• IT-Karriere:
  • Services:

NLNet: Internetpioniere finanzieren Arbeit an freiem RISC-V-SoC

In dem Projekt Libre RISC-V soll ein komplett freies SoC mit CPU, VPU und GPU auf Basis des gleichnamigen freien Befehlssatzes entstehen. Das Projekt wird von den Internetpionieren NLNet sowie einer Initiative der EU-Kommission finanziell unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Chips auf einem Wafer (Symbolbild)
Chips auf einem Wafer (Symbolbild) (Bild: Santi, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das Projekt Libre RISC-V von Luke Leighton wird durch die NLNet-Stiftung sowie die Initiative Next Generation Internet der EU-Kommission mit insgesamt 50.000 Euro finanziert, wie Leighton mitteilte. Ziel des Projektes ist es, ein kleines SoC aus CPU, VPU und auch GPU zu gestalten, das maßgeblich auf dem freien Befehlssatz RISC-V basiert. Hierbei soll das Hardwaredesign selbst komplett frei lizenziert werden. Die NLNet-Stiftung zählt zu den Wegbereitern des Internets in Europa und hat etwa den AMS-IX mitgegründet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Laut der Ankündigung durch Leighton ermöglicht das nun verfügbare Sponsoring die Finanzierung einer Vollzeitstelle für die Entwicklung für ein Jahr. Darüber hinaus kann damit auch eine Bezahlung für kleinere Aufgaben bereitgestellt werden, die über sogenannten Bountys abgewickelt werden sollen. Das Team bemüht sich zudem um weitere Finanzierungsmöglichkeiten.

Bisher sind Befehlssätze für CPUs proprietär und für die Herstellung von CPUs fallen üblicherweise Lizenzkosten für den verwendeten Befehlssatz an, sofern dieser überhaupt wiederverwendet darf. Das Geschäftsmodell von ARM etwa basiert auf dieser Idee. Im Gegensatz dazu ist der Befehlssatz von RISC-V frei verfügbar, so dass jeder mit den entsprechenden Möglichkeiten eigene CPU-Designs erstellen kann.

Freie Multimedia-Einheiten geplant

Diese Designs sind aber selbst wiederum oft proprietär. Mit Initiativen wie etwa den Shakti-CPUs aus Indien sollen aber auch die Designs der CPU offengelegt werden. Mit dem Libre-RISC-V-SoC will Leightons Projekt noch weiter gehen und auch SIMD- und Vector-Befehle in ihrem freien Design umsetzen, was einfache Multimedia-Aufgaben und 3D-Darstellungen ermöglichen soll. Für Letzteres entsteht der Kazan-Vulkan-Renderer.

Das Gesamtprojekt verfolgt das Ziel, einen SoC zu erstellen, der bei Preis und Leistung eine Konkurrenz zu dem Allwinner A64 bieten soll und nicht mehr als 2,5 Watt benötigt. Das SoC könnte sich damit für Embedded-Geräte und auch sehr günstige Smartphones eignen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 7,99€
  3. (-15%) 46,74€

bombinho 06. Jun 2019

Typisch, Einer muss ja gleich wieder uebertreiben ;)

gadthrawn 03. Jun 2019

Ist in den Fall egal da eh alle offen ist


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /