Abo
  • IT-Karriere:

Nobelpreis: Die Wissenschaft vom molekularen Spielzeug

Der Nobelpreis für Chemie wurde diesmal für die Entwicklung molekularen Maschinen vergeben. Wir zeigen, woraus sie bestehen, warum sie immer noch Spielzeug sind und warum sie trotzdem gebraucht werden.

Artikel von veröffentlicht am
Ein molekulares Auto, das von den Nobelpreisträgern konstruiert wurde.
Ein molekulares Auto, das von den Nobelpreisträgern konstruiert wurde. (Bild: Nobelpreiskomitee)

Richard Feynman hielt 1959 seinen berühmten Vortrag there is plenty of room at the bottom. Darin beschrieb er, dass es noch viele ungenutzte Möglichkeiten gibt, Maschinen kleiner zu bauen, als sie damals existierten. Auch so klein, dass sie nicht einmal mehr im Mikroskop zu sehen sein würden. Er hatte dafür einen guten Grund. Die Natur macht es vor. Selbst im Inneren der kleinsten Bakterien muss es Mechanismen geben, die Dinge gezielt bewegen können. Also muss es möglich sein, Mechanismen dieser Größe zu konstruieren.

Inhalt:
  1. Nobelpreis: Die Wissenschaft vom molekularen Spielzeug
  2. Keine Maschine ohne Spielzeug

Der Nobelpreis in Chemie ehrt in diesem Jahr drei Chemiker, die große Fortschritte in der Entwicklung der dafür nötigen Bauteile gemacht haben. Die offizielle Begründung "für Entwurf und Synthese molekularer Maschinen" geht allerdings recht großzügig mit dem Begriff Maschine um. Die Grundlagen für die aktuelle Forschung wurden schon in den 1950er Jahren gelegt. Sie begannen als chemische Kuriosität.

Moleküle bestehen in der Chemie im Allgemeinen aus Atomen, die durch chemische Verbindungen direkt aneinandergekoppelt sind. In der organischen Chemie konnten so schon in den 50er Jahren gezielt unterschiedliche geometrische Formen von Molekülen synthetisiert werden. Dabei kam die Idee auf, dass es möglich sein sollte, zwei ringförmige Moleküle nicht nur durch chemische Verbindungen aneinanderzukoppeln, sondern auch zwei Ringe wie zwei Kettenglieder zu verbinden und ineinander zu verschachteln. Es besteht dann keine chemische Verbindung zwischen den beiden Ringen, sie sind nur rein topologisch nicht in der Lage, sich voneinander zu trennen.

Zur Erzeugung der Ringe sollten dabei Molekülketten dienen, mit Enden, die sich dann zu einem Ring verbinden lassen. Dabei sollte die Kette so gestaltet sein, dass sie eher hydrophob ist und sich deshalb vorzugsweise in das Innere eines schon gebildeten Rings begibt, bevor sich die beiden Enden der Kette verbinden. In den 1950er Jahren scheiterten die Chemiker aber noch daran, diese Reaktion tatsächlich stattfinden zu lassen. Erst in den 1960er Jahren konnten die ersten derartigen Moleküle hergestellt werden, auch wenn der Prozess wenig ergiebig war. Nur wenige Ringe wurden tatsächlich wie gewünscht ineinander verschachtelt.

Gezielte Konstruktionen wurden möglich

Stellenmarkt
  1. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

1983 gelang es schließlich Jean Pierre Sauvage, einem der drei ausgezeichneten Chemiker, einen zuverlässigeren Prozess zu finden. Dabei werden sichelförmige Moleküle als Ausgangsstoffe benutzt, die sich leichter zu einem Ring schließen lassen als die geraden Ketten. Zusätzlich werden sie mit Hilfe von Kupferionen stabilisiert, bis sie sich miteinader verknüpfen. Später gelangen auch schwierigere Konstruktionen aus drei Ringen.

Einer Forschergruppe um Sir James Fraser Stoddart, dem zweiten ausgezeichneten Chemiker, gelang es in den frühen 1990er Jahren gerade, langkettige Moleküle in ein ringförmiges Molekül, sogenanntes Rotaxan, zu stecken und dabei an beiden Enden mit Stoppern zu versehen. Das Besondere an dieser Konstruktion war, dass der ringförmige Teil dazu gebracht werden konnte, sich zwischen den beiden Stoppern hin und her zu bewegen. Der Forschergruppe um Sauvage gelang es außerdem, einen solchen Ring gezielt um das gerade kettenförmige Molekül rotieren zu lassen, wie ein Rad um eine Achse.

Aber erst Bernard Feringa, dem dritten Preisträger, gelang auch eine gezielte Rotation in eine bestimmte Richtung, mit UV-Licht als Energiequelle. Mit diesen Techniken konnte auch das molekulare Auto gebaut werden. Dazu kamen noch weitere Molekülkonstruktionen, die wie Muskeln ausgedehnt und zusammengezogen werden können. Aber bei keiner dieser Konstruktionen handelt es sich um echte Maschinen. Es sind Spielzeuge, die keinen anderen Zweck als den Selbstzweck erfüllen.

Keine Maschine ohne Spielzeug 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€

Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

    •  /