Abo
  • Services:

NNabla: Sony gibt Deep-Learning-Bibliothek frei

Nach Unternehmen wie Google, Facebook und Microsoft gibt nun auch Sony seine intern genutzte Bibliothek für Deep-Learning frei. Das Projekt NNabla nutzt eine Kombination aus C++ und Python und läuft auf Windows und Linux.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine antike Harfe, griechisch Nabla, dient als Namensgeber für den Nabla-Oberator, der in der Tensoranalysis genutzt wird.
Eine antike Harfe, griechisch Nabla, dient als Namensgeber für den Nabla-Oberator, der in der Tensoranalysis genutzt wird. (Bild: Artur Rydzewski, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Der Sony-Konzern hat seine eigene Bibliothek für neurale Netzwerke, NNabla genannt, als Open Source auf der Plattform Github veröffentlicht. Laut der Ankündigung im Blog des Projektes helfe NNabla bei der Forschung, Entwicklung und dem produktiven Einsatz des sogenannten Deep-Learning, eines speziellen Teilbereichs des maschinellen Lernens. Laufen soll NNabla laut Sony "überall", das umfasse Desktop-PC, HPC-Cluster, Embedded-Geräte und Produktiv-Server.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Intern arbeite das zuständige Entwickler-Team von Sony bereits seit 2010 an derartigen Techniken. Der nun verfügbare Code sei die dritte Generation dieser Arbeiten an dem von Sony intern genutzten Deep-Learning-Framework. NNabla bietet darüber hinaus augenscheinlich ähnliche Funktionen, wie diese auch von anderen, ebenfalls von großen IT-Unternehmen unterstützten Projekten in diesem Bereich geboten werden.

So ist der Kern von NNabla in modernem C++-Code verfasst. Darauf kann aber auch über ein Python-API zugegriffen werden. Unterstützt wird außerdem die Verwendung von Nvidias CUDA-Framework, so dass die entsprechenden Deep-Learning-Modelle mit Hilfe der Verwendung von Grafikkarten beschleunigt werden können.

Das Projekt lasse sich zudem plattformübergreifend einsetzen. Getestet worden sei NNabla unter Linux mit Ubuntu 16.04 LTS sowie unter Windows 8 und 10. Der C++-Code lasse sich ebenso auf Embedded-Geräten einsetzen. Ähnliche Details bieten auch die Frameworks CNTK von Microsoft, Tensorflow von Google oder auch Caffe2 von Facebook. Der Code von NNabla steht unter der Apache-2-Lizenz zum Download bereit. Eine ausführliche Beschreibung für das Projekt steht in der Dokumentation zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

Hunt Showdown (Beta) im Test: Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm
Hunt Showdown (Beta) im Test
Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm

Tolle Optik, klasse Sound, dichte Atmosphäre: Hunt Showdown von Crytek macht solo oder im Duo schon im Early Access viel Spaß, wenn man sich auf das Spielprinzip einlässt. Wer laut ist, stirbt oft und schnell.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Laufzeitumgebung Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

    •  /