Abo
  • Services:

Nitro PDF Reader 2.2: PDF-Software mit besserer Windows-Integration

Nitro hat seine PDF-Reader-Software aktualisiert. Mit der neuen Version bindet sich die Software besser in Windows ein. Zudem gibt es einige Optimierungen und Fehlerkorrekturen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nitro PDF Reader
Nitro PDF Reader (Bild: Golem.de)

Nitros PDF Reader 2.2 unterstützt nun das Ausdrucken einer PDF-Datei über das Kontextmenü des Windows Explorer. Damit lassen sich PDF-Dateien ausdrucken, ohne die Anwendung vorher öffnen zu müssen. Die Anwendung öffnet dann die betreffende PDF-Datei und übergibt diese direkt an den Drucker.

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Anmerkungen und Eingaben in Formularfelder unterstützen schon länger Formatierungen wie fett und kursiv, zeigten diese bisher aber nicht immer korrekt an. Dieser Fehler soll nun beseitigt sein. Zudem werden bei der Eingabe die Spracheinstellungen des Betriebssystems berücksichtigt. Wenn etwa Japanisch eingestellt ist, wird außerdem der dafür notwendige Zeichensatz aktiviert, um Eingaben entsprechend vornehmen zu können.

Ferner wurden einige Optimierungen vorgenommen, damit komplexe PDF-Dateien besser dargestellt werden. Ferner liefert die aktuelle Version weitere kleinere Fehlerkorrekturen.

Nitro-Anwendung kann PDF-Dateien erzeugen

Der PDF Reader von Nitro bietet einige Komforfunktionen, die andere PDF-Anzeigeapplikationen nicht kennen. So wird mit der Anwendung gleich ein PDF-Druckertreiber installiert, um aus Anwendungen heraus eine PDF-Datei erstellen zu können. Alternativ kann direkt eine Datei in ein PDF-Dokument konvertiert werden. Dabei unterstützt die Nitro-Anwendung mehr als 300 Dateiformate.

Zudem unterstützt der PDF Reader von Nitro das bequeme Extrahieren von Inhalten aus einer PDF-Datei. So lassen sich etwa die Bilder in einer PDF-Datei als einzelne Bilddateien abspeichern. Zudem kann der Text einer PDF-Datei in eine Textdatei exportiert werden. Außerdem stehen Anmerkungsfunktionen bereit, um direkt in eine bestehende PDF-Datei Notizen einzutragen.

Die Windows-Software nutzt die Ribbon-Bedienoberfläche und soll sich damit bequem bedienen lassen. Auf Systemen mit Windows Vista und 7 stehen Vorschaufunktionen im Explorer und in Outlook zur Verfügung. In den Browsern Internet Explorer, Firefox und Chrome lassen sich PDF-Dateien direkt anzeigen. Mit der Quicksign-Funktion lassen sich PDF-Dateien digital unterschreiben. Aus Sicherheitsgründen kann der Internetzugriff innerhalb von PDF-Dokumenten komplett deaktiviert oder nur für ausgewählte Seiten freigegeben werden.

Nitro PDF Reader 2.2 steht für die Windows-Plattform kostenlos zum Herunterladen zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

mcilly 14. Feb 2012

Im Browser kann man aber nichts editieren, markieren, kommentieren usw. Solche Funktionen...

samy 11. Feb 2012

Das Problem wird sein, dass nur wenige Leute mehrere Monitore besitzen, dass also ein...

anybody 10. Feb 2012

Nitro PDF zeigt es an, aber man kann nicht zoomen oder scrollen - es hängt einfach nur...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /