No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon vertreibt laut dem Verlag No Starch Press Schwarzkopien.
Amazon vertreibt laut dem Verlag No Starch Press Schwarzkopien. (Bild: REUTERS/Thilo Schmuelgen/File Picture)

Auch wenn Amazon mittlerweile eines der größten IT-Unternehmen und -Dienstleister der Welt ist, ist das Unternehmen in seinem Ursprungsgeschäft, dem Online-Buchhandel, immer noch einer der wichtigsten Vertriebswege für kleine unabhängige Verlage. Doch der Gründer des Verlags No Starch Press, Bill Pollock, wirft Amazon nun vor, Schwarzkopien der Bücher des Verlages zu verkaufen.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. (Verwaltungs-)Informatiker (m/w/d) als IT-Anwenderbetreuer (m/w/d)
    Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München, Amberg, Würzburg
Detailsuche

Der Verlag selbst bezeichnet sein Angebot als "das Beste in Sachen Geek Entertainment". Verlegt werden etwa Bücher zur Einführung in unterschiedliche Programmiersprachen oder verschiedene Grundlage-Techniken der IT. Hinzu kommen Bildungs- und Bastelangebote sowie auch sehr fundierte Fachliteratur wie etwa das Standardwerk zur Programmierschnittstelle von Linux.

Wie Pollock auf Twitter berichtet, habe ein Kunde den Verlag darüber informiert, dass dieser offenbar eine gefälschte Version eines Buches von Amazon erhalten habe. Aufgefallen ist dies wohl nur, weil der Kunde bereits ein anderes Buch des Verlags besitzt und die beiden in Abmaßen und Satz deutlich voneinander abweichen. Testkäufe durch Pollock belegen offenbar, dass es sich bei den Büchern tatsächlich um nicht lizenzierte Kopien des eigenen Angebots handelt.

Laut dem offiziellen Verlagsaccount auf Twitter steht dies außerdem nicht im Zusammenhang mit dem Programm Fullfillment by Amazon (Versand durch Amazon, FBA), bei dem Drittanbieter eigene Waren über die Plattform vertreiben. Dieses auch Amazon Marketplace genannte System wurde in der Vergangenheit immer wieder für Betrugszwecke genutzt. Laut dem Verlag ist dies hier aber eben nicht der Fall. Die vermeintlich gefälschten Bücher werden durch Amazon selbst verkauft und dann eben auch vertrieben.

Offenbar kein Einzelfall

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript
    20.-24. September 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
  3. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Laut No Starch Press ist es nicht das erste Mal, dass dies vorkommt. Bereits im Jahr 2017 sei der Verlag mit einem ähnlichen Fall konfrontiert gewesen. Auch damals hat Amazon selbst offenbar gefälschte Versionen von Büchern des Verlags verkauft.

Im Sommer dieses Jahres hat die New York Times von einer Vielzahl ähnlicher Fälle anderer meist kleinerer und spezialisierter Verlage berichtet. Amazon reagierte auf diesen Bericht mit einer Pressemitteilung, in der das Unternehmen angibt, verschiedene Maßnahmen gegen Produktfälschungen umzusetzen und dafür eng mit den Rechteinhabern zusammenzuarbeiten.

Wir haben Amazon um eine Stellungnahme zu dem aktuellen Fall gebeten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aki-San 17. Okt 2019

In welchem Umfang? Stichprobenartig? Wenn ja, in welcher Form? 20 Bücher nebeneinander...

Aki-San 17. Okt 2019

+1

Eheran 16. Okt 2019

Kann ich jetzt so nicht nachvollziehen. An eine Beispiel: Wie lautet der Suchbegriff und...

wumbaba 16. Okt 2019

Technisch ist da nichts limitiert, wenn dann künstlich ohne physikalische Not...

norinofu 15. Okt 2019

Ziel ist es ja nicht, jeden Artikel in jedem Lager zu haben, sondern den Artikel in min...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  2. E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
    E-Autos inklusive
    Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

  3. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ [Werbung]
    •  /