Nitrophone: Nitrokey bietet Google-freies Smartphone an

Mit dem Nitrophone bietet Nitrokey ein gehärtetes, Google-freies Smartphone an. Als Betriebssystem kommt GrapheneOS zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Basis des Nitrophone ist ein Pixel 4a von Google.
Die Basis des Nitrophone ist ein Pixel 4a von Google. (Bild: Nitrokey)

Unter dem Namen Nitrophone bietet Nitrokey ein Smartphone an, das sich an Edward Snowdens Vorstellungen von einem sicheren Smartphone orientiert: "Wenn ich heute ein Smartphone konfigurieren würde, würde ich GrapheneOS von Daniel Micay als Basis-Betriebssystem verwenden", hatte dieser auf Twitter geschrieben.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
  2. Application Supporter (*gn)
    VIER GmbH, Hannover, Karlsruhe, Berlin
Detailsuche

Entsprechend kommt das alternative Android GrapheneOS (Test) auf dem Nitrophone zum Einsatz. Dieses ist nicht nur Google-frei, sondern implementiert viele zusätzliche Sicherheitsmechanismen, die das Ausnutzen von Sicherheitslücken und Zero Days deutlich erschweren.

Hardwareseitig handelt es sich bei dem Nitrophone um ein Pixel 4a (Test) von Google, das von Haus aus von GrapheneOS unterstützt wird. Das Pixel 4a verfügt über 128 GByte Speicher und 6 GByte RAM. Als Prozessor kommt Qualcomms Snapdragon 730G mit acht Kernen zum Einsatz. Der Titan-M-Sicherheitschip des Smartphones verhindert unter anderem Brute-Force-Angriffe auf Passwort, PIN oder Muster des Nutzers.

Zudem bieten die Geräte einen verifizierten Bootprozess, der sicherstellt, dass nur die von den GrapheneOS-Entwicklern signierte Software gestartet werden kann. Das Pixel 4a wird noch zwei Jahre mit Sicherheits- und Betriebssystemupdates versorgt.

Auf Wunsch lötet Nitrokey alle Mikrofone aus

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auf Twitter hatte Snwoden jedoch nicht nur zum Einsatz von GrapheneOS geraten, sondern erklärt, dass er auch die Mikrofone aus dem Smartphone auslöten würde. So kann das Smartphone nicht mehr als Wanze missbraucht werden. Eine entsprechende Option bietet Nitrokey ebenfalls an: Auf Wunsch werden alle Mikrofone aus dem Pixel 4a ausgelötet. Telefonieren ist dann nur noch mit einem Headset möglich.

Das Nitrophone kann zum Preis von 549 Euro direkt bei Nitrokey bestellt werden. Hinzu kommen 6 bis 8 Euro Versandkosten. Ein Preis für das Auslöten der Mikrofone stehe noch nicht fest, erklärte Nitrokey auf Anfrage. Die Veröffentlichung des Smartphones sei mit Daniel Micay, dem Hauptentwickler von GrapheneOS, abgestimmt. Einen Anteil am Kaufpreis des Nitrophones erhalte das Projekt nicht, Nitrokey überlege sich jedoch, die GrapheneOS-Entwicklung zu unterstützen.

Google Pixel 5 Smartphone, 128 GB, 5G, nur schwarz, ohne SIM-Lock, das ultimative 5G Google Phone

Dass Nitrokey die Original-Images von GrapheneOS aufspiele, lasse sich mit der Auditor-App von GrapheneOS überprüfen. Mit dieser können Veränderungen am System festgestellt werden. Alternativ kann GrapheneOS auch problemlos selbst auf ein Pixel 4a aufgespielt werden oder bei Bedarf die Mikrofone selbst ausgelötet werden. Letzteres ist allerdings nicht trivial.

Nachtrag vom 7. September 2021, 10:37 Uhr

Nitrokey hat den Preis des Nitrophones von 630 auf 599 Euro abgesenkt. Wir haben den Text entsprechend angepasst.

Nachtrag vom 7. September 2021, 12:24 Uhr

Nitrokey hat den Preis ein weiteres Mal abgesenkt, wir haben den Artikel angepasst. Für den anfänglich hohen Preis gibt Nitrokey schlechte Bezugsquellen an. Nun habe man neue Quellen aufgetan und den Preis auf 549 Euro absenken können, erklärte Nitrokey-CEO Jan Suhr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GasLoop 07. Sep 2021 / Themenstart

"Devices need to have proper ongoing support for their firmware and software specific to...

wolfman22 07. Sep 2021 / Themenstart

naja so wie im Artikel steht: telefonieren ist dann nur mit Headset...

DrBernd 06. Sep 2021 / Themenstart

Wie kann man so etwas schreiben und dann diesen Textschwall hinrotzen? Unabhängig davon...

thomas65 06. Sep 2021 / Themenstart

Ich habe alles, was ich brauche. Allerdings benutze ich kein Facebook oder Whatsapp...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /