• IT-Karriere:
  • Services:

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher

No Man's Sky ist ein großer Hoffnungsträger für viele Science-Fiction-Fans. Mich hat das Spiel mitgenommen. Deshalb ist dieser Artikel halb Test, halb Vermisstenanzeige.

Ein Test von veröffentlicht am
Wir fliegen in ein schwarzes Loch in No Man's Sky.
Wir fliegen in ein schwarzes Loch in No Man's Sky. (Bild: Golem.de)

Wäre ich bloß nicht in dieses vermaledeite schwarze Loch geflogen. Ich fühle mich dumm und naiv. Hollywood hatte mir doch eigentlich beigebracht, dass der Weg durch ein schwarzes Loch eine Einbahnstraße ist.

Inhalt:
  1. No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  2. Monotonie im Weltall
  3. Entspannung nach dem Ausbau
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Gerade hatte ich den idealen Planeten in No Man's Sky gefunden. Im "Golem" getauften Sonnensystem habe ich ihn nach meinem Heimatort Schaumburg benannt. Er ist voll mit grünen Bäumen und Gräsern, hat weite Ozeane, wunderschöne Sonnenaufgänge und verträumte Sonnenuntergänge.

Die Hölle nach dem Paradies

Alle Ressourcen, die man sich wünschen könnte, sind dort zu finden: Zink, Platin, Aluminium, Gold und sogar Eridium. Zugegeben, es regnet häufig. Aber dafür leben dort die sogenannten "Kuhlems" - eine freundliche Spezies, die wir hier auf der Erde vermutlich als einen Mix aus Kuh und Pferd beschreiben würden. Wer auch immer sie nach mir findet: Bitte gebt ihnen Eisen! Sie belohnen euch dafür mit seltenen Ressourcen.

Ach, ich vermisse mein Schaumburg. Aber ich werde es wahrscheinlich nie wiedersehen. Denn nach dem Flug ins anfangs angesprochene schwarze Loch bin ich nun 1.270 Millionen Lichtjahre entfernt und weiß nicht einmal, in welcher Richtung meine Heimat liegt. Aktuell düse ich nun von staubigen Wüsten ohne Leben über giftige Sümpfe bis hin zu eiskalten Gletschern, wo es nichts außer verrückt gewordenen Wächtern (der Weltraumpolizei) zu geben scheint.

30 Stunden und kein Ende in Sicht

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau
  2. sepp.med gmbh, Röttenbach

No Man's Sky ist seit der Ankündigung 2013 ein großer Hoffnungsträger. Fantasievolle Spielernaturen und Forscher können hier viel Spaß haben und einzigartige Science-Fiction-Abenteuer erleben. Die Entwickler von Hello Games haben dem Spiel viele Gene von Star Wars und Star Trek eingepflanzt. Gepaart mit den vielen Kurzgeschichten, die es an allen Ecken und Enden auf den Planeten zu finden gibt, liefert das Spiel zu Beginn viele spannende erste Male beim Kennenlernen der außerirdischen Rassen und ihrer Sprachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Monotonie im Weltall 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. (-20%) 39,99€
  3. 53,99€

ichbinsmalwieder 19. Sep 2016

Ein schwarzes Loch ist kein Loch sondern eine Ansammlung extrem dicht gepackter Materie...

Freyr77 01. Sep 2016

..just saying

leed 29. Aug 2016

Immerhin gibt es schon einen Trick wie man Rocket-Jump artig voran kommt :D

Achranon 25. Aug 2016

Nee, bloß nicht, eins der Dinge die ich an NMS super finde ist das ungestörte...

MrTuscani 25. Aug 2016

Mir macht es (bis auf die ständigen Abstürze) eigentlich auch spaß... Interessant wird...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


      •  /