• IT-Karriere:
  • Services:

NNabla: Sony gibt Deep-Learning-Bibliothek frei

Nach Unternehmen wie Google, Facebook und Microsoft gibt nun auch Sony seine intern genutzte Bibliothek für Deep-Learning frei. Das Projekt NNabla nutzt eine Kombination aus C++ und Python und läuft auf Windows und Linux.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine antike Harfe, griechisch Nabla, dient als Namensgeber für den Nabla-Oberator, der in der Tensoranalysis genutzt wird.
Eine antike Harfe, griechisch Nabla, dient als Namensgeber für den Nabla-Oberator, der in der Tensoranalysis genutzt wird. (Bild: Artur Rydzewski, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Der Sony-Konzern hat seine eigene Bibliothek für neurale Netzwerke, NNabla genannt, als Open Source auf der Plattform Github veröffentlicht. Laut der Ankündigung im Blog des Projektes helfe NNabla bei der Forschung, Entwicklung und dem produktiven Einsatz des sogenannten Deep-Learning, eines speziellen Teilbereichs des maschinellen Lernens. Laufen soll NNabla laut Sony "überall", das umfasse Desktop-PC, HPC-Cluster, Embedded-Geräte und Produktiv-Server.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. JACKON Insulation GmbH, Arendsee

Intern arbeite das zuständige Entwickler-Team von Sony bereits seit 2010 an derartigen Techniken. Der nun verfügbare Code sei die dritte Generation dieser Arbeiten an dem von Sony intern genutzten Deep-Learning-Framework. NNabla bietet darüber hinaus augenscheinlich ähnliche Funktionen, wie diese auch von anderen, ebenfalls von großen IT-Unternehmen unterstützten Projekten in diesem Bereich geboten werden.

So ist der Kern von NNabla in modernem C++-Code verfasst. Darauf kann aber auch über ein Python-API zugegriffen werden. Unterstützt wird außerdem die Verwendung von Nvidias CUDA-Framework, so dass die entsprechenden Deep-Learning-Modelle mit Hilfe der Verwendung von Grafikkarten beschleunigt werden können.

Das Projekt lasse sich zudem plattformübergreifend einsetzen. Getestet worden sei NNabla unter Linux mit Ubuntu 16.04 LTS sowie unter Windows 8 und 10. Der C++-Code lasse sich ebenso auf Embedded-Geräten einsetzen. Ähnliche Details bieten auch die Frameworks CNTK von Microsoft, Tensorflow von Google oder auch Caffe2 von Facebook. Der Code von NNabla steht unter der Apache-2-Lizenz zum Download bereit. Eine ausführliche Beschreibung für das Projekt steht in der Dokumentation zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. 31,49€
  4. (-74%) 12,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /