• IT-Karriere:
  • Services:

No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon vertreibt laut dem Verlag No Starch Press Schwarzkopien.
Amazon vertreibt laut dem Verlag No Starch Press Schwarzkopien. (Bild: REUTERS/Thilo Schmuelgen/File Picture)

Auch wenn Amazon mittlerweile eines der größten IT-Unternehmen und -Dienstleister der Welt ist, ist das Unternehmen in seinem Ursprungsgeschäft, dem Online-Buchhandel, immer noch einer der wichtigsten Vertriebswege für kleine unabhängige Verlage. Doch der Gründer des Verlags No Starch Press, Bill Pollock, wirft Amazon nun vor, Schwarzkopien der Bücher des Verlages zu verkaufen.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Der Verlag selbst bezeichnet sein Angebot als "das Beste in Sachen Geek Entertainment". Verlegt werden etwa Bücher zur Einführung in unterschiedliche Programmiersprachen oder verschiedene Grundlage-Techniken der IT. Hinzu kommen Bildungs- und Bastelangebote sowie auch sehr fundierte Fachliteratur wie etwa das Standardwerk zur Programmierschnittstelle von Linux.

Wie Pollock auf Twitter berichtet, habe ein Kunde den Verlag darüber informiert, dass dieser offenbar eine gefälschte Version eines Buches von Amazon erhalten habe. Aufgefallen ist dies wohl nur, weil der Kunde bereits ein anderes Buch des Verlags besitzt und die beiden in Abmaßen und Satz deutlich voneinander abweichen. Testkäufe durch Pollock belegen offenbar, dass es sich bei den Büchern tatsächlich um nicht lizenzierte Kopien des eigenen Angebots handelt.

Laut dem offiziellen Verlagsaccount auf Twitter steht dies außerdem nicht im Zusammenhang mit dem Programm Fullfillment by Amazon (Versand durch Amazon, FBA), bei dem Drittanbieter eigene Waren über die Plattform vertreiben. Dieses auch Amazon Marketplace genannte System wurde in der Vergangenheit immer wieder für Betrugszwecke genutzt. Laut dem Verlag ist dies hier aber eben nicht der Fall. Die vermeintlich gefälschten Bücher werden durch Amazon selbst verkauft und dann eben auch vertrieben.

Offenbar kein Einzelfall

Laut No Starch Press ist es nicht das erste Mal, dass dies vorkommt. Bereits im Jahr 2017 sei der Verlag mit einem ähnlichen Fall konfrontiert gewesen. Auch damals hat Amazon selbst offenbar gefälschte Versionen von Büchern des Verlags verkauft.

Im Sommer dieses Jahres hat die New York Times von einer Vielzahl ähnlicher Fälle anderer meist kleinerer und spezialisierter Verlage berichtet. Amazon reagierte auf diesen Bericht mit einer Pressemitteilung, in der das Unternehmen angibt, verschiedene Maßnahmen gegen Produktfälschungen umzusetzen und dafür eng mit den Rechteinhabern zusammenzuarbeiten.

Wir haben Amazon um eine Stellungnahme zu dem aktuellen Fall gebeten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

Aki-San 17. Okt 2019

In welchem Umfang? Stichprobenartig? Wenn ja, in welcher Form? 20 Bücher nebeneinander...

Aki-San 17. Okt 2019

+1

Eheran 16. Okt 2019

Kann ich jetzt so nicht nachvollziehen. An eine Beispiel: Wie lautet der Suchbegriff und...

wumbaba 16. Okt 2019

Technisch ist da nichts limitiert, wenn dann künstlich ohne physikalische Not...

norinofu 15. Okt 2019

Ziel ist es ja nicht, jeden Artikel in jedem Lager zu haben, sondern den Artikel in min...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /