• IT-Karriere:
  • Services:

Nobelpreis: Der Platz des Menschen im Universum

Was haben Jim Peebles, Michel Mayor und Didier Queloz je für uns getan? Sie haben die Frühzeit des Universums untersucht und fremde Welten entdeckt. Golem.de erklärt, wofür ihnen der Physik-Nobelpreis 2019 verliehen wird.

Artikel von veröffentlicht am
James Peebles, Michel Mayor, Didier Queloz
James Peebles, Michel Mayor, Didier Queloz (Bild: Ill. Niklas Elmedhed, Nobel Media.)

Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr zur Hälfte an den kanadischen Kosmologen Jim Peebles für seine Arbeit zur Entstehung der ersten Elemente im Universum und seine Berechnungen zu den Variationen der Hintergrundstrahlung des Universums im Mikrowellenbereich. Zur Hälfte geht er an die Astronomen Michel Mayor und Didier Queloz der Universität Genf für die Entdeckung des ersten Exoplaneten um den Stern 51 Pegasi im Sternbild Pegasus.

Das Nobelpreiskomitee begründete die Auswahl der gänzlich unterschiedlichen Felder damit, dass die Preisträger große Beiträge für das Verständnis des Universums und den Platz des Menschen darin geleistet hätten und gibt eine detaillierte Beschreibung von deren Entdeckungen.

Jim Peebles gehörte 1965 zu den Wissenschaftlern, die sich mit der kosmischen Hintergrundstrahlung auseinandersetzten. Er erklärte die kosmologischen Zusammenhänge dieser Hintergrundstrahlung aus der reinen Theorie heraus. Aber noch im gleichen Jahr wurde die damals unerwartete Messung einer Hintergrundstrahlung bekanntgegeben. Für diese Messung wurden Arnold Penzias und Robert Wilson bereits 1978 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.

Dunkle Materie gab es schon am Anfang des Universums

Die kosmische Hintergrundstrahlung wurde theoretisch vorhergesagt, nachdem die Messungen von Edwin Hubble darauf hindeuteten, dass das Universum in alle Richtungen des Raumes expandiert und folglich früher sehr klein gewesen sein könnte. In dem Fall müsste alle Materie des Universums zunächst stark konzentriert gewesen und von Gravitation zusammengehalten worden sein. Wie in einem Stern kommt es zur Kernfusion, bei der starke Wärmestrahlung entsteht. Diese Strahlung übt gleichzeitig einen Strahlungsdruck aus, der gegen die Gravitation wirkt und die Materie auseinandertreibt.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  2. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr), Berlin, Bielefeld

Diese Strahlung musste demnach damals das gesamte, noch sehr kleine Universum erfüllen und heute als Hintergrundstrahlung messbar sein. Aus diesen Messungen lassen sich verschiedene Schlussfolgerungen über die damaligen Bedingungen ziehen. Umso mehr Masse damals vorhanden war, desto stärker war auch die Gravitation. Stärkere Gravitation bedeutet aber, dass es länger dauert, bis die Materie auseinandergetrieben wird und mehr Kernfusion stattfindet. Aus dem Verhältnis vom damals noch vorhandenen Wasserstoff zum erzeugten Helium lässt sich auf die Menge der zu diesem Zeitpunkt vorhandenen Materie im Universum schließen.

Bis heute gibt es Gaswolken, die noch aus diesem "primordialen" Gemisch von Wasserstoff, Helium und einigen schwereren Atomen bestehen. Es ist überall im sichtbaren Universum identisch. Aus den Berechnungen stellte sich aber auch heraus, dass nur ein Teil der Materie damals vom Lichtdruck beeinflusst wurde. Der Rest blieb davon unbeeinflusst und wurde erst später von der Gravitation der auseinandergetriebenen Gasmassen mitgerissen.

Woraus diese Materie besteht, ist bis heute unklar. Da sie nicht von Licht beeinflusst wird, kann sie auch nicht direkt von Licht, Radiowellen oder Gammastrahlung gemessen werden. Weil sie nicht mit Licht interagiert, wird sie auch dunkle Materie genannt. Es gibt davon im Universum etwa fünfmal so viel wie sichtbare Materie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Flecken in der Hintergrundstrahlung zeigen die Frühzeit des Universums 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

freundlicherGnom 09. Okt 2019 / Themenstart

Den Platz des Menschen haben sie nun immer nicht erkannt.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    •  /