Abo
  • IT-Karriere:

NLNet: Internetpioniere finanzieren Arbeit an freiem RISC-V-SoC

In dem Projekt Libre RISC-V soll ein komplett freies SoC mit CPU, VPU und GPU auf Basis des gleichnamigen freien Befehlssatzes entstehen. Das Projekt wird von den Internetpionieren NLNet sowie einer Initiative der EU-Kommission finanziell unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Chips auf einem Wafer (Symbolbild)
Chips auf einem Wafer (Symbolbild) (Bild: Santi, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das Projekt Libre RISC-V von Luke Leighton wird durch die NLNet-Stiftung sowie die Initiative Next Generation Internet der EU-Kommission mit insgesamt 50.000 Euro finanziert, wie Leighton mitteilte. Ziel des Projektes ist es, ein kleines SoC aus CPU, VPU und auch GPU zu gestalten, das maßgeblich auf dem freien Befehlssatz RISC-V basiert. Hierbei soll das Hardwaredesign selbst komplett frei lizenziert werden. Die NLNet-Stiftung zählt zu den Wegbereitern des Internets in Europa und hat etwa den AMS-IX mitgegründet.

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns

Laut der Ankündigung durch Leighton ermöglicht das nun verfügbare Sponsoring die Finanzierung einer Vollzeitstelle für die Entwicklung für ein Jahr. Darüber hinaus kann damit auch eine Bezahlung für kleinere Aufgaben bereitgestellt werden, die über sogenannten Bountys abgewickelt werden sollen. Das Team bemüht sich zudem um weitere Finanzierungsmöglichkeiten.

Bisher sind Befehlssätze für CPUs proprietär und für die Herstellung von CPUs fallen üblicherweise Lizenzkosten für den verwendeten Befehlssatz an, sofern dieser überhaupt wiederverwendet darf. Das Geschäftsmodell von ARM etwa basiert auf dieser Idee. Im Gegensatz dazu ist der Befehlssatz von RISC-V frei verfügbar, so dass jeder mit den entsprechenden Möglichkeiten eigene CPU-Designs erstellen kann.

Freie Multimedia-Einheiten geplant

Diese Designs sind aber selbst wiederum oft proprietär. Mit Initiativen wie etwa den Shakti-CPUs aus Indien sollen aber auch die Designs der CPU offengelegt werden. Mit dem Libre-RISC-V-SoC will Leightons Projekt noch weiter gehen und auch SIMD- und Vector-Befehle in ihrem freien Design umsetzen, was einfache Multimedia-Aufgaben und 3D-Darstellungen ermöglichen soll. Für Letzteres entsteht der Kazan-Vulkan-Renderer.

Das Gesamtprojekt verfolgt das Ziel, einen SoC zu erstellen, der bei Preis und Leistung eine Konkurrenz zu dem Allwinner A64 bieten soll und nicht mehr als 2,5 Watt benötigt. Das SoC könnte sich damit für Embedded-Geräte und auch sehr günstige Smartphones eignen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€

bombinho 06. Jun 2019 / Themenstart

Typisch, Einer muss ja gleich wieder uebertreiben ;)

gadthrawn 03. Jun 2019 / Themenstart

Ist in den Fall egal da eh alle offen ist

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

      •  /