Abo
  • Services:
Anzeige
No Man's Sky
No Man's Sky (Bild: Hello Games)

No Man's Sky: Das Universum der originellen Planetennamen

No Man's Sky
No Man's Sky (Bild: Hello Games)

Planeten entdecken, Namen für sie ausdenken und für die Ewigkeit festlegen: Das wird ein Teil des Spaßes im prozedural generierten PS4-Weltraumspiel No Man's Sky sein - aber nicht der einzige.

Anzeige

Zuerst eine offizielle Ankündigung in eigener Sache: In No Man's Sky wird es einen Planeten mit dem Namen "Golemforever" geben. Das haben nicht etwa die Entwickler bei der Präsentation des Indiegames zugesagt. Sondern der Autor dieser Zeilen hat es gerade beschlossen - weil es gehen wird. Erstens soll die Galaxie von No Man's Sky so groß sein, dass niemals alle Himmelskörper entdeckt oder betreten werden können, also wird sich bestimmt ein passendes Gestirn finden. Und zweitens soll derjenige, der einen Planeten entdeckt, ihm einen Namen geben können, der dann dauerhaft für alle anderen Spieler sichtbar bleibt und auch in den galaktischen Karten auftaucht.

Die Entwickler von Hello Games wollen nur gegen allzu schlüpfrige oder anderweitig problematische Wörter einen Filter einsetzten.

Das Team hat auf der E3 eine recht weit fortgeschrittene Version seines Spiels gezeigt. Dabei war es ziemlich nervös, weil die Programmierer bis tief in die Nacht zuvor am letzten Build gearbeitet hatten. Bis auf ein paar Ladezeiten, die zwei oder drei Sekunden länger waren als eigentlich geplant, waren aber keine Fehler zu sehen.

Spieler fliegen in No Man's Sky mit einem Raumschiff durch die Galaxie. Das Ziel: Planeten entdecken, Ressourcen sammeln und damit Schiffe, Rüstung und Waffen verbessern. Eine Handlung gibt es nicht - das Weltraumspiel richtet sich an Spieler, die Spaß am Entdecken von Welten haben und denen ein relativ großer Anteil von Grinding recht ist.

So gibt es in der laufenden Beta nach Angaben der Entwickler ein paar Tester, die immer die gleichen drei Planeten ansteuern, dort Ressourcen abbauen, sie zu einem neuen Gegenstand zusammenbauen und diesen für viel Geld verkaufen.

Die Entwickler haben im Schnelldurchlauf gezeigt, wie das im Detail abläuft. Der Spieler saust aus dem All durch eine Wolken- und Atmosphärenschicht zum Planeten, landet dort und scannt per Knopfdruck die Umgebung. Diese Daten werden gemeinsam mit dem neu vergebenen Namen über eine Art stellares Signalfeuer auf den Zentralserver "Atlas" übertragen. Dafür gibt es Units - so heißt die Währung in dem Spiel.

Stellare Fahndungslevel 

eye home zur Startseite
Endwickler 22. Jun 2015

Die Samsung Galaxy kommt bei dir erst hinter der Microsoftgalaxie?

Elgareth 18. Jun 2015

Ich frag mich eher, wieviele "UrAnus"-Planeten es wohl geben wird ^_^

corpid 18. Jun 2015

Ich weis nicht welche Sprache das ist (bin auch gerade zu Faul den Google Übersetzer zu...

TheBigLou13 17. Jun 2015

Oder andersrum wird es wahrscheinlich viele feine Abweichungen von Schimpfwörtern geben...

Ohho 17. Jun 2015

Nö gespeichert wird auf einem zentralen Server. Steht sogar im Artikel ;-) Ist scheinbar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  2. mobileX AG, München
  3. FILIADATA GmbH, Karlsruhe
  4. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Prey (Day One Edition) PC/Konsole 35,00€, Yakuza Zero PS4...
  3. 44,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Anbindung an Passwortmanager

    nille02 | 19:23

  2. Von Maas lernen

    klaus9999 | 19:12

  3. Re: Siri und diktieren

    Peter Brülls | 19:09

  4. Re: Geniale Idee!

    klaus9999 | 19:08

  5. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    hle.ogr | 19:02


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel