• IT-Karriere:
  • Services:

Noah Falstein: Spieledesigner verlässt Google wegen fehlender Perspektive

Noah Falstein war vier Jahre lang Googles Chef-Spieledesigner - nun hat er das Unternehmen verlassen. Grund sei die ausgebliebene Gelegenheit, große Spiele entwickeln zu können, obwohl der Markt gewachsen sei.

Artikel veröffentlicht am ,
Spiele wie die Doodle Fruit Games zu den Olympischen Spielen 2016 waren offenbar nicht das, was Noah Falstein weiter entwickeln wollte.
Spiele wie die Doodle Fruit Games zu den Olympischen Spielen 2016 waren offenbar nicht das, was Noah Falstein weiter entwickeln wollte. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Googles Chef-Spieleentwickler Noah Falstein hat in einem Blogbeitrag mitgeteilt, das Unternehmen verlassen zu haben. Falstein war in den letzten vier Jahren hauptverantwortlich für die Entwicklung von Easter-Egg-Spielen und kleineren Doodle-Games.

Mehr als Mini-Spiele war nicht drin

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Fulda

Mehr ist von Google in den vergangenen Jahren im Spielebereich jedoch nicht veröffentlicht worden - was auch der Grund für Falsteins Weggang ist. "Unglücklicherweise hat sich die Möglichkeit, für die ich eingestellt wurde - große Spiele zu programmieren - nie ergeben", schreibt Falstein in seinem Beitrag.

Seiner Ansicht nach hat sich der Markt für Spiele durchaus positiv entwickelt, eine Entwicklung, die Google selbst nicht mitgemacht hat. Daher hat sich der Entwickler entschieden, Google zu verlassen.

Falstein will zurück zur Neurowissenschaft

Künftig will sich Falstein verstärkt auf die Schnittstelle zwischen Spielen, Neurowissenschaften und Virtual Reality konzentrieren - mit Neurowissenschaften hatte sich der Programmierer bereits vor seiner Zeit bei Google beschäftigt. Genaue Pläne hat der Entwickler noch nicht bekanntgegeben. Ebenso hat Google sich noch nicht dazu geäußert, wie die Stelle des Chef-Spieleentwicklers neu besetzt werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Mithrandir 11. Apr 2017

Oder die Freiheit, coole Dinge zu entwickeln. Damit werben diese Unternehmen ja nun mal...

Ext3h 11. Apr 2017

Es gibt zur Zeit ja einige schlaue Köpfe die ankündigen gute Ideen zum Thema VR+EKG zu...

non_existent 11. Apr 2017

Wenn man bedenkt, dass inzwischen auch Amazon Spiele herausbringen möchte mit seinen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /