• IT-Karriere:
  • Services:

Nmap: Sourceforge übernimmt weiter Accounts

Trotz der Diskussionen um den Projekthoster übernimmt Sourceforge weiterhin die Accounts von Open-Source-Projekten, wie der Nmap-Maintainer Gordon Lyon berichtet. Code werde nicht verändert, verspricht das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Account-Übernahme oder nur ein Mirror? Fyodor und Sourceforge sind da unterschiedlicher Meinung.
Account-Übernahme oder nur ein Mirror? Fyodor und Sourceforge sind da unterschiedlicher Meinung. (Bild: Sourceforge.net)

Zwar hat der vormals sehr beliebte Projekthoster Sourceforge zu Beginn dieser Woche verkündet, ohne Zustimmung der Entwickler keine Adware mehr in Downloads zu bündeln. An der Praxis, verwaiste Open-Source-Projekte auf der Plattform zu übernehmen, hält das Unternehmen aber offenbar fest, wie Gordon Lyon, alias Fyodor, Maintainer des Portscanners Nmap, schreibt.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Er habe die Kontrolle über den von ihm gepflegten Account verloren und das Projekt sei entfernt worden. Inzwischen ist sein Projekt zwar wieder erreichbar, es enthält aber keinerlei Dateien. Stattdessen pflegt Sourceforge nun selbst einen nur dezent in der URL als Mirror bezeichneten Nmap-Account. Eine Suche nach Nmap auf der Seite führt derzeit auch ausschließlich zu dem von dem Unternehmen gepflegten Account.

Nur ein Spiegelserver?

Zu Arstechnica sagte ein Vertreter des Unternehmens, dass dieser Mirror bereits seit 2011 gepflegt werde und Fyodors Nmap-Projekt nie durch Sourceforge verändert worden sei. Darüber hinaus gebe es keine Hinweise darauf, dass über den Account von Fyodor je Downloads verbreitet worden seien oder das Projekt je Dateien enthalten habe.

Fyodor hält dem entgegen, dass das Projekt so viele Dateien enthalten habe, dass gar das Datenlimit überschritten worden sei. Zu diesen gegensätzlichen Aussagen könnte es aber auch durch eine Verwirrung gekommen seien, vermutet der Entwickler. Nmap habe den Web-Speicher von Sourceforge genutzt, um Dateien direkt zu verlinken und zum Download anzubieten. Das System zum Download einzelner Dateien über eine Liste habe den Entwicklern jedoch nie zugesagt.

Weiter gibt Fyodor an, dass Sourceforge ihn nicht über den Schritt der vermeintlichen Account-Übernahme informiert habe. Und das, obwohl das Unternehmen in der Vergangenheit vielfach mit Fyodor kommuniziert habe. Meist, um für die Teilnahme an den Monetarisierungsstrategien zu werben. Das habe Fyodor aber stets abgelehnt.

Adware verteilt und dann Strategie geändert

In der vergangenen Woche berichteten die Gimp-Entwickler, dass Sourceforge den Account von Gimp für Windows übernommen habe. Außerdem sei in dem dann angebotenen Installer Adware verteilt worden. Das sei ohne Erlaubnis und Kenntnis der Entwickler der freien Bildbearbeitung geschehen.

Dies löste teils harte Kritik aus, bis hin zur Aufforderung zu einer kompletten Abkehr von dem Dienst durch den Maintainer des Qt-Ports von LXDE, Jerome Leclanche. Sourceforge reagierte mit einer Stellungnahme, in der das Unternehmen versprach, sein Verhalten zu ändern. Das Angebot der Werbung solle nur bei Projekten aufrechterhalten werden, deren Entwickler dieser Praxis explizit zugestimmt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (neuer Tiefpreis)
  2. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)
  3. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  4. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)

mnementh 06. Jun 2015

ich hatte vServer auf dem Plan, aber das ist ebenfalls ein Beispiel dass man den Kram...

Bitschnipser 05. Jun 2015

Na ja... geht so. Ich war um 2000 rum da mal unterwegs. Und musste feststellen, dass ich...

Ben Stan 04. Jun 2015

Sag mal dem Entwickler, er soll denen den Link schicken. Aber davor sichern und...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /