• IT-Karriere:
  • Services:

Nitropad X230: Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop

Nitropad ist der Laptop zum Sicherheitsschlüssel Nitrokey: ein gebrauchtes Thinkpad, dessen Bios durch die freie Firmware Coreboot ersetzt wurde. Abgesichert wird das Nitropad zudem durch einen Nitrokey, der Manipulationen erkennen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Thinkpad X230 wird mit Coreboot und Heads zum Nitropad.
Ein Thinkpad X230 wird mit Coreboot und Heads zum Nitropad. (Bild: Nitrokey)

Mit dem Nitropad X230 veröffentlicht Nitrokey den Laptop zum gleichnamigen Sicherheitsschlüssel. Der Clou dabei: Die Firmware und das Betriebssystem können auf Veränderungen geprüft werden. Wurde nichts verändert, leuchtet der Nitrokey grün. Eine rot leuchtende LED deutet jedoch auf eine Manipulationen hin. Auf diese Weise sollen Laptop-Besitzer sogenannte Evil-Maid-Attacken erkennen können, also Angriffe, während der Laptop nicht beaufsichtigt wird.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Bonn

Bei dem Nitropad X230 handelt es sich um gebrauchte Thinkpad-X230-Laptops von Lenovo mit Intel Core i5 3320M oder i7 3520M und 12,5-Zoll-Display. Dessen UEFI/Bios ersetzt Nitrokey durch die freie Firmware Coreboot und das Payload Heads. Letzteres prüft mit Hilfe eines TPM-Chips (Trusted Platform Module) die Integrität der Firmware sowie des Betriebssystems. Die Sicherheitsschlüssel Nitrokey Pro 2 oder Nitrokey Storage 2 dienen als Zwei-Faktor-Authentifizierung für den Boot und leuchten grün, sofern Heads keine Manipulation an der Firmware feststellen kann. Ähnliches bietet der PC-Hersteller Librem unter dem Namen Purboot mit Neugeräten an. Nutzer können sich die Komponenten zudem selbst auf unterstütze Laptops wie das Thinkpad X230 flashen - das ist allerdings kompliziert und aufwendig.

Kein Intel ME, dafür Ubuntu oder Qubes OS

Auch die Management Engine (ME), eine proprietäre Firmware-Komponente von Intel, wird deaktiviert. Intel ME hat weitreichenden Zugriff auf die Systemkomponenten und agiert eine Ebene unter dem Betriebssystem. In ME wurden bereits mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken gefunden.

Als Betriebssystem kommt ein vorinstalliertes Ubuntu 18.04 LTS mit aktivierter Festplattenverschlüsselung zum Einsatz. Alternativ könne das Nitropad X230 auch mit vorinstalliertem Qubes OS bestellt werden, heißt es von Nitrokey. Qubes OS schottet mehrere Betriebssysteme mittels Virtualisierung voneinander ab und gilt daher als besonders sicher. Laut Jan Suhr, CEO von Nitrokey, können Nutzer auch andere Linux-Distributionen installieren und den abgesicherten Boot-Vorgang nutzen. Die Geräte kosten je nach Konfiguration ab 450 Euro inklusive eines Nitrokey Pro 2 oder Nitrokey Storage 2. Je nach Kundenfeedback könnten weitere Geräte folgen, erklärt Suhr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Fluffypony 07. Jan 2020

Solche Thinkpads sind haeufig leasing Ruecklaeufer aus Unternehmen, oder werden in...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
    Bodyhacking
    Prothese statt Drehregler

    Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch


      Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
      Schenker Via 14 im Test
      Leipziger Langläufer-Laptop

      Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
      2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
      3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

        •  /