Abo
  • IT-Karriere:

NLNet: Internetpioniere finanzieren Arbeit an freiem RISC-V-SoC

In dem Projekt Libre RISC-V soll ein komplett freies SoC mit CPU, VPU und GPU auf Basis des gleichnamigen freien Befehlssatzes entstehen. Das Projekt wird von den Internetpionieren NLNet sowie einer Initiative der EU-Kommission finanziell unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Chips auf einem Wafer (Symbolbild)
Chips auf einem Wafer (Symbolbild) (Bild: Santi, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das Projekt Libre RISC-V von Luke Leighton wird durch die NLNet-Stiftung sowie die Initiative Next Generation Internet der EU-Kommission mit insgesamt 50.000 Euro finanziert, wie Leighton mitteilte. Ziel des Projektes ist es, ein kleines SoC aus CPU, VPU und auch GPU zu gestalten, das maßgeblich auf dem freien Befehlssatz RISC-V basiert. Hierbei soll das Hardwaredesign selbst komplett frei lizenziert werden. Die NLNet-Stiftung zählt zu den Wegbereitern des Internets in Europa und hat etwa den AMS-IX mitgegründet.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Laut der Ankündigung durch Leighton ermöglicht das nun verfügbare Sponsoring die Finanzierung einer Vollzeitstelle für die Entwicklung für ein Jahr. Darüber hinaus kann damit auch eine Bezahlung für kleinere Aufgaben bereitgestellt werden, die über sogenannten Bountys abgewickelt werden sollen. Das Team bemüht sich zudem um weitere Finanzierungsmöglichkeiten.

Bisher sind Befehlssätze für CPUs proprietär und für die Herstellung von CPUs fallen üblicherweise Lizenzkosten für den verwendeten Befehlssatz an, sofern dieser überhaupt wiederverwendet darf. Das Geschäftsmodell von ARM etwa basiert auf dieser Idee. Im Gegensatz dazu ist der Befehlssatz von RISC-V frei verfügbar, so dass jeder mit den entsprechenden Möglichkeiten eigene CPU-Designs erstellen kann.

Freie Multimedia-Einheiten geplant

Diese Designs sind aber selbst wiederum oft proprietär. Mit Initiativen wie etwa den Shakti-CPUs aus Indien sollen aber auch die Designs der CPU offengelegt werden. Mit dem Libre-RISC-V-SoC will Leightons Projekt noch weiter gehen und auch SIMD- und Vector-Befehle in ihrem freien Design umsetzen, was einfache Multimedia-Aufgaben und 3D-Darstellungen ermöglichen soll. Für Letzteres entsteht der Kazan-Vulkan-Renderer.

Das Gesamtprojekt verfolgt das Ziel, einen SoC zu erstellen, der bei Preis und Leistung eine Konkurrenz zu dem Allwinner A64 bieten soll und nicht mehr als 2,5 Watt benötigt. Das SoC könnte sich damit für Embedded-Geräte und auch sehr günstige Smartphones eignen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 7,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€

bombinho 06. Jun 2019 / Themenstart

Typisch, Einer muss ja gleich wieder uebertreiben ;)

gadthrawn 03. Jun 2019 / Themenstart

Ist in den Fall egal da eh alle offen ist

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
      Doom Eternal angespielt
      Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

      E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

      1. Sigil John Romero setzt Doom fort

        •  /