Nitrowall: Eine Firewall von Nitrokey

Nitrokey hat eine Firewall auf OPNsense-Basis herausgebracht. Das Gerät ist vielseitig einsetzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Klein und lüfterlos: Die Nitrowall von Nitrokey
Klein und lüfterlos: Die Nitrowall von Nitrokey (Bild: Nitrokey)

Der Hersteller von abgesicherten Laptops, Smartphones und den gleichnamigen Sicherheitsschlüsseln Nitrokey ergänzt seine Produktpalette um eine Firewall. Das Geräte trägt den Namen Nitrowall und kombiniert einen kleinen, lüfterlosen Rechner mit der FreeBSD-basierten Firewall-Software OPNsense.

Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) Chemoinformatics / Data Science
    Evonik Operations GmbH, Hanau
  2. Fachinformatiker Customer Support (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
Detailsuche

Hardwareseitig steckt in dem Metallgehäuse mit einer 10 x 10 cm großen Grundfläche der Quadcore-Prozessor J3160 von Intel, der mit 1,6 GHz taktet und AES-NI unterstützt, was für eine schnelle Ver- und Entschlüsselung, beispielsweise von VPN-Verbindungen, sorgt. Das Gerät verfügt je nach Ausstattung über eine 16 GByte bis 1 TByte große SSD sowie 8 GByte Arbeitsspeicher.

Als Anschlüsse sind vier Gigabit-Ethernet-Ports, zwei USB-3-Ports sowie eine serielle Schnittstelle (RS232) und 2 HDMI-Anschlüsse vorhanden. Dazu kommt ein Stromanschluss. Statt eines proprietären Bios setzt die Nitrowall auf die Open-Source-Firmware Coreboot.

Vielseitiges Gerät mit OPNsense oder anderen Betriebssystemen

Durch das Betriebssystem OPNsense kann die Nitrowall vielseitig eingesetzt werden. Als Beispiele nennt Nitrokey neben einer Firewall auch den Einsatz als Intrusion Prevention System (IPS) oder VPN Gateway. Auch als Router kann das Gerät dienen, allerdings benötigt es für die Verbindung mit dem Internet ein zusätzliches Modem. Neben OPNsense können auch PFsense, Ubuntu, Windows oder Proxmox auf der Nitrowall installiert werden.

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Nitrowall ist zum Preis von 367 Euro mit einer 16 GByte SSD im Onlineshop von Nitrokey erhältlich. Größere SSDs gibt es gegen Aufpreis. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann sich das Gerät mit versiegelten Schrauben in einer versiegelten Verpackung zusenden lassen, was zusätzliche 100 Euro kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Norcoen 28. Apr 2022 / Themenstart

Ja klar geht das nicht für alle, aber viele kannst du auch erkennen wenn sie...

derdiedas 28. Apr 2022 / Themenstart

Bei meinem 1 GBit Anschluss habe ich die auch nach der FW voll anliegen. Zu den 2,5G kann...

JensM 27. Apr 2022 / Themenstart

Möchte auch einfach mal hinzufügen,ich brauche sowas auch! Habe seit Jahren auch ne...

Brian Kernighan 27. Apr 2022 / Themenstart

Das habe ich gelesen (siehe erster Satz im ersten Posting dieses Threads). Nur sagt mir...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /