• IT-Karriere:
  • Services:

No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon vertreibt laut dem Verlag No Starch Press Schwarzkopien.
Amazon vertreibt laut dem Verlag No Starch Press Schwarzkopien. (Bild: REUTERS/Thilo Schmuelgen/File Picture)

Auch wenn Amazon mittlerweile eines der größten IT-Unternehmen und -Dienstleister der Welt ist, ist das Unternehmen in seinem Ursprungsgeschäft, dem Online-Buchhandel, immer noch einer der wichtigsten Vertriebswege für kleine unabhängige Verlage. Doch der Gründer des Verlags No Starch Press, Bill Pollock, wirft Amazon nun vor, Schwarzkopien der Bücher des Verlages zu verkaufen.

Stellenmarkt
  1. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Der Verlag selbst bezeichnet sein Angebot als "das Beste in Sachen Geek Entertainment". Verlegt werden etwa Bücher zur Einführung in unterschiedliche Programmiersprachen oder verschiedene Grundlage-Techniken der IT. Hinzu kommen Bildungs- und Bastelangebote sowie auch sehr fundierte Fachliteratur wie etwa das Standardwerk zur Programmierschnittstelle von Linux.

Wie Pollock auf Twitter berichtet, habe ein Kunde den Verlag darüber informiert, dass dieser offenbar eine gefälschte Version eines Buches von Amazon erhalten habe. Aufgefallen ist dies wohl nur, weil der Kunde bereits ein anderes Buch des Verlags besitzt und die beiden in Abmaßen und Satz deutlich voneinander abweichen. Testkäufe durch Pollock belegen offenbar, dass es sich bei den Büchern tatsächlich um nicht lizenzierte Kopien des eigenen Angebots handelt.

Laut dem offiziellen Verlagsaccount auf Twitter steht dies außerdem nicht im Zusammenhang mit dem Programm Fullfillment by Amazon (Versand durch Amazon, FBA), bei dem Drittanbieter eigene Waren über die Plattform vertreiben. Dieses auch Amazon Marketplace genannte System wurde in der Vergangenheit immer wieder für Betrugszwecke genutzt. Laut dem Verlag ist dies hier aber eben nicht der Fall. Die vermeintlich gefälschten Bücher werden durch Amazon selbst verkauft und dann eben auch vertrieben.

Offenbar kein Einzelfall

Laut No Starch Press ist es nicht das erste Mal, dass dies vorkommt. Bereits im Jahr 2017 sei der Verlag mit einem ähnlichen Fall konfrontiert gewesen. Auch damals hat Amazon selbst offenbar gefälschte Versionen von Büchern des Verlags verkauft.

Im Sommer dieses Jahres hat die New York Times von einer Vielzahl ähnlicher Fälle anderer meist kleinerer und spezialisierter Verlage berichtet. Amazon reagierte auf diesen Bericht mit einer Pressemitteilung, in der das Unternehmen angibt, verschiedene Maßnahmen gegen Produktfälschungen umzusetzen und dafür eng mit den Rechteinhabern zusammenzuarbeiten.

Wir haben Amazon um eine Stellungnahme zu dem aktuellen Fall gebeten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Aki-San 17. Okt 2019 / Themenstart

In welchem Umfang? Stichprobenartig? Wenn ja, in welcher Form? 20 Bücher nebeneinander...

Eheran 16. Okt 2019 / Themenstart

Kann ich jetzt so nicht nachvollziehen. An eine Beispiel: Wie lautet der Suchbegriff und...

wumbaba 16. Okt 2019 / Themenstart

Technisch ist da nichts limitiert, wenn dann künstlich ohne physikalische Not...

norinofu 15. Okt 2019 / Themenstart

Ziel ist es ja nicht, jeden Artikel in jedem Lager zu haben, sondern den Artikel in min...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /