Abo
  • Services:

Monotonie im Weltall

Neue Spielmechaniken habe ich nach den ersten zehn Stunden aber dann nicht mehr entdeckt und darauf die immer gleichen Ressourcen gefarmt. Der Spielstart ist durch das stark limitierte Inventar und den anfangs langsamen Abbau der Ressourcen unnötig zäh. Viel zu viel Zeit verstreicht beim Hin- und Herschieben von Gütern, um für etwas mehr Platz zu sorgen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Die meisten Spieler werden zu diesem Zeitpunkt auch bemerken, dass sich die Planeten doch alle ähnlicher sind als zuerst vermutet. Besonders Flora und Fauna unterscheiden sich primär in der verwendeten Farbpalette. Bei den Tieren gibt es ein paar Variationen der Polygonmodelle. Wie viele und welche Ressourcen ein Planet beherbergt, ist dann eben purer Zufall - meist ist es aber je ein Dutzend.

  • No Man's Sky (Screenshot: Hello Games)
  • No Man's Sky (Screenshot: Hello Games)
  • No Man's Sky (Screenshot: Hello Games)
  • No Man's Sky (Screenshot: Hello Games)
  • No Man's Sky (Screenshot: Hello Games)
  • No Man's Sky (Screenshot: Hello Games)
  • No Man's Sky (Screenshot: Hello Games)
  • No Man's Sky (Screenshot: Hello Games)
  • No Man's Sky (Screenshot: Hello Games)
  • No Man's Sky (Screenshot: Hello Games)
  • No Man's Sky (Screenshot: Hello Games)
  • No Man's Sky (Screenshot: Hello Games)
  • No Man's Sky (Screenshot: Hello Games)
  • No Man's Sky (Screenshot: Hello Games)
  • No Man's Sky (Screenshot: Hello Games)
  • No Man's Sky (Screenshot: Hello Games)
No Man's Sky (Screenshot: Hello Games)

Die Vorhersehbarkeit bei Planeten und Raumstationen schmälert allerdings nicht die wunderschöne Ästhetik von No Man's Sky. Häufig empfinde ich im Spiel eine gewisse Romantik, wenn ich mein treues Raumschiff nach einem längeren Erkundungsgang hinter einem Hügel wieder unversehrt auffinde und die Triebwerke anschmeiße, während sich am Horizont die Sonne an einem Mond vorbeischiebt.

In der Playstation-4-Fassung stören optisch eigentlich nur die geringe Sichtweite und das langsame Hereinschneien von mehr Details. Die Welten werden hier mit Voxeln erstellt, während Raumstationen und Tiere auf Polygonen basieren.

Für die PC-Fassung haben wir einen dedizierten Artikel, weswegen wir hier nicht weiter auf die Performance auf dem Computer eingehen. Rein optisch sind die Unterschiede aber nicht gewaltig.

 No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze LöcherEntspannung nach dem Ausbau 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 179,00€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  4. 177,00€

ichbinsmalwieder 19. Sep 2016

Ein schwarzes Loch ist kein Loch sondern eine Ansammlung extrem dicht gepackter Materie...

Freyr77 01. Sep 2016

..just saying

leed 29. Aug 2016

Immerhin gibt es schon einen Trick wie man Rocket-Jump artig voran kommt :D

Achranon 25. Aug 2016

Nee, bloß nicht, eins der Dinge die ich an NMS super finde ist das ungestörte...

MrTuscani 25. Aug 2016

Mir macht es (bis auf die ständigen Abstürze) eigentlich auch spaß... Interessant wird...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

      •  /