No-Touch Robotics: Schallwellen werden zum Kleinteile-Spediteur

Ein Schweizer Forscher sperrt Objekte mit Hilfe von Schall berührungslos in einen unsichtbaren Käfig. Das verhindert, dass sie durchs Zupacken zerbrechen.

Artikel von Wolfgang Kempkens veröffentlicht am
Der Schallwellenkäfig ist ein Transportgefäß für sehr, sehr empfindliche Gegenstände.
Der Schallwellenkäfig ist ein Transportgefäß für sehr, sehr empfindliche Gegenstände. (Bild: ETH Zürich/Stefan Weiss)

Schallwellen machen Besucher von Konzerten glücklich und Embryos im Mutterleib sichtbar. Sie lassen Staubteilchen vor den Membranen mächtiger Basslautsprecher tanzen, sie finden metallische Schätze in der Erde und U-Boote in den Meeren. Kurzum: Sie sind für vieles zu gebrauchen - und künftig sogar als Transportbehälter.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt*in für die Abteilung Informations- und Kommunikationstechnologie
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. IT-Systemadministratoren (m/w/d) Schwerpunkt Netzwerk
    Städtische Werke Magdeburg GmbH & Co. KG, Magdeburg
Detailsuche

Es klingt verrückt, scheint aber zu klappen. Marcel Schuck, der an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich am Labor für Leistungselektronik promoviert hat und jetzt als ETH-Pioneer-Fellow forscht, hat einen berührungslosen Greifer für einen Roboterarm entwickelt und erfolgreich getestet. Er nennt sein Projekt No-Touch Robotics.

Die Klauen des Greifers sind Halbkugeln, die der junge Wissenschaftler per 3D-Druck hergestellt hat. In deren Innerem hat er kleine Lautsprecher angebracht, aus denen Ultraschall kommt. Dieser treibt kleine Objekte vor sich her wie die Membran eines großen Lautsprechers die Staubteilchen. Da es eine ganze Reihe von Schallquellen gibt, lassen diese sich so lenken, dass akustische Fallen entstehen, aus denen die Objekte nicht entweichen können. Sie werden von allen Seiten mit Schallwellen bombardiert - sobald sie versuchen zu entkommen, schubsen die Schallwellen sie zurück.

Schall sorgt auch für exakte Positionierung

Derart gefangen bringt sie der Roboterarm zu ihrem Bestimmungsort. Dort werden sie zielgenau abgelegt, selbst wenn der Arm nicht sonderlich exakt arbeitet. Mehr Präzision bedeutet höhere Material- und Herstellungskosten, die gern eingespart werden. Für die exakte Positionierung sind ebenfalls die Schallwellen zuständig. Eine Software, die Schuck entwickelt hat, ändert deren Richtung, so dass das Objekt millimetergenau ins Ziel gelenkt wird.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gedacht ist der Greifer für den Transport und die Positionierung von hochwertigen empfindlichen Kleinteilen, etwa Zahnräder von Uhren oder mikroelektronische Bauteile. Die einen werden präzise auf eine Achse im Uhrwerk gesteckt, an den anderen werden feine Leiter angebracht, die sie mit der Außenwelt verbinden, um schließlich eine Schutzhülle zu bekommen. Das nennt sich Einhausen.

Heute nutzt man dazu Softgreifer mit weichen Klauen. Doch die verschmutzen leicht, was bei Hochpräzisionsobjekten ungünstig ist. Außerdem lassen sich die Bauteile nicht präzise positionieren. Dazu kommt, dass bei aller Softness Teile beschädigt werden können. Schuck, der ETH-Doktorand Marc Röthlisberger und Masterstudent Christian Burkard arbeiten jetzt daran, den Greifer zur Serienreife zu bringen.

No-Touch Robotics hat, da ist Schuck ganz sicher, große Vorteile für die Industrie - nicht nur, dass nichts mehr kaputtgeht. Heute müssen Greifer noch exakt an die Form des Objekts angepasst werden, das sie erfassen sollen. Das geht ins Geld, denn die Klauen sind teuer in der Herstellung. Eine Hardware-Anpassung ist mit dem berührungslosen Greifer nicht mehr nötig, denn die Software sorgt für die jeweils passende akustische Falle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


exidio 28. Feb 2020

Falls es das vor 40 Jahren noch nicht gab, es gibt mittlerweile die Buchstaben ä, ö und...

jimbokork 26. Feb 2020

Mit ein bisschen Fantasie: Das Bauteil fällt in diesen Greifer, dieser fäng es, dreht es...

jimbokork 26. Feb 2020

Dreh den Schalldruck-*Greifer* mal mit der Öffnung nach oben und nimm als gegen Kraft die...

danh 25. Feb 2020

Nein, denn Schallwellen brauchen im Gegensatz zu Magnetfeldern ein Trägermedium - in dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /