Abo
  • IT-Karriere:

Nobe 100: Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Retro ist in: Das estnische Unternehmen Nobe hat ein dreirädriges Elektroauto entwickelt, dessen Design an die 1960er Jahre erinnert. Interessant ist zudem das modulare Konzept der Entwickler sowie die Art und Weise, wie das Auto geparkt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Geparkter Nobe 100: aufrüstbar und recycelbar
Geparkter Nobe 100: aufrüstbar und recycelbar (Bild: Nobe)

Parkplatzprobleme in der Großstadt? Nicht mit Nobe 100. Das Elektroauto im 1960er-Jahre-Stil parkt nicht auf der Straße: Es wird an einer speziellen Vorrichtung an einer Hauswand hochgezogen. Die Entwickler aus Estland suchen derzeit über eine Crowdfunding-Kampagne Unterstützung für ihr Produkt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin
  2. ADAC IT Service GmbH, München

Nobe 100 ist ein Dreirad im Retro-Stil mit Allradantrieb. Das Auto, das Platz für drei Insassen bietet, ist sehr leicht: Es wiegt in der Basisausstattung nur 600 Kilogramm. Grund ist ein relativ kleiner Akku. Er hat eine Kapazität von 21 Kilowattstunden (kWh), was eine Reichweite von 210 Kilometern ermöglicht. Der Motor der Basisversion hat eine Leistung von 54 Kilowatt (kW), die Höchstgeschwindigkeit beträgt 110 Kilometer pro Stunde.

Das Auto gibt es auch mit Schiebedach

Die etwa größere Variante 100 GT hat ein Schiebedach, einen größeren Akku und einen stärkeren Motor: Letzterer hat eine Leistung von 72 kW, das Auto schafft damit 130 Kilometer pro Stunde. Mit seinem 25-kWh-Akku kommt das Auto 260 Kilometer weit.

Das Konzept sieht vor, dass das Auto über seine gesamte Betriebsdauer immer wieder aktualisiert werden kann. Das beinhaltet nicht nur die Software, sondern auch die Hardware: Akkus, Motoren und andere elektronische Geräte können ausgetauscht oder auch aufgerüstet werden. So ist es beispielsweise möglich, einen zusätzlichen 5-kWh-Kofferakku zu kaufen, der die Reichweite um 50 Kilometer vergrößert.

Die Austauschbarkeit gilt auch für die Karosserie: Sollte einem Fahrer die Farbe seines Autos nicht mehr gefallen, kann er die Karosserieteile durch andersfarbige ersetzen. Die alten werden vom Hersteller recycelt. Sie wollten kein "Einwegfahrzeug", schreiben die Esten. "Nobe gehört auf die Straße, nicht auf den Schrottplatz."

Innovativ ist auch das Parkkonzept der Entwickler: Sie haben eine Vorrichtung entworfen, die an einer Hauswand angebracht wird. Das Auto wird auf einer Art Schlitten abgestellt und dieser an einer Schiene hochgezogen, so dass das Auto an der Wand hängt und keinen Parkplatz auf der Straße in Anspruch nimmt.

  • Nobe 100 ist ein dreirädriges Elektroauto im Retrodesign. (Bild: Nobe)
  • An dem Auto können Komponenten ausgetauscht oder durch bessere ersetzt werden. (Bild: Nobe)
  • Blick in den Innenraum (Bild: Nobe)
  • Interessant ist das Parkkonzept. (Bild: Nobe)
  • Das Auto kommt aus Estland. Es muss also schnee- ... (Bild: Nobe)
  • ...ebenso wie strandtauglich sein. (Bild: Nobe)
Nobe 100 ist ein dreirädriges Elektroauto im Retrodesign. (Bild: Nobe)

Nobe will sein Elektroauto Anfang 2021 auf den Markt bringen. Gebaut werden sollen die Fahrzeuge in Nanofabriken, die eine Kapazität von 2.000 Autos im Jahr haben. Die Nanofabriken sollen dort entstehen, wo die Fahrzeuge geordert werden, um keine Energie für einen langen Transport aufzuwenden.

Um das Auto bis zur Serienreife weiterzuentwickeln, hat das estnische Unternehmen eine Crowdfunding-Kampagne bei Indiegogo initiiert. Darüber sollen 90.000 Euro eingeworben werden. Den Nobe 100 gibt es in der Kampagne für 25.715 Euro, regulär soll das Auto knapp 32.000 Euro kosten. Die Resonanz ist bisher jedoch verhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 6,99€
  2. 3,40€
  3. (-83%) 9,99€

chewbacca0815 22. Jul 2019

Na, dann fahr halt einfach vorsichtiger ;-) Woher kommen denn die heutigen...

MrAnderson 21. Jul 2019

Das geringste Transportvolumen, hat das Rohmaterial für die 3D-Drucker, die in den Nano...

SanderK 21. Jul 2019

Wenn man den Bereich unter der Aufhängung absenkbar macht. Stattdessen einen Parkplatz...

quasides 21. Jul 2019

es ist absord weil dennoch die fläche fehlt, nun wird die haustwand 1.5 meter dicker weil...

pre3 20. Jul 2019

So erfolgreich, dass die Reste elektrifiziert nach China verklappt werden und man dort...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Facebook Horizon ausprobiert: Social-VR soll kommen, um zu bleiben
Facebook Horizon ausprobiert
Social-VR soll kommen, um zu bleiben

Mit Horizon entwickelt Facebook eine virtuelle Welt, um Menschen per VR-Headset zusammenzubringen. Wir haben Kevin vermöbelt, mit Big Alligator eine Palme gepflanzt und Luftkämpfe um bunte Fahnen ausgetragen.
Von Marc Sauter

  1. VR-Rundschau Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
  2. Virtual Reality HTC Vive Cosmos bietet 1.440 x 1.700 Pixel pro Auge
  3. Anzeige Osrams LEDs und Sensoren machen die virtuelle Welt realer

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /