No Man's Sky: Werbeaufsicht sieht kein irreführendes Marketing auf Steam

Viele Käufer fühlen sich von den Videos und Bildern auf der Steam-Seite von No Man's Sky getäuscht. Die britische Werbeaufsicht sagt nun, Entwickler Hello Games habe nicht gegen die Regeln verstoßen. Im Gegenteil: Es wären sogar noch schönere Screenshots möglich gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Formationsflug in No Man's Sky
Formationsflug in No Man's Sky (Bild: Hello Games)

Die Vorwürfe von Spielern gegen die Vermarktung von No Man's Sky mit Videos und Screenshots auf Steam sind unbegründet. Das sagt zumindest die Advertising Standards Authority (ASA), die nichtstaatliche Aufsichtsorganisation der Werbeindustrie in Großbritannien. Dort hatten sich im September 2016 Käufer des von Hello Games entwickelten Weltraumspiels beschwert.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Informatik ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT Servicetechniker Schul-IT (w/m/d)
    Bechtle GmbH & Co. KG, Neuwied (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Werbeaufsicht hat die Sache nun untersucht und kommt zu dem Schluss, dass die Kunden nicht in die Irre geführt worden seien. Dazu hat die ASA mit Hello Games gesprochen und die Endversion sowie die Videos und Screenshots von No Man's Sky verglichen. Laut dem umfangreichen Bericht würden Marketingmaterial und Spiel sich weitgehend gleichen.

Die Trailer seien etwa tatsächlich auf Basis von Gameplay entstanden. Hello Games habe nach eigenen Angaben sogar nur einen mittelmäßig leistungsstarken Rechner für die Aufnahmen verwendet - bei Spielern mit schnellerer Hardware würde das Spiel also noch besser aussehen können.

Ein kleines Problem sei, dass No Man's Sky prozedural generiert werde, weshalb nicht alle Szenen auf den Bildern genau so auch bei den Endkunden auftauchten. Das ist laut der ASA aber in diesem Fall kein Problem. Was Änderungen bei der Nutzeroberfläche angeht: Da sagt Hello Games vermutlich zu Recht, dass die finale Version sich in Sachen Möglichkeiten kaum von der gezeigten Fassung unterscheide.

Tiere, die Bäume schleppen

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wackelig wird die Argumentation der Werbeaufsicht bei Funktionen, die in den Bildern angedeutet werden - etwa ein Formationsflug oder Tiere, die einen Baumstamm transportieren. Die ASA räumt ein, dass Derartiges zwar im fertigen Spiel so tatsächlich nicht auftauche. Die Organisation ist aber der Auffassung, dass diesen kurzen Sequenzen im Gesamtkontext wohl keine große Bedeutung zukäme.

Da könnte sich die Werbeaufsicht durchaus täuschen. Spieler sind bekannt dafür, vorab veröffentlichte Screenshots akribisch zu untersuchen. Viele dürften derlei Szenen etwa als Hinweis auf eine fortschrittlichere KI verstanden haben, als es im fertigen No Man's Sky dann tatsächlich der Fall war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dastash 01. Dez 2016

Es wurde alles gesagt was es zu sagen gibt.^^

redbullface 01. Dez 2016

Wie Keepo schon schrieb, das Game wurde nicht als Beta, sondern als vollwertiges Spiel...

Garius 01. Dez 2016

Zum Beispiel dieses. Also ist der Kunde an den zahlreichen nicht eingehaltenen Features...

Randy19 01. Dez 2016

War ja klar von solch Themafremden Leuten, aber es ist trotzdem enttäuschend das mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /