Abo
  • IT-Karriere:

No Man's Sky für PC: Läuft nicht, stottert, nervt

Die PC-Version von No Man's Sky legt keinen guten Start hin. Spieler sind enttäuscht, weil das Spiel entweder gar nicht startet oder schlecht läuft. Unsere Test-Ergebnisse einer Nacht mit No Man's Sky auf dem PC.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Vergleich PS4 und PC
Vergleich PS4 und PC (Bild: Screenshot Golem.de)

Seit dem Test der Playstation-4-Version haben wir uns gefragt, in welchen Bereichen eine PC-Ausführung des Weltraum-Erkundungsspiels No Man's Sky die Konsolenfassung ausstechen müsste. Vor allem bei der Sichtweite haben wir ein stimmigeres Ergebnis erwartet.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen

Nach einer durchspielten Nacht mit der PC-Version müssen wir konstatieren, dass sich die Verbesserungen stark in Grenzen halten. Während bei der Erkundung zu Fuß das Hereinrieseln der Details am Horizont tatsächlich deutlich verringert ist, sehen wir aus unserem Raumschiff nach wie vor eine sich langsam aufbauende Spielwelt.

Spiel startet nicht

Spieler mit Phenom-II-CPUs können No Man's Sky aktuell gar nicht starten. Wir konnten das mit einem Phenom II X4 940 testen und bestätigen. Auf einem Notebook mit Core-i7-4870HQ-CPU von Intel ohne dedizierte Grafikkarte verzeichnen wir dasselbe Ergebnis.

Mäßige Performance

Die PS4-Version von No Man's Sky läuft zwar nur mit maximal 30 Bildern pro Sekunde. Die laufen aber abseits von schnellem Boost über die Planetenoberfläche wenigstens absolut flüssig. Am PC treten selbst auf unserem Highend-PC immer wieder kleine Hakler in der Bildrate auf. Das flüssigste Spielerlebnis erzielen wir, indem wir V-Sync deaktivieren und die Bildrate im Spiel nicht limitieren.

Maus und Tastatur - bitte nur zu Fuß

Die Steuerung über Maus und Tastatur lässt sich frei konfigurieren und erlaubt bei Erkundungsgängen zu Fuß deutlich präzisere Eingaben. Das Raumschiff lässt sich dagegen nur sehr sperrig fliegen, das macht keinen Spaß. Das Spiel schaltet aber problemlos zwischen gleichzeitigen Eingaben mit einem Gamepad hin und her. Ärgerlich ist auch, dass die linke Maustaste wie die Knöpfe auf der Konsole länger gedrückt gehalten werden muss. Beim Durchschalten der Menüs in den Optionen springt der Mauszeiger ständig automatisch wieder in die Bildmitte.

  • Das Grafikmenü der PC-Version
  • Die Versionen im Vergleich in einer Raumstation
  • Beim Anflug auf einen Planeten
  • Beim Abbau von Ressourcen
  • Bei der Landung
  • Die PC-Version auf minimalen und maximalen Details
  • Konsolen- und PC-Fassung lassen Details im Raumschiff sichtbar einrieseln.
Konsolen- und PC-Fassung lassen Details im Raumschiff sichtbar einrieseln.

Die Entwickler haben die vielen Probleme mit der PC-Fassung bereits bestätigt und einen Patch angekündigt. Ein kleines Update mit dem Visual C++ Redist 2010 wurde bereits veröffentlicht.

Abschließend folgen unsere Testnotizen mit den wichtigsten Erkenntnissen in Listenform. Auch sie werden wir stetig aktualisieren.

PC-Version von No Man's Sky
Test-System: Intel Core i7 Haswell 4,2 GHz, 16 GByte Arbeitsspeicher, Nvidia Geforce GTX 1080

  • Start mit Phenom-II-CPUs nicht möglich
  • Start mit Intel-Grafikchips nicht möglich (getestet mit Core i7 4870HQ)
  • Verbesserte Sichtweite zu Fuß
  • Nur gering bessere Sichtweite im Raumschiff auf maximalen Details
  • Allgemein mäßige Performance, hohe CPU-Last
  • Gleichzeitiges Spielen und Streamen selbst auf Highend-PC nicht möglich
  • Eine höhere Detailstufe bei Schatten (Ultra)
  • Unterstützung für hohe Auflösungen wie UHD, 4K
  • 21:9-Auflösungen nur über Anpassung der .ini-Datei - das Interface wird dann gestreckt
  • Änderungen der meisten Grafikeinstellungen erfordern Neustart des Spiels
  • Alt-Tab nur im Fenstermodus möglich
  • Performanceverlust von Full-HD auf 4K: Full-HD: 100 fps / UHD: 50 fps im Durchschnitt
  • Field of View (FOV) im Spiel einstellbar auf höheren Wert als PS4-Version
  • Erweiterte Anpassung des FOV über .ini-Datei möglich - wir empfehlen einen Wert von minimal 140
  • Die Gog-Fassung von No Man's Sky ist DRM-frei und lässt sich vom Ordner aus ohne Internetverbindung starten

Nachtrag vom 13. August 2016, 16:00 Uhr

Der Artikel wurde um ein Vergleichsvideo und eine Bildergalerie erweitert.

Nachtrag vom 14. August 2016, 14:00 Uhr

Hello Games hat einen ersten optionalen und experimentellen Patch für die Steam-Version veröffentlicht, der einige der im Artikel angesprochenen Probleme beheben soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 469,00€
  4. 83,90€

Phreeze 22. Aug 2016

Weil man einem Kritiker vertrauen sollte, bevor man sein Geld ausgibt. Sonst brauchst du...

suit1337 18. Aug 2016

Das Spiel ist einfach derbe schlecht optimiert - bei mir läuft das Spiel - egal was ich...

suit1337 18. Aug 2016

Geht schon, man muss nur ganz nah ranzoomen und auf den roten Punkt unter dem Vieh zielen...

suit1337 18. Aug 2016

Bei 50.000 Spielern die Lt. Steam-Statistik gleichzeitig online sind ist die Chance rund...

leed 18. Aug 2016

Sehe das ähnlich wie der Verfasser. Werde es zwar sicher noch ein paar mal Daddeln um...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Opel Corsa-e soll 330 Kilometer weit kommen
  2. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  3. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /