Abo
  • Services:

No Man's Sky: Steam wehrt sich gegen Erstattungen

In Foren machen Berichte die Runde, wonach auch nach vielen Spielstunden eine Rückgabe von No Man's Sky auf Steam möglich sei. Nun macht Valve deutlich, dass die regulären Erstattungsrichtlinien gelten.

Artikel veröffentlicht am ,
Offenbar wollen viele Käufer No Man's Sky zurückgeben.
Offenbar wollen viele Käufer No Man's Sky zurückgeben. (Bild: Hello Games)

Das gab es so noch nicht in der Geschichte von Steam: Betreiber Valve hat auf der Seite des Weltraumspiels No Man's Sky einen Hinweis angebracht, dass die regulären Erstattungsrichtlinien für eine Rückgabe gelten - und dass "keine Ausnahmeregelungen angeboten werden". Hintergrund sind Berichte in Foren und im sozialen Netz, dass Käufer des Downloadtitels auch nach vielen Spielstunden noch eine Erstattung des Kaufpreises erreicht hätten. Wer ein bisschen sucht, findet sogar Tipps, mit welchen Begründungen das besonders erfolgreich funktionieren soll. Übrigens schreiben gar nicht wenige Gamer, dass sie auch eine Rückgabe im Store der Playstation 4 erreicht hätten. Dort sind Erstattungen eigentlich gar nicht vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen

Valve will mit dem nun eingefügten Hinweis offenbar deutlich machen, dass - wie sonst auch - eine Rückgabe von No Man's Sky nur innerhalb von 14 Tagen und bei einer maximalen Spielzeit von zwei Stunden möglich sei.

Hintergrund der Erstattungen ist, dass offenbar vielen Spielern nach den ersten paar Stunden No Man's Sky die Motivation flöten geht und sie keine Lust mehr haben. Auch Golem.de hatte im Test bemängelt, dass die "anfängliche Begeisterung schwindet, sobald dem Spieler auffällt, dass sich viele Planeten doch sehr ähneln".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

nachgefragt 31. Aug 2016

es gibt das deutsche recht und das gilt in deutschland, und zwar nur da. da ich als...

Hotohori 31. Aug 2016

Jo, eben das typische Kunden A*** spielen...

Hotohori 31. Aug 2016

NMS wollte zu keinem Zeitpunkt ein realistisches Weltraum Spiel sein, warum auch? Davon...

Hotohori 31. Aug 2016

Keine Angst, auch auf die Spieler wird das keinerlei Auswirkungen haben. ;)

Hotohori 31. Aug 2016

Selbst wenn man mal die Sachen außen vor lässt, dass Dinge fehlen die drin sein sollten...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /