Abo
  • Services:

No Man's Sky: Steam wehrt sich gegen Erstattungen

In Foren machen Berichte die Runde, wonach auch nach vielen Spielstunden eine Rückgabe von No Man's Sky auf Steam möglich sei. Nun macht Valve deutlich, dass die regulären Erstattungsrichtlinien gelten.

Artikel veröffentlicht am ,
Offenbar wollen viele Käufer No Man's Sky zurückgeben.
Offenbar wollen viele Käufer No Man's Sky zurückgeben. (Bild: Hello Games)

Das gab es so noch nicht in der Geschichte von Steam: Betreiber Valve hat auf der Seite des Weltraumspiels No Man's Sky einen Hinweis angebracht, dass die regulären Erstattungsrichtlinien für eine Rückgabe gelten - und dass "keine Ausnahmeregelungen angeboten werden". Hintergrund sind Berichte in Foren und im sozialen Netz, dass Käufer des Downloadtitels auch nach vielen Spielstunden noch eine Erstattung des Kaufpreises erreicht hätten. Wer ein bisschen sucht, findet sogar Tipps, mit welchen Begründungen das besonders erfolgreich funktionieren soll. Übrigens schreiben gar nicht wenige Gamer, dass sie auch eine Rückgabe im Store der Playstation 4 erreicht hätten. Dort sind Erstattungen eigentlich gar nicht vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. ACP IT Solutions AG, Hamburg

Valve will mit dem nun eingefügten Hinweis offenbar deutlich machen, dass - wie sonst auch - eine Rückgabe von No Man's Sky nur innerhalb von 14 Tagen und bei einer maximalen Spielzeit von zwei Stunden möglich sei.

Hintergrund der Erstattungen ist, dass offenbar vielen Spielern nach den ersten paar Stunden No Man's Sky die Motivation flöten geht und sie keine Lust mehr haben. Auch Golem.de hatte im Test bemängelt, dass die "anfängliche Begeisterung schwindet, sobald dem Spieler auffällt, dass sich viele Planeten doch sehr ähneln".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

nachgefragt 31. Aug 2016

es gibt das deutsche recht und das gilt in deutschland, und zwar nur da. da ich als...

Hotohori 31. Aug 2016

Jo, eben das typische Kunden A*** spielen...

Hotohori 31. Aug 2016

NMS wollte zu keinem Zeitpunkt ein realistisches Weltraum Spiel sein, warum auch? Davon...

Hotohori 31. Aug 2016

Keine Angst, auch auf die Spieler wird das keinerlei Auswirkungen haben. ;)

Hotohori 31. Aug 2016

Selbst wenn man mal die Sachen außen vor lässt, dass Dinge fehlen die drin sein sollten...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /