschränkt. Sie können nicht als klassische Teilchen wie kleine Kügelchen behandelt werden. Sie müssen durch quantenphysikalische Gleichungen beschrieben werden. Die Parameter dieser Gleichungen geben vor, in welchen Zuständen die Elektronen dort existieren können. Also ob ein Elektron fest im Atomgitter gebunden ist, in welchen Orbitalen um die Atome es dort gebunden ist oder ob es möglicherweise zwischen den Atomen im Gitter frei beweglich ist.

Zu jedem möglichen Zustand in einem Atomgitter gibt es immer nur höchstens genau ein Elektron, das ihn auch einnimmt. Dabei werden die Zustände zuerst eingenommen, die am wenigsten Energie benötigen. Das sind immer zunächst die Zustände, in denen Elektronen fest an einzelne Atome gebunden sind. In Metallen gibt es dabei mehr Elektronen als fest gebundene Zustände. Deshalb gibt es immer freie Elektronen. In elektrischen Isolatoren gibt es dagegen mehr gebundene Zustände, als es Elektronen gibt. Es sind also alle Elektronen fest gebunden.

Freie Elektronen auf der Oberfläche

Elektronen können in Isolatoren nur zwischen den Gitteratomen beweglich werden, wenn sie von außen genug Energie bekommen, um in einen frei beweglichen Zustand zu kommen. Wenn die dafür nötige Energie sehr groß ist, ist der Stoff ein guter Isolator. Wenn die Energie relativ klein ist, ist der Stoff ein Halbleiter, in dem oft schon die Energie der Umgebungswärme reicht, um Elektronen beweglich zu machen.

Dabei hängen die Parameter der Gleichungen zunächst von den Eigenschaften des Stoffs ab. An der Oberfläche von topologischen Isolatoren ändern sich die Parameter der zugrundeliegenden Gleichungen so stark, dass dort freie Elektronen existieren können, auch wenn im Inneren überall gebundene Zustände vorherrschen. Bei der Lösung der Gleichungen zum Verhalten der Elektronen auf der Oberfläche war die Mathematik der Topologie tatsächlich unverzichtbar.

Hoffnung auf Quantencomputer und neue Supraleiter 

eye home zur Startseite
Frank... 09. Okt 2016

Das ist merkwürdig. Denn das verlinkte Video an sich existiert noch: https://www.youtube...

merodac 05. Okt 2016

Auch von mir ein Danke und Hut ab vor der Leistung, solche Zusammenhänge verständlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  2. PBM Personal Business Machine AG, Köln
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  4. SCHMIDT Technology GmbH, St. Georgen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 55EG9A7V für 899€, OLED65B7D für 2.249€ und SJ1 Soundbar für 55€)
  2. bei Alternate.de
  3. 5€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  2. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  3. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  4. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  5. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  6. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  7. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  8. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  9. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  10. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Habe noch nie verstanden...

    User_x | 14:46

  2. Re: Wieso nicht als SSD-HDD?

    Eheran | 14:46

  3. Re: Egal ob 1 oder 10gbit die Datenmenge bleibt...

    manu26 | 14:42

  4. Re: Die Forderungen der Auto-Lobby sind so absurd...

    thinksimple | 14:30

  5. ich würde Fujitsu einen Erfolg mit dieser...

    tearcatcher | 14:29


  1. 11:53

  2. 11:26

  3. 11:14

  4. 09:02

  5. 17:17

  6. 16:50

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel