Abo
  • Services:
Anzeige
Modell eines Enzyms von Warshel und Levitt
Modell eines Enzyms von Warshel und Levitt (Bild: Schwedische Akademie der Wissenschaften)

Nobelpreis: Auszeichung für Computermodelle der Chemie

Modell eines Enzyms von Warshel und Levitt
Modell eines Enzyms von Warshel und Levitt (Bild: Schwedische Akademie der Wissenschaften)

Den Chemie-Nobelpreis 2013 teilen sich drei Wissenschaftler. Sie werden für die Entwicklung von Computermodellen ausgezeichnet.

Der Nobelpreis für Chemie 2013 geht an Martin Karplus, Michael Levitt und Arieh Warshel. Die drei haben in den 1970er Jahren die Grundlage für die heute eingesetzten Computermodelle in dieser Wissenschaft gelegt. Aufgrund dieser Arbeit sei der Computer heute ein wichtiges Werkzeug für Chemiker.

Anzeige

Mit diesen Modellen sei es möglich geworden, auch sehr komplexe Vorgänge nachzuvollziehen, begründete die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften ihre Entscheidung. "Mit Hilfe der Methoden, für die jetzt der Nobelpreis für Chemie vergeben wurde, können Wissenschaftler am Computer chemische Prozesse sichtbar machen, etwa wie ein Katalysator die Abgase reinigt oder die Photosynthese in grünen Blättern."

Klassische Physik und Quantenphysik

Die drei hätten es geschafft, in ihre Modelle sowohl die klassische Newtonsche Physik als auch die Quantenphysik zu integrieren. Zuvor hätten Chemiker sich für eine der beiden entscheiden müssen. Die klassische Physik sei einfach und könne dafür genutzt werden, Modelle großer Moleküle zu erstellen. Mit ihr könnten aber keine chemischen Reaktionen simuliert werden. Dafür sei die Quantenphysik nötig, die aber viel Rechenkapazität erfordere.

Einige der Programme wie Molaris und Chemsol hat Warshel veröffentlicht.

Mehrere Staatsbürgerschaften

Martin Karplus ist Österreicher und Amerikaner. Er wurde 1930 in Wien geboren und hat an verschiedenen Universitäten in den USA und Frankreich gearbeitet. Michael Levitt, der die britische, die israelische und die US-Staatsbürgerschaft hat, wurde 1947 in Pretoria im heutigen Südafrika geboren. Er hat in Cambridge promoviert und anschließend in den USA gearbeitet. Arieh Warshel wurde 1940 im Kibbutz Sde-Nahum in Israel geboren. Nach der Promotion am Weizmann-Institut wechselte er an die Universität von Südkalifornien in Los Angeles. Warshel ist israelischer und US-Bürger.

Der Nobelpreis ist mit der bekannten Medaille, einem Diplom sowie einem Preisgeld dotiert. Das Preisgeld in Höhe von 8 Millionen schwedischen Kronen, umgerechnet etwa 900.000 Euro, wird unter den Preisträgern aufgeteilt.


eye home zur Startseite
DuffterMatze 10. Okt 2013

Ich möchte jetzt hier keinen Streit anfangen, weil ich mich in dieser Richtung wirklich...

Endwickler 09. Okt 2013

Ich mahce kneie Tlhefipepr und wraf eenin Stien. Nun ist enier der Mornoite beoffretn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PSI AG, Aschaffenburg
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  4. Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Re: Vergleich mit dem B&W Zeppelin

    NIKB | 02:00

  2. Re: Klangvergleich zu echten Lautsprechern?

    NIKB | 01:56

  3. Re: Ökosystem

    NIKB | 01:49

  4. Re: Sicherheit und Robustheit bei 5G?

    p4m | 01:46

  5. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    p4m | 01:41


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel