Nitrophone 2: Verfügbarkeit und Fazit

Das Nitrophone 2 gibt es in verschiedenen Ausführungen. Es kann direkt auf der Hersteller-Webseite bestellt werden. Das Gerät basiert auf einem Pixel 6 von Google und kostet 899 Euro, während das Nitrophone 2 Pro auf einem Pixel 6 Pro basiert und für 1.255 Euro zu haben ist. Letzteres gibt es auch in einer Variante mit 256 statt 128 GByte Speicherplatz für einen Aufpreis von 405 Euro. Damit kosten die Geräte 250 bis 350 Euro mehr als ein normales Pixel 6 beziehungsweise 6 Pro. Auf beiden Geräten ist GrapheneOS vorinstalliert.

Stellenmarkt
  1. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Assistenz IT/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Partnerverbund Pyramide GmbH, Karlsruhe-Grötzingen
Detailsuche

Wer möchte, kann gegen Aufpreis verschiedene Sensoren physisch entfernen lassen. Zur Auswahl stehen drei Möglichkeiten: die Entfernung der Mikrofone, das Entfernen der Beschleunigungs- und Rotationssensoren sowie zusätzlich der Ausbau der Frontkamera oder alternativ aller Kameras. Egal welche Option gewählt wird, schlägt der Ausbau mit 300 Euro zu Buche.

Ergänzt werden können die Smartphones durch eine Blickschutzfolie, die neugierige Blicke von der Seite verwehrt, jedoch technisch bedingt auch die Nutzung des Fingerabdruckscanners verhindert. Zudem gibt es gegen Aufpreis eine Schutzhülle oder die bereits genannten Kopfhörer im Shop von Nitrokey.

Fazit

Der Ansatz, aus verschiedenen auf Sicherheit fokussierten Komponenten am Markt ein Produkt zusammenzustellen, das die Bedürfnisse von Nutzern mit hohen Datenschutz- und Sicherheitsanforderungen erfüllt, überzeugt uns. Nicht zuletzt werden durch die Kombination von GrapheneOS mit dem Pixel 6 sowie den optionalen Ausbau von Mikrofonen, Kameras und Sensoren die Sicherheitsempfehlungen von Edward Snowden erfüllt. Ein sichereres Smartphone dürfte derzeit auf dem Markt kaum erhältlich sein.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Entsprechend überzeugt uns vor allem die Variante ohne Mikrofone, die jenseits von Linux-Smartphones wie dem Pinephone (Test) oder dem Librem 5 (Test) von Purism, dessen Telefone mit Hardwareschaltern versehen sind, so nicht auf dem Markt erhältlich ist. Doch Letztere können software- und hardwareseitig nicht einmal im Ansatz mit dem Nitrophone beziehungsweise GrapheneOS mithalten.

Samsung Galaxy S22 | S22+

Auch den Aufpreis von rund 300 Euro für den Ausbau der Chips halten wir für gerechtfertigt. Wissen wir doch aus eigenen Handyreparatur-Erfahrungen, wie aufwendig der Ausbau solcher Chips ist - und immer bleibt dabei das Risiko, das Gerät versehentlich zu zerstören. Etwas teuer finden wir hingegen die Basis-Variante des Nitrophone 2, die letztlich nur ein Pixel 6 mit GrapheneOS kombiniert. Das Betriebssystem lässt sich auch leicht selbst installieren.

Doch auch das normale Nitrophone hat in unseren Augen seine Daseinsberechtigung und ist vor allem für Firmen geeignet, die ihre Angestellten mit sicheren Smartphones ausstatten wollen, oder für Anwender, die sich die Installation von GrapheneOS nicht zutrauen oder keine Zeit und Lust dazu haben. Von Nitrokey erhalten sie ein Smartphone, das neue Maßstäbe in Sachen Datenschutz und Sicherheit setzt und mit einer Supportdauer von noch viereinhalb Jahren vergleichsweise lange verwendet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mit der Auditor-App das System prüfen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


treysis 03. Mär 2022

Dazu müsste man den AD-Wandler kennen. Da gibt es bestimmt genug, die nur in eine...

treysis 28. Feb 2022

Das ist weder analog, noch digital.

Vögelchen 25. Feb 2022

sollte man noch alle Funkmodule und Antennen ausbauen! Und das Display, nicht dass jemand...

gan 25. Feb 2022

Dem Betriebssystem reicht nicht irgendwo irgendeine Spannung auf Low oder High. Der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /