No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.

Artikel von veröffentlicht am
Erdgasleitungen könnten künftig Wasserstoff transportieren, doch wie viele davon noch gebraucht werden, ist unklar.
Erdgasleitungen könnten künftig Wasserstoff transportieren, doch wie viele davon noch gebraucht werden, ist unklar. (Bild: SASOL, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Welche Netzinfrastruktur benötigt künftig eine Wasserstoffwirtschaft? Eine Studie, die die Organisation Agora Energiewende gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen AFRY Management Consulting erstellt hat, legt nahe, dass man sich dabei zunächst auf wenige Regionen konzentrieren sollte. Die Wasserstoffnetze würden Industrieanlagen versorgen, bei denen es vergleichsweise unstrittig ist, dass sie künftig Wasserstoff benötigen werden.


Weitere Golem-Plus-Artikel
OLAP: Einstieg in die multidimensionale Datenwelt
OLAP: Einstieg in die multidimensionale Datenwelt

Online Analytical Processing ist eine spezielle Datenbanktechnologie zur Analyse von Geschäftsprozessen im Business-Reporting. Wir erläutern die Konzepte und zeigen, dass ein Würfel auch mehr als drei Dimensionen haben kann.
Von Michael Bröde


Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!
Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!

Warum man die Operationalisierung einer Plattform nicht zu sehr aufblasen sollte, man durch Silodenken aber viel anfälliger für Ausfälle wird.
Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann


Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!
Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!

Patches für Open-Source-Projekte per E-Mail zu schicken, scheint umständlich und aus der Zeit gefallen, hat aber einige Vorteile.
Von Garrit Franke


    •  /