Abo
  • IT-Karriere:

No Man's Sky Next: Live aus dem nächsten prozeduralen Weltall

Ab 18 Uhr erkunden wir den Weltraum, entfernte Galaxien und exotische Planeten in No Man's Sky Next. Das Next-Update bringt viele neue Features, wie Terraforming, erweiterten Basisbau und - dramatische Pause - echten Multiplayer!

Artikel von veröffentlicht am
Screenshot aus No Man's Sky Next
Screenshot aus No Man's Sky Next (Bild: Hello Games)

Das Multi-Tool war 2016 komplett ausgebaut, das Raumschiff bis zur letzten Schraube bewaffnet. Nach dem Test von No Man's Sky vor zwei Jahren und zahlreichen Livestreams auf der Konsole und der PC-Version, gab es für Golem.de-Spieleredakteur Michael Wieczorek nur wenig zu tun. Seitdem hat sich im Science-Fiction-Erkundungsspiel aber viel getan.

Stellenmarkt
  1. CureVac AG, Tübingen
  2. telent GmbH, Backnang

Hashtag: #GOLEMLIVE

Die Entwickler von Hello Games haben mit einigen Updates das Management von großen Frachtschiffen und den grundlegenden Basisbau eingeführt und zumindest in Form kleiner Leuchtpunkte waren andere Spieler sichtbar.

Das Next-Update bringt No Man's Sky nun tatsächlich auf das sprichwörtliche nächste Level. Um die Neuerungen zu demonstrieren, ist Michael wieder im Einsatz. Golem.de-Volontär Oliver Nickel wird ihn als frischer Rekrut unterstützen. In ersten Tests läuft das Spiel noch nicht ideal - es kann daher zu Spiel-Abstürzen und Verbindungsabbrüchen kommen. Ein erster Patch hat das aber bereits etwas gemildert.

Wir freuen uns auf die neuen Abenteuer im Weltraum und laden die Golem.de-Community daher heute Abend ab 18 Uhr zum gemeinsamen Livestream und Beieinander ein.

Was ist Golem.de Live?

An dieser Stelle präsentieren wir unsere Livestreams und den dazugehörigen Terminkalender. In der Regel dienstags und donnerstags sprechen wir entweder über aktuelle IT-Themen, stellen ein neues Spiel vor, schauen uns Updates genauer an oder spielen im Stil von Golem retro_ einen interessanten Pixelklassiker. Die Termine richten sich natürlich auch nach aktuellen Ereignissen, so dass sich ein regelmäßiger Blick (!) in diesen Terminkalender lohnt. Wir freuen uns über Interaktion und Fragen unserer Zuschauer.

Sobald der Livestream beendet ist, werden wir ihn in bestmöglicher Qualität eigenständig auf video.golem.de veröffentlichen. Dort wird er archiviert.

Golem.de Live: Terminkalender

Der nächste Stream wird auf Golem.de/live angekündigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 2,22€
  3. 4,60€
  4. (-69%) 12,50€

Aschenbecher 06. Aug 2018

Man konnte die Abwertende Haltung gegenüber Windows deutlich spüren ;) An sich ja ok...

Clari1986 01. Aug 2018

Wenn sowas passieren kann, dann ist das aber auch realistisch :) Man kann ja einen...

ibsi 01. Aug 2018

Ich auch :) mw macht das schon gut :)

Clari1986 31. Jul 2018

Es gab Weltraumschlachten, aber die Piraten haben sie überfallen und dann war die Fracht...

Kinsey 31. Jul 2018

Ah, super. Vielen Dank. Das ist bisher bei mir ganz vorbeigegangen, dass Youtube direkt...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /