Abo
  • Services:

Nixon Mission: Robuste Android-Wear-Smartwatch für Surfer und Skifahrer

Der Uhrenhersteller Nixon hat eine eigene Smartwatch vorgestellt, die sich besonders an Surfer, Taucher und Wintersportler richten soll. Die Uhr soll sehr robust und dank spezieller Apps auf bestimmte Sportarten ausgerichtet sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nixon Mission, eine Android-Wear-Smartwatch für Sportler
Die Nixon Mission, eine Android-Wear-Smartwatch für Sportler (Bild: Nixon)

Mit der Mission hat der Uhrenhersteller Nixon eine neue Android-Wear-Smartwatch präsentiert. Ähnlich wie Casios Smart Outdoor Watch ist die Mission robust gebaut und soll entsprechend widerstandsfähig sein. Dank einer Wasserdichte bis zehn ATM soll die Uhr zudem bis zu einer Tiefe von 100 Metern vor Wassereindringen geschützt sein. Dafür ist das Gehäuse mit 48 mm nicht gerade dünn.

Stellenmarkt
  1. EWE AG, Bremen
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Das Display der Mission ist rund und dürfte in etwa so groß sein wie das der aktuellen Moto 360 - eine genaue Angabe macht Nixon auf der deutschsprachigen Produktseite nicht. Im Inneren der Uhr arbeitet Qualcomms neuer Wearable-Prozessor Snapdragon Wear 2100; dieser soll eine bis zu 25 Prozent geringere Leistungsaufnahme als der Snapdragon 400 haben und nimmt dank einer um 30 Prozent kleineren Die-Fläche weniger Platz weg.

  • Die Android-Wear-Smartwatch Mission von Nixon (Bild: Nixon)
  • Die Android-Wear-Smartwatch Mission von Nixon (Bild: Nixon)
  • Die Android-Wear-Smartwatch Mission von Nixon (Bild: Nixon)
  • Die Android-Wear-Smartwatch Mission von Nixon (Bild: Nixon)
Die Android-Wear-Smartwatch Mission von Nixon (Bild: Nixon)

Surf- und Skiinformationen am Handgelenk

Neben den üblichen Funktionen von Android Wear bietet die Mission eine eigene App, die Surf- und Wintersportinformationen anzeigen kann. So lassen sich neben dem Wetter auch die Höhe des aktuellen Wellengangs oder des Neuschnees in Echtzeit anzeigen. Dafür arbeitet Nixon mit den Diensten Surfline und Snocountry zusammen. Zusätzlich können Nutzer den Dienst Trace nutzen, um ihre Touren aufzuzeichnen.

Interessant ist allerdings die Frage, wie gut die Mission in den vom Hersteller anvisierten Situationen letztlich funktioniert: Mit nassen Fingern, wie Surfer sie zweifelsfrei haben, dürfte sich der Touchscreen der Uhr genauso schlecht bedienen lassen wie mit dicken Handschuhen, wie sie Ski- und Snowboardfahrer tragen.

Die Nixon Mission soll in den Grundfarben Schwarz, Grau und Orange erhältlich sein, Nutzer können zudem aus über 20 verschiedenen Armbändern und 15 verschiedenen Lünetten auswählen. Einen Preis und ein Veröffentlichungsdatum hat Nixon noch nicht genannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Student14 18. Mär 2016

Beim kiten wüsste ich gerne meine aktuelle geschwindigkeit oder distanz.. Dazu die...

Dwalinn 17. Mär 2016

15mm Eine LG Watch R hat beispielsweise 12 mm Hier handelt es sich glasklar um eine...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /