Nmap: Sourceforge übernimmt weiter Accounts

Trotz der Diskussionen um den Projekthoster übernimmt Sourceforge weiterhin die Accounts von Open-Source-Projekten, wie der Nmap-Maintainer Gordon Lyon berichtet. Code werde nicht verändert, verspricht das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Account-Übernahme oder nur ein Mirror? Fyodor und Sourceforge sind da unterschiedlicher Meinung.
Account-Übernahme oder nur ein Mirror? Fyodor und Sourceforge sind da unterschiedlicher Meinung. (Bild: Sourceforge.net)

Zwar hat der vormals sehr beliebte Projekthoster Sourceforge zu Beginn dieser Woche verkündet, ohne Zustimmung der Entwickler keine Adware mehr in Downloads zu bündeln. An der Praxis, verwaiste Open-Source-Projekte auf der Plattform zu übernehmen, hält das Unternehmen aber offenbar fest, wie Gordon Lyon, alias Fyodor, Maintainer des Portscanners Nmap, schreibt.

Stellenmarkt
  1. Portfolio Demand & Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Senior IT Architect Storage (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
Detailsuche

Er habe die Kontrolle über den von ihm gepflegten Account verloren und das Projekt sei entfernt worden. Inzwischen ist sein Projekt zwar wieder erreichbar, es enthält aber keinerlei Dateien. Stattdessen pflegt Sourceforge nun selbst einen nur dezent in der URL als Mirror bezeichneten Nmap-Account. Eine Suche nach Nmap auf der Seite führt derzeit auch ausschließlich zu dem von dem Unternehmen gepflegten Account.

Nur ein Spiegelserver?

Zu Arstechnica sagte ein Vertreter des Unternehmens, dass dieser Mirror bereits seit 2011 gepflegt werde und Fyodors Nmap-Projekt nie durch Sourceforge verändert worden sei. Darüber hinaus gebe es keine Hinweise darauf, dass über den Account von Fyodor je Downloads verbreitet worden seien oder das Projekt je Dateien enthalten habe.

Fyodor hält dem entgegen, dass das Projekt so viele Dateien enthalten habe, dass gar das Datenlimit überschritten worden sei. Zu diesen gegensätzlichen Aussagen könnte es aber auch durch eine Verwirrung gekommen seien, vermutet der Entwickler. Nmap habe den Web-Speicher von Sourceforge genutzt, um Dateien direkt zu verlinken und zum Download anzubieten. Das System zum Download einzelner Dateien über eine Liste habe den Entwicklern jedoch nie zugesagt.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weiter gibt Fyodor an, dass Sourceforge ihn nicht über den Schritt der vermeintlichen Account-Übernahme informiert habe. Und das, obwohl das Unternehmen in der Vergangenheit vielfach mit Fyodor kommuniziert habe. Meist, um für die Teilnahme an den Monetarisierungsstrategien zu werben. Das habe Fyodor aber stets abgelehnt.

Adware verteilt und dann Strategie geändert

In der vergangenen Woche berichteten die Gimp-Entwickler, dass Sourceforge den Account von Gimp für Windows übernommen habe. Außerdem sei in dem dann angebotenen Installer Adware verteilt worden. Das sei ohne Erlaubnis und Kenntnis der Entwickler der freien Bildbearbeitung geschehen.

Dies löste teils harte Kritik aus, bis hin zur Aufforderung zu einer kompletten Abkehr von dem Dienst durch den Maintainer des Qt-Ports von LXDE, Jerome Leclanche. Sourceforge reagierte mit einer Stellungnahme, in der das Unternehmen versprach, sein Verhalten zu ändern. Das Angebot der Werbung solle nur bei Projekten aufrechterhalten werden, deren Entwickler dieser Praxis explizit zugestimmt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mnementh 06. Jun 2015

ich hatte vServer auf dem Plan, aber das ist ebenfalls ein Beispiel dass man den Kram...

Bitschnipser 05. Jun 2015

Na ja... geht so. Ich war um 2000 rum da mal unterwegs. Und musste feststellen, dass ich...

Ben Stan 04. Jun 2015

Sag mal dem Entwickler, er soll denen den Link schicken. Aber davor sichern und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. Elektroauto: Project Deep Space wird ein sechsrädriges Hypercar
    Elektroauto
    Project Deep Space wird ein sechsrädriges Hypercar

    Von dem sechsrädrigen Elektroauto werden nur wenige Exemplare gebaut - und nur wenige werden es sich leisten können.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /