Abo
  • Services:

No Man's Sky: Update erlaubt Basisbau in den unendlichen Weiten

Ein besonders heraufordernder Überlebensmodus, der Bau einer Heimatbasis und eigene Frachter: Das in der Community in Ungnade gefallene Weltraumspiel No Man's Sky bringt mit einem großen Update nun Verbesserungen in mehreren Bereichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Basisbau in No Man's Sky
Basisbau in No Man's Sky (Bild: Hello Games)

Ohne großen Vorlauf hat das britische Entwicklerstudio Hello Games am Wochenende das Update auf Version 1.1 für sein Weltraumspiel No Man's Sky veröffentlicht. Neben zahlreichen Fehlerkorrekturen und Detailverbesserungen auch an der Benutzeroberfläche (Patch Notes) bietet es neue Inhalte, mit denen die Macher bei der Community wieder für etwas bessere Stimmung sorgen wollen - viele Spieler haben No Man's Sky in den letzten Wochen in Foren und bei Abstimmungen etwa als "Enttäuschung des Jahres" bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Atlastitan, Bremen
  2. AMETRAS vision GmbH, Baienfurt bei Ravensburg

Eine Neuerung ist die Möglichkeit, auf einem Heimatplaneten eine eigene Basis aus dem Boden zu stampfen. Dort können sie Aliens anstellen, die unter anderem neue Technologien erforschen, und Pflanzen anbauen. Wer im All unterwegs ist, kann sich jederzeit per Knopfdruck zurück zu seiner Basis teleportieren.

Eine zweite Neuerung sind zusätzliche Spielmodi. Im Kreativmodus kann der Spieler einfach nur ohne Feinde oder knappe Ressourcen durchs unendliche Weltall sausen und Planeten erkunden - was wohl vor allem für Einsteiger gedacht ist. Der Überlebensmodus hingegen richtet sich eher an erfahren Abenteurer, etwa mit herausfordernden Kämpfen.

Die dritte große Neuerung sind Frachtschiffe. Die kann der Spieler kaufen, indem er der Crew ein entsprechend gutdotiertes Übernahmeangebot unterbreitet. Falls der Preis hoch genug ist, können Spieler fortan besonders große Mengen an Ressourcen durchs All transportieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Taratas 20. Dez 2016

Space Engineers? Ein Witz im Vergleich zu http://store.steampowered.com/app/244850...

dEEkAy 29. Nov 2016

Man kann sich per Knopfdruck hin teleportieren und dieses Feature wurde von sehr vielen...

vulkman 28. Nov 2016

Aaaalso ich hatte so nach ca. 10 Stunden Spielzeit damals keine Lust mehr und nach der...

SchmuseTigger 28. Nov 2016

Der offizielle Twitter ist der private Twitter vom Chef. Der Mord Drohungen bekommen...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /