Abo
  • Services:
Anzeige
Spiele wie die Doodle Fruit Games zu den Olympischen Spielen 2016 waren offenbar nicht das, was Noah Falstein weiter entwickeln wollte.
Spiele wie die Doodle Fruit Games zu den Olympischen Spielen 2016 waren offenbar nicht das, was Noah Falstein weiter entwickeln wollte. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Noah Falstein: Spieledesigner verlässt Google wegen fehlender Perspektive

Spiele wie die Doodle Fruit Games zu den Olympischen Spielen 2016 waren offenbar nicht das, was Noah Falstein weiter entwickeln wollte.
Spiele wie die Doodle Fruit Games zu den Olympischen Spielen 2016 waren offenbar nicht das, was Noah Falstein weiter entwickeln wollte. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Noah Falstein war vier Jahre lang Googles Chef-Spieledesigner - nun hat er das Unternehmen verlassen. Grund sei die ausgebliebene Gelegenheit, große Spiele entwickeln zu können, obwohl der Markt gewachsen sei.

Googles Chef-Spieleentwickler Noah Falstein hat in einem Blogbeitrag mitgeteilt, das Unternehmen verlassen zu haben. Falstein war in den letzten vier Jahren hauptverantwortlich für die Entwicklung von Easter-Egg-Spielen und kleineren Doodle-Games.

Anzeige

Mehr als Mini-Spiele war nicht drin

Mehr ist von Google in den vergangenen Jahren im Spielebereich jedoch nicht veröffentlicht worden - was auch der Grund für Falsteins Weggang ist. "Unglücklicherweise hat sich die Möglichkeit, für die ich eingestellt wurde - große Spiele zu programmieren - nie ergeben", schreibt Falstein in seinem Beitrag.

Seiner Ansicht nach hat sich der Markt für Spiele durchaus positiv entwickelt, eine Entwicklung, die Google selbst nicht mitgemacht hat. Daher hat sich der Entwickler entschieden, Google zu verlassen.

Falstein will zurück zur Neurowissenschaft

Künftig will sich Falstein verstärkt auf die Schnittstelle zwischen Spielen, Neurowissenschaften und Virtual Reality konzentrieren - mit Neurowissenschaften hatte sich der Programmierer bereits vor seiner Zeit bei Google beschäftigt. Genaue Pläne hat der Entwickler noch nicht bekanntgegeben. Ebenso hat Google sich noch nicht dazu geäußert, wie die Stelle des Chef-Spieleentwicklers neu besetzt werden soll.


eye home zur Startseite
Mithrandir 11. Apr 2017

Oder die Freiheit, coole Dinge zu entwickeln. Damit werben diese Unternehmen ja nun mal...

Ext3h 11. Apr 2017

Es gibt zur Zeit ja einige schlaue Köpfe die ankündigen gute Ideen zum Thema VR+EKG zu...

non_existent 11. Apr 2017

Wenn man bedenkt, dass inzwischen auch Amazon Spiele herausbringen möchte mit seinen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  3. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  4. KRÜSS GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 829,00€ + 5,99€ Versand
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 02:23

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 02:15

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 02:04

  4. Re: Technische Details

    Gandalf2210 | 01:24

  5. Re: Bei einer Neuinstallation...

    Teebecher | 01:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel