Abo
  • IT-Karriere:

Nitro EI491CRP: Acers Einstieg in 32:9-Monitore kostet 900 Euro

Der Nitro EI491CRP ist der erste Acer-Monitor im 32:9-Format. Für 900 Euro bekommen Anwender eine 49-Zoll-Diagonale, HDR und 144 Hz Bildfrequenz. Allerdings müssen Abstriche bei der Ergonomie gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nitro EI491CRP ist ziemlich groß.
Nitro EI491CRP ist ziemlich groß. (Bild: Acer/Montage: Golem.de)

Der Hardwarehersteller Acer hat den Widescreen-Monitor Nitro EI491CRP vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Display im 32:9-Format, das im Acer-Sortiment bisher gefehlt hat. Das Produkt unterstützt eine Bildfrequenz von 144 Hz, hat aber eine recht niedrige Auflösung von 3.840 x 1.080 Pixeln. Damit entspricht der Bildschirm zwei nebeneinander stehenden 27-Zoll-Monitoren mit Full-HD-Auflösung.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Der Nitro-Bildschirm hat ein um den Wert 100R gekrümmtes VA-Panel mit einer Latenz von 4 ms. Die Krümmung bildet also einen Teil eines Kreises in einer Entfernung von 1.800 cm von der Sitzposition als Mittelpunkt ab. Der Monitor verfügt zudem über HDR400. Darüber können stellenweise 400 cd/m² Helligkeit erreicht werden. Die DCI-P3-Farbabdeckung gibt Acer mit 90 Prozent an. An der Rückseite sind zwei HDMI-1.4-Ports, eine HDMI-2.0-Buchse und ein Displayport 1.2 vorhanden.

Guter Preis statt Ergonomie

Freesync 2 ist neben der recht hohen Bildfrequenz ein Indiz dafür, dass Acer sein Produkt teilweise an Gamer richtet. Der Monitor hat zudem ein adaptives Ambilight, das je nach Bildschirminhalt sieben verschiedene Farben an die Wand strahlt. Die 144 Hz Bildfrequenz erreicht der Bildschirm anscheinend nur durch Übertaktung, was nach Aussagen des Herstellers zu Bildfehlern führen kann. Obwohl über einen Bild-in-Bild-Modus und Split Screen der Bildschirm auch außerhalb von Games genutzt werden kann, sind die ergonomischen Einstellungsmöglichkeiten kaum vorhanden.

  • Acer Nitro El49CR (Bild: Acer)
  • Acer Nitro El49CR (Bild: Acer)
  • Acer Nitro El49CR (Bild: Acer)
  • Acer Nitro El49CR (Bild: Acer)
  • Acer Nitro El49CR (Bild: Acer)
Acer Nitro El49CR (Bild: Acer)

Dafür ist der Preis des Widescreen-Monitors mit 900 Euro recht niedrig angesetzt und richtet sich wohl eher an Einsteiger. Das Produkt soll bereits verkauft werden, ist aber im Acer-Sortiment noch nicht gelistet. Auf Preisvergleichsportalen ist es schon zu finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)

ldlx 26. Apr 2019

Convertible/Tablet ist ganz cool, wenn man mal abseits des Schreibtischs z. B. im Stehen...

ldlx 24. Apr 2019

Höhenverstellung und Neigung finde ich schon wichtig, gerade wer besonders groß/klein...

dyshoff 24. Apr 2019

sondern angemessen, wenn man sich mit 2 Jahre altem 1080p-Panel gegen aktuelle 1440p 49...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

    •  /