• IT-Karriere:
  • Services:

Nixxes: Shadow of the Tomb Raider erhält Raytracing-Schatten

Per Patch hat Nixxes mehrere Monate nach der Ankündigung die per Raytracing berechneten Schatten in Shadow of the Tomb Raider gepatcht. Die sehen teils deutlich realistischer aus, halbieren aber oft die Bildrate.

Artikel veröffentlicht am ,
Shadow of the Tomb Raider
Shadow of the Tomb Raider (Bild: Nixxes, Screenshot: Golem.de)

Mit dem Patch #13 für die PC-Version von Shadow of the Tomb Raider wurden Raytracing-Schatten und DLSS-Kantenglättung in das Spiel integriert. Voraussetzung sind überdies Windows 10 v1809 sowie derzeit eine Geforce RTX mit Turing-Chip von Nvidia.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Starnberg, Starnberg
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Shadow of the Tomb Raider ist nach Battlefield 5 und Metro Exodus (Technik-Test) erst das dritte Spiel, welches Microsofts DXR (DirectX Raytracing) unter Direct3D 12 für Raytracing-Effekte zusätzlich zur eigentlichen Raster-Grafik nutzt. Hinzu kommt DLSS (Deep Learning Supersampling) als alternative Kantenglättung, welche die Framerate mit geringen Kosten bei der Bildqualität deutlich steigert. Die Schatten gibt es in drei Stufen: Medium, High und Ultra - aber kurioserweise kein Low.

  • Geforce RTX 2080, Core i9-9900K, 16GB DDR4, Win10 v1809, GF 419.35 (Bild: Golem.de)
Geforce RTX 2080, Core i9-9900K, 16GB DDR4, Win10 v1809, GF 419.35 (Bild: Golem.de)

Bei Medium werden ausgewählte Punktlichter mit Raytracing-Schatten versehen, erst bei High kommt die Sonne als Lichtquelle hinzu und die Raster-Schatten werden vollständig ersetzt, Ultra erweitert die Berechnung um durchscheinende Schatten sowie eine höhere Strahlenmenge. Optisch unterscheiden sich vor allem Raytracing-High- von Medium-Schatten, welche kaum anders aussehen als die gerasterten Shadow-Maps. Besonders auffällig ist das bei weichen Schatten in Innenbereichen oder beim Blätterdach im Dschungel, wo die Raytracing-Varianten weitaus realistischer wirken.

Wenig überraschend reduziert High die Bildrate im integrierten Benchmark von Shadow of the Tomb Raider stark, wohingegen Medium recht wenig Leistung kostet und auch der Wechsel von High auf Ultra die Framerate wenig verringert. Im Spiel selbst schwankt der Leistungsbedarf von Raytracing abhängig vom Level und der Szene, da er mit der Darstellung der Schatten korreliert. Für Ultra in 1080p reicht eine Geforce GTX 2070, in 1440p sollte es dementsprechend dann eine Geforce GTX 2080 (Ti) sein.

Die DLSS-Kantenglättung (Deep Learning Supersampling) sieht in Shadow of the Tomb Raider mal besser und mal schlechter aus als das ansonsten verwendete SMAA T2x (Subpixel Morphological Anti Aliasing mit temporaler Komponente), die Bildrate liegt aber höher. Interessantes Detail: Das DLSS ist nicht an Direct3D 12 gekoppelt, sondern funktioniert auch unter D3D11 und somit auch mit Windows 8/7.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

cpt.dirk 12. Mai 2019

Schön und gut - ich hoffe, dass die Vulcan-Unterstützung bald nachgereicht wird, denn...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /