Abo
  • Services:

No Man's Sky für PC: Läuft nicht, stottert, nervt

Die PC-Version von No Man's Sky legt keinen guten Start hin. Spieler sind enttäuscht, weil das Spiel entweder gar nicht startet oder schlecht läuft. Unsere Test-Ergebnisse einer Nacht mit No Man's Sky auf dem PC.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Vergleich PS4 und PC
Vergleich PS4 und PC (Bild: Screenshot Golem.de)

Seit dem Test der Playstation-4-Version haben wir uns gefragt, in welchen Bereichen eine PC-Ausführung des Weltraum-Erkundungsspiels No Man's Sky die Konsolenfassung ausstechen müsste. Vor allem bei der Sichtweite haben wir ein stimmigeres Ergebnis erwartet.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Nach einer durchspielten Nacht mit der PC-Version müssen wir konstatieren, dass sich die Verbesserungen stark in Grenzen halten. Während bei der Erkundung zu Fuß das Hereinrieseln der Details am Horizont tatsächlich deutlich verringert ist, sehen wir aus unserem Raumschiff nach wie vor eine sich langsam aufbauende Spielwelt.

Spiel startet nicht

Spieler mit Phenom-II-CPUs können No Man's Sky aktuell gar nicht starten. Wir konnten das mit einem Phenom II X4 940 testen und bestätigen. Auf einem Notebook mit Core-i7-4870HQ-CPU von Intel ohne dedizierte Grafikkarte verzeichnen wir dasselbe Ergebnis.

Mäßige Performance

Die PS4-Version von No Man's Sky läuft zwar nur mit maximal 30 Bildern pro Sekunde. Die laufen aber abseits von schnellem Boost über die Planetenoberfläche wenigstens absolut flüssig. Am PC treten selbst auf unserem Highend-PC immer wieder kleine Hakler in der Bildrate auf. Das flüssigste Spielerlebnis erzielen wir, indem wir V-Sync deaktivieren und die Bildrate im Spiel nicht limitieren.

Maus und Tastatur - bitte nur zu Fuß

Die Steuerung über Maus und Tastatur lässt sich frei konfigurieren und erlaubt bei Erkundungsgängen zu Fuß deutlich präzisere Eingaben. Das Raumschiff lässt sich dagegen nur sehr sperrig fliegen, das macht keinen Spaß. Das Spiel schaltet aber problemlos zwischen gleichzeitigen Eingaben mit einem Gamepad hin und her. Ärgerlich ist auch, dass die linke Maustaste wie die Knöpfe auf der Konsole länger gedrückt gehalten werden muss. Beim Durchschalten der Menüs in den Optionen springt der Mauszeiger ständig automatisch wieder in die Bildmitte.

  • Das Grafikmenü der PC-Version
  • Die Versionen im Vergleich in einer Raumstation
  • Beim Anflug auf einen Planeten
  • Beim Abbau von Ressourcen
  • Bei der Landung
  • Die PC-Version auf minimalen und maximalen Details
  • Konsolen- und PC-Fassung lassen Details im Raumschiff sichtbar einrieseln.
Konsolen- und PC-Fassung lassen Details im Raumschiff sichtbar einrieseln.

Die Entwickler haben die vielen Probleme mit der PC-Fassung bereits bestätigt und einen Patch angekündigt. Ein kleines Update mit dem Visual C++ Redist 2010 wurde bereits veröffentlicht.

Abschließend folgen unsere Testnotizen mit den wichtigsten Erkenntnissen in Listenform. Auch sie werden wir stetig aktualisieren.

PC-Version von No Man's Sky
Test-System: Intel Core i7 Haswell 4,2 GHz, 16 GByte Arbeitsspeicher, Nvidia Geforce GTX 1080

  • Start mit Phenom-II-CPUs nicht möglich
  • Start mit Intel-Grafikchips nicht möglich (getestet mit Core i7 4870HQ)
  • Verbesserte Sichtweite zu Fuß
  • Nur gering bessere Sichtweite im Raumschiff auf maximalen Details
  • Allgemein mäßige Performance, hohe CPU-Last
  • Gleichzeitiges Spielen und Streamen selbst auf Highend-PC nicht möglich
  • Eine höhere Detailstufe bei Schatten (Ultra)
  • Unterstützung für hohe Auflösungen wie UHD, 4K
  • 21:9-Auflösungen nur über Anpassung der .ini-Datei - das Interface wird dann gestreckt
  • Änderungen der meisten Grafikeinstellungen erfordern Neustart des Spiels
  • Alt-Tab nur im Fenstermodus möglich
  • Performanceverlust von Full-HD auf 4K: Full-HD: 100 fps / UHD: 50 fps im Durchschnitt
  • Field of View (FOV) im Spiel einstellbar auf höheren Wert als PS4-Version
  • Erweiterte Anpassung des FOV über .ini-Datei möglich - wir empfehlen einen Wert von minimal 140
  • Die Gog-Fassung von No Man's Sky ist DRM-frei und lässt sich vom Ordner aus ohne Internetverbindung starten

Nachtrag vom 13. August 2016, 16:00 Uhr

Der Artikel wurde um ein Vergleichsvideo und eine Bildergalerie erweitert.

Nachtrag vom 14. August 2016, 14:00 Uhr

Hello Games hat einen ersten optionalen und experimentellen Patch für die Steam-Version veröffentlicht, der einige der im Artikel angesprochenen Probleme beheben soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 253,85€
  2. (u. a. Corsair STRAFE RGB für 109,90€ + Versand statt ca. 160€ im Vergleich und Corsair STRAFE...
  3. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  4. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)

Phreeze 22. Aug 2016

Weil man einem Kritiker vertrauen sollte, bevor man sein Geld ausgibt. Sonst brauchst du...

suit1337 18. Aug 2016

Das Spiel ist einfach derbe schlecht optimiert - bei mir läuft das Spiel - egal was ich...

suit1337 18. Aug 2016

Geht schon, man muss nur ganz nah ranzoomen und auf den roten Punkt unter dem Vieh zielen...

suit1337 18. Aug 2016

Bei 50.000 Spielern die Lt. Steam-Statistik gleichzeitig online sind ist die Chance rund...

leed 18. Aug 2016

Sehe das ähnlich wie der Verfasser. Werde es zwar sicher noch ein paar mal Daddeln um...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /