• IT-Karriere:
  • Services:

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.

Ein Praxistest von und veröffentlicht am
Eine gute Kombination: Nitrokey und Nitropad.
Eine gute Kombination: Nitrokey und Nitropad. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auch das sicherste Betriebssystem nützt nichts, wenn das Rootkit im Bios oder UEFI sitzt und den Rechner schon vor dem Start des Betriebssystems kontrolliert. Abhilfe soll eine Kombination aus den freien Firmwares Coreboot und Heads schaffen, die den Startvorgang bis hin zum verschlüsselten Betriebssystem authentifizieren. Dieses lässt sich wiederum mit einem Nitrokey kontrollieren, der mit einer roten LED Alarm schlägt, wenn eine Veränderung am Bios vorgenommen wurde. Doch die Installation eines solchen Systems ist alles andere als trivial.

Inhalt:
  1. Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
  2. Was das Nitropad sicher macht
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Beim Nitropad X230 installieren Nitrokey-Mitarbeiter Coreboot und Heads auf gebrauchte X230-Laptops von Lenovo. Die bereits etwas in die Jahre gekommene X230-Reihe eigne sich vor allem wegen der guten Unterstützung durch Coreboot, erklärt Jan Suhr von Nitrokey. Für rund sieben Jahre alte Laptops ist die Leistung beachtlich, wie ein Golem.de-Benchmark zeigt. Das Nitropad verspricht Sicherheit für kleines Geld, ohne selbst basteln zu müssen. Im Golem.de-Test zeigt der Laptop, dass er hält, was er verspricht.

Das unsichtbare Coreboot

Nach dem Auspacken stecken wir den beigelegten Nitrokey unseres Testgerätes in den USB-Port und drücken auf den Einschaltknopf: Wir werden direkt von Heads begrüßt. Coreboot bootet so schnell, dass es Unsinn wäre, den Vorgang durch das Einblenden eines Textes oder eines Bildes unnötig in die Länge zu ziehen. Während wir uns die Optionen im Boot-Menü von Heads anschauen, blinkt der Nitrokey grün und zeigt damit, dass keine Veränderung an Coreboot oder Heads vorgenommen wurde.

Viel zu bieten hat das Boot-Menü auf den ersten Blick nicht: Neben dem Default Boot kann die Überprüfung von Coreboot und Heads erneut getriggert oder der Rechner wieder heruntergefahren werden. Zudem gibt es einen Menüpunkt Optionen. Wir starten das vorinstallierte Ubuntu 18.04 LTS (Long Term Support) und werden mit der Passwortabfrage für die Festplattenverschlüsselung begrüßt. Nachdem wir "PleaseChangeMe" eingetippt haben, müssen wir noch einen Benutzer anlegen und das Passwort ändern. Dann ist das Nitropad startklar.

Im hohen Alter noch satte Leistung

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Weitere Besonderheiten hat das Ubuntu nicht. Trotz des fortgeschrittenen Alters der X230-Serie von Lenovo können wir mit dem Laptop flüssig arbeiten. Office nutzen und Surfen ist ohnehin kein Problem, selbst mit virtualisierten Betriebssystemen lässt sich gut arbeiten. Alternativ zu Ubuntu kann das Nitropad auch mit Qubes OS bestellt werden. Dieses schottet mehrere Betriebssysteme mittels Virtualisierung voneinander ab und gilt daher als besonders sicher.

Beim Nitropad kann zwischen den beiden Ivy-Bridge-Prozessoren i5-3320M und i7-3520M gewählt werden. Im Unterschied zu den Intel-Prozessoren U-Suffix (Ultra-Low-Power) bieten die Modelle mit dem M-Suffix (Mobilsysteme) mehr Geschwindigkeit, allerdings bei höherem Energiebedarf (35 Watt TDP). In einem Benchmark mit Blender konnte der in unserem Testgerät verbaute i7-3520M mit dem Skylake-Prozessor i5-6200U in einem Lenovo X1 Carbon, das wir in der Redaktion täglich einsetzen, mithalten. Der neuere Prozessor ist nur etwa 5 Prozent schneller.

Doch das Nitropad definiert sich nicht durch seine Leistung beziehungsweise den Prozessor, sondern auch durch seine Sicherheitsfunktionen, die wir ebenfalls im Arbeitsalltag getestet haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Was das Nitropad sicher macht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,74€
  3. 33,99€
  4. 3,99€

wurstdings 17. Feb 2020 / Themenstart

Ich denke als Privatperson braucht man nicht unbedingt Angst vor Staatsorganen haben, die...

Neuro-Chef 17. Feb 2020 / Themenstart

Und das genau wegen der guten Coreboot-Unterstützung, mir ist nach Basteln. Im Moment...

Schattenwerk 14. Feb 2020 / Themenstart

Und das ist nun Problem vom Projekt? Das schöne ist doch, dass man es nun überhaupt...

Schattenwerk 14. Feb 2020 / Themenstart

Wenn man das Forum in der richtigen Darstellung nutzt, dann sieht man, dass ich auf...

tomatentee 14. Feb 2020 / Themenstart

Das muss der Grund sein, warum Google (!) Coreboot massiv supported und einsetzt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /