Keine Maschine ohne Spielzeug

Das ist nicht schlimm. Es ist das Recht der Forscher und ein notwendiger Teil jeder Forschungsarbeit, genau solche Spielzeuge zu erschaffen. Problematisch ist nur die Erwartung einer nützlichen Maschine. Zur Zeit befindet sich die Forschung an molekularen Maschinen noch auf dem Niveau des Heronsball, der sich dampfbetrieben um sich selbst drehte und vor etwa 2000 Jahren erstmals im ägyptischen Alexandria gebaut wurde. Heute wird dessen Funktionsprinzip als Reaktionsturbine bezeichnet und manchmal auch als erste Dampfmaschine der Welt.

Stellenmarkt
  1. Spezialist*in als Digitalisierungspartner*in im Landesbüro
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Kiew (Ukraine)
  2. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
Detailsuche

Manchmal kommt es zu dem versteckten Vorwurf an die Menschen jener Zeit, nicht einfach das Prinzip der Dampfmaschine erkannt und weiterentwickelt zu haben und die industrielle Revolution knapp 2000 Jahre eher stattfinden zu lassen. Aber das übersieht die enormen technischen Probleme, die bis dahin im Umfeld überwunden werden mussten. Von der Metallurgie, die in der Antike noch primitiv war, bis zur präzisen Fertigung von Metall durch Bohrer, Fräsen, Drehmaschinen und andere Werkzeuge, fehlte selbst für eine leidlich effizient funktionierende Dampfmaschine noch jede Grundlage.

Genauso ist es mit den molekularen Maschinen. Die ersten einfachen Mechanismen wurden entwickelt, aber sie können noch kaum mehr, als sich selbst bewegen. In einzelnen Fällen ist schon das viel wert. 2006 konnte eine Forschergruppe mit dem Prinzip des Rotaxan-Moleküls auf einer Achse einen 160 Kilobit großen Speicher bauen. Mit dem kleinen Nachteil, dass die meisten Bits schon nach sechs Schaltvorgängen zerstört waren und keines mehr als zehn überstand. Aber bis zur Konstruktion komplexer Maschinen, die einen definierten Nutzen haben, wird es noch lange Zeit brauchen.

Die Biologie zeigt, was geht

Was eines Tages möglich sein wird, sehen wir in der Biologie. Jede Zelle hat eigene Energiespeicher, die auch wieder aufgefüllt werden können. Sie müssen also nicht jederzeit von außen mit Energie versorgt werden. Sie können autonom auf ihre Umwelt reagieren. Vor allem haben sie aber Mechanismen zur gezielten Konstruktion von großen Molekülen, Proteinen, die wortwörtlich alle möglichen Funktionen innerhalb der Zelle übernehmen. Immerhin ist die Zelle in der Lage, sich selbst und alles in ihr zu replizieren.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Baupläne der Proteine werden von der DNA abgelesen, wofür eine Maschine den DNA-Strang aufspaltet und Stück für Stück einen zweiten Strang, diesmal RNA, mit der gewünschten Information konstruiert. Der RNA-Strang gelangt zu einer zweiten Maschine, einem Ribosom, das mit der Information der RNA anfängt, Aminosäuren aneinanderzuketten. Die Struktur der Ribosommaschine und diverse Helfermoleküle sorgen dafür, dass sich diese Kette von Aminosäuren genau in die richtige Form zusammenfaltet, um seine künftige Funktion wahrnehmen zu können.

Es ist fraglos möglich, solche und ähnliche Maschinen auch künstlich herzustellen. Die Methoden dafür müssen aber noch entwickelt werden. Zur Zeit würde es als großer Erfolg gelten, beispielsweise eine molekulare Maschine zu bauen, die allein in der Lage ist, sich entlang eines DNA-Strangs zu bewegen. Vom sauberen Auftrennen und Ablesen des DNA-Strangs - oder irgendeiner gezielten Manipulation irgendeines kettenförmigen Moleküls - ist dabei noch nicht die Rede.

Wie lange die Entwicklung noch dauern wird, ist nicht abzusehen. Fest steht nur, dass bis zum Bau der ersten nützlichen molekularen Maschinen noch viele Nobelpreise vergeben werden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nobelpreis: Die Wissenschaft vom molekularen Spielzeug
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /