Abo
  • Services:
Anzeige
Wir fliegen in ein schwarzes Loch in No Man's Sky.
Wir fliegen in ein schwarzes Loch in No Man's Sky. (Bild: Golem.de)

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher

Wir fliegen in ein schwarzes Loch in No Man's Sky.
Wir fliegen in ein schwarzes Loch in No Man's Sky. (Bild: Golem.de)

No Man's Sky ist ein großer Hoffnungsträger für viele Science-Fiction-Fans. Mich hat das Spiel mitgenommen. Deshalb ist dieser Artikel halb Test, halb Vermisstenanzeige.
Ein Test von Michael Wieczorek

Wäre ich bloß nicht in dieses vermaledeite schwarze Loch geflogen. Ich fühle mich dumm und naiv. Hollywood hatte mir doch eigentlich beigebracht, dass der Weg durch ein schwarzes Loch eine Einbahnstraße ist.

Gerade hatte ich den idealen Planeten in No Man's Sky gefunden. Im "Golem" getauften Sonnensystem habe ich ihn nach meinem Heimatort Schaumburg benannt. Er ist voll mit grünen Bäumen und Gräsern, hat weite Ozeane, wunderschöne Sonnenaufgänge und verträumte Sonnenuntergänge.

Anzeige

Die Hölle nach dem Paradies

Alle Ressourcen, die man sich wünschen könnte, sind dort zu finden: Zink, Platin, Aluminium, Gold und sogar Eridium. Zugegeben, es regnet häufig. Aber dafür leben dort die sogenannten "Kuhlems" - eine freundliche Spezies, die wir hier auf der Erde vermutlich als einen Mix aus Kuh und Pferd beschreiben würden. Wer auch immer sie nach mir findet: Bitte gebt ihnen Eisen! Sie belohnen euch dafür mit seltenen Ressourcen.

Ach, ich vermisse mein Schaumburg. Aber ich werde es wahrscheinlich nie wiedersehen. Denn nach dem Flug ins anfangs angesprochene schwarze Loch bin ich nun 1.270 Millionen Lichtjahre entfernt und weiß nicht einmal, in welcher Richtung meine Heimat liegt. Aktuell düse ich nun von staubigen Wüsten ohne Leben über giftige Sümpfe bis hin zu eiskalten Gletschern, wo es nichts außer verrückt gewordenen Wächtern (der Weltraumpolizei) zu geben scheint.

30 Stunden und kein Ende in Sicht

No Man's Sky ist seit der Ankündigung 2013 ein großer Hoffnungsträger. Fantasievolle Spielernaturen und Forscher können hier viel Spaß haben und einzigartige Science-Fiction-Abenteuer erleben. Die Entwickler von Hello Games haben dem Spiel viele Gene von Star Wars und Star Trek eingepflanzt. Gepaart mit den vielen Kurzgeschichten, die es an allen Ecken und Enden auf den Planeten zu finden gibt, liefert das Spiel zu Beginn viele spannende erste Male beim Kennenlernen der außerirdischen Rassen und ihrer Sprachen.

Monotonie im Weltall 

eye home zur Startseite
ichbinsmalwieder 19. Sep 2016

Ein schwarzes Loch ist kein Loch sondern eine Ansammlung extrem dicht gepackter Materie...

Freyr77 01. Sep 2016

..just saying

leed 29. Aug 2016

Immerhin gibt es schon einen Trick wie man Rocket-Jump artig voran kommt :D

Achranon 25. Aug 2016

Nee, bloß nicht, eins der Dinge die ich an NMS super finde ist das ungestörte...

MrTuscani 25. Aug 2016

Mir macht es (bis auf die ständigen Abstürze) eigentlich auch spaß... Interessant wird...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Jetter AG, Ludwigsburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Ja, EA, mal wieder was gegen die Wand gefahren.

    Sharra | 06:23

  2. Re: Meine Wohnung ist gerade im Bau....

    Sharra | 05:51

  3. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  4. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  5. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel