Abo
  • Services:

Nmap: Sourceforge übernimmt weiter Accounts

Trotz der Diskussionen um den Projekthoster übernimmt Sourceforge weiterhin die Accounts von Open-Source-Projekten, wie der Nmap-Maintainer Gordon Lyon berichtet. Code werde nicht verändert, verspricht das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Account-Übernahme oder nur ein Mirror? Fyodor und Sourceforge sind da unterschiedlicher Meinung.
Account-Übernahme oder nur ein Mirror? Fyodor und Sourceforge sind da unterschiedlicher Meinung. (Bild: Sourceforge.net)

Zwar hat der vormals sehr beliebte Projekthoster Sourceforge zu Beginn dieser Woche verkündet, ohne Zustimmung der Entwickler keine Adware mehr in Downloads zu bündeln. An der Praxis, verwaiste Open-Source-Projekte auf der Plattform zu übernehmen, hält das Unternehmen aber offenbar fest, wie Gordon Lyon, alias Fyodor, Maintainer des Portscanners Nmap, schreibt.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Er habe die Kontrolle über den von ihm gepflegten Account verloren und das Projekt sei entfernt worden. Inzwischen ist sein Projekt zwar wieder erreichbar, es enthält aber keinerlei Dateien. Stattdessen pflegt Sourceforge nun selbst einen nur dezent in der URL als Mirror bezeichneten Nmap-Account. Eine Suche nach Nmap auf der Seite führt derzeit auch ausschließlich zu dem von dem Unternehmen gepflegten Account.

Nur ein Spiegelserver?

Zu Arstechnica sagte ein Vertreter des Unternehmens, dass dieser Mirror bereits seit 2011 gepflegt werde und Fyodors Nmap-Projekt nie durch Sourceforge verändert worden sei. Darüber hinaus gebe es keine Hinweise darauf, dass über den Account von Fyodor je Downloads verbreitet worden seien oder das Projekt je Dateien enthalten habe.

Fyodor hält dem entgegen, dass das Projekt so viele Dateien enthalten habe, dass gar das Datenlimit überschritten worden sei. Zu diesen gegensätzlichen Aussagen könnte es aber auch durch eine Verwirrung gekommen seien, vermutet der Entwickler. Nmap habe den Web-Speicher von Sourceforge genutzt, um Dateien direkt zu verlinken und zum Download anzubieten. Das System zum Download einzelner Dateien über eine Liste habe den Entwicklern jedoch nie zugesagt.

Weiter gibt Fyodor an, dass Sourceforge ihn nicht über den Schritt der vermeintlichen Account-Übernahme informiert habe. Und das, obwohl das Unternehmen in der Vergangenheit vielfach mit Fyodor kommuniziert habe. Meist, um für die Teilnahme an den Monetarisierungsstrategien zu werben. Das habe Fyodor aber stets abgelehnt.

Adware verteilt und dann Strategie geändert

In der vergangenen Woche berichteten die Gimp-Entwickler, dass Sourceforge den Account von Gimp für Windows übernommen habe. Außerdem sei in dem dann angebotenen Installer Adware verteilt worden. Das sei ohne Erlaubnis und Kenntnis der Entwickler der freien Bildbearbeitung geschehen.

Dies löste teils harte Kritik aus, bis hin zur Aufforderung zu einer kompletten Abkehr von dem Dienst durch den Maintainer des Qt-Ports von LXDE, Jerome Leclanche. Sourceforge reagierte mit einer Stellungnahme, in der das Unternehmen versprach, sein Verhalten zu ändern. Das Angebot der Werbung solle nur bei Projekten aufrechterhalten werden, deren Entwickler dieser Praxis explizit zugestimmt haben.



Anzeige
Top-Angebote

mnementh 06. Jun 2015

ich hatte vServer auf dem Plan, aber das ist ebenfalls ein Beispiel dass man den Kram...

Bitschnipser 05. Jun 2015

Na ja... geht so. Ich war um 2000 rum da mal unterwegs. Und musste feststellen, dass ich...

Ben Stan 04. Jun 2015

Sag mal dem Entwickler, er soll denen den Link schicken. Aber davor sichern und...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /