No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon vertreibt laut dem Verlag No Starch Press Schwarzkopien.
Amazon vertreibt laut dem Verlag No Starch Press Schwarzkopien. (Bild: REUTERS/Thilo Schmuelgen/File Picture)

Auch wenn Amazon mittlerweile eines der größten IT-Unternehmen und -Dienstleister der Welt ist, ist das Unternehmen in seinem Ursprungsgeschäft, dem Online-Buchhandel, immer noch einer der wichtigsten Vertriebswege für kleine unabhängige Verlage. Doch der Gründer des Verlags No Starch Press, Bill Pollock, wirft Amazon nun vor, Schwarzkopien der Bücher des Verlages zu verkaufen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler für Medizinprodukte (m/w/d)
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
  2. Ingenieur FH / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik ... (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
Detailsuche

Der Verlag selbst bezeichnet sein Angebot als "das Beste in Sachen Geek Entertainment". Verlegt werden etwa Bücher zur Einführung in unterschiedliche Programmiersprachen oder verschiedene Grundlage-Techniken der IT. Hinzu kommen Bildungs- und Bastelangebote sowie auch sehr fundierte Fachliteratur wie etwa das Standardwerk zur Programmierschnittstelle von Linux.

Wie Pollock auf Twitter berichtet, habe ein Kunde den Verlag darüber informiert, dass dieser offenbar eine gefälschte Version eines Buches von Amazon erhalten habe. Aufgefallen ist dies wohl nur, weil der Kunde bereits ein anderes Buch des Verlags besitzt und die beiden in Abmaßen und Satz deutlich voneinander abweichen. Testkäufe durch Pollock belegen offenbar, dass es sich bei den Büchern tatsächlich um nicht lizenzierte Kopien des eigenen Angebots handelt.

Laut dem offiziellen Verlagsaccount auf Twitter steht dies außerdem nicht im Zusammenhang mit dem Programm Fullfillment by Amazon (Versand durch Amazon, FBA), bei dem Drittanbieter eigene Waren über die Plattform vertreiben. Dieses auch Amazon Marketplace genannte System wurde in der Vergangenheit immer wieder für Betrugszwecke genutzt. Laut dem Verlag ist dies hier aber eben nicht der Fall. Die vermeintlich gefälschten Bücher werden durch Amazon selbst verkauft und dann eben auch vertrieben.

Offenbar kein Einzelfall

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs
    25.-29. Oktober 2021, online
  2. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
  3. C++ 20: Concepts - Ranges - Coroutinen - Module
    14.-18. Februar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Laut No Starch Press ist es nicht das erste Mal, dass dies vorkommt. Bereits im Jahr 2017 sei der Verlag mit einem ähnlichen Fall konfrontiert gewesen. Auch damals hat Amazon selbst offenbar gefälschte Versionen von Büchern des Verlags verkauft.

Im Sommer dieses Jahres hat die New York Times von einer Vielzahl ähnlicher Fälle anderer meist kleinerer und spezialisierter Verlage berichtet. Amazon reagierte auf diesen Bericht mit einer Pressemitteilung, in der das Unternehmen angibt, verschiedene Maßnahmen gegen Produktfälschungen umzusetzen und dafür eng mit den Rechteinhabern zusammenzuarbeiten.

Wir haben Amazon um eine Stellungnahme zu dem aktuellen Fall gebeten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aki-San 17. Okt 2019

In welchem Umfang? Stichprobenartig? Wenn ja, in welcher Form? 20 Bücher nebeneinander...

Aki-San 17. Okt 2019

+1

Eheran 16. Okt 2019

Kann ich jetzt so nicht nachvollziehen. An eine Beispiel: Wie lautet der Suchbegriff und...

wumbaba 16. Okt 2019

Technisch ist da nichts limitiert, wenn dann künstlich ohne physikalische Not...

norinofu 15. Okt 2019

Ziel ist es ja nicht, jeden Artikel in jedem Lager zu haben, sondern den Artikel in min...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  2. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /