• IT-Karriere:
  • Services:

Nitro EI491CRP: Acers Einstieg in 32:9-Monitore kostet 900 Euro

Der Nitro EI491CRP ist der erste Acer-Monitor im 32:9-Format. Für 900 Euro bekommen Anwender eine 49-Zoll-Diagonale, HDR und 144 Hz Bildfrequenz. Allerdings müssen Abstriche bei der Ergonomie gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nitro EI491CRP ist ziemlich groß.
Nitro EI491CRP ist ziemlich groß. (Bild: Acer/Montage: Golem.de)

Der Hardwarehersteller Acer hat den Widescreen-Monitor Nitro EI491CRP vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Display im 32:9-Format, das im Acer-Sortiment bisher gefehlt hat. Das Produkt unterstützt eine Bildfrequenz von 144 Hz, hat aber eine recht niedrige Auflösung von 3.840 x 1.080 Pixeln. Damit entspricht der Bildschirm zwei nebeneinander stehenden 27-Zoll-Monitoren mit Full-HD-Auflösung.

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Der Nitro-Bildschirm hat ein um den Wert 100R gekrümmtes VA-Panel mit einer Latenz von 4 ms. Die Krümmung bildet also einen Teil eines Kreises in einer Entfernung von 1.800 cm von der Sitzposition als Mittelpunkt ab. Der Monitor verfügt zudem über HDR400. Darüber können stellenweise 400 cd/m² Helligkeit erreicht werden. Die DCI-P3-Farbabdeckung gibt Acer mit 90 Prozent an. An der Rückseite sind zwei HDMI-1.4-Ports, eine HDMI-2.0-Buchse und ein Displayport 1.2 vorhanden.

Guter Preis statt Ergonomie

Freesync 2 ist neben der recht hohen Bildfrequenz ein Indiz dafür, dass Acer sein Produkt teilweise an Gamer richtet. Der Monitor hat zudem ein adaptives Ambilight, das je nach Bildschirminhalt sieben verschiedene Farben an die Wand strahlt. Die 144 Hz Bildfrequenz erreicht der Bildschirm anscheinend nur durch Übertaktung, was nach Aussagen des Herstellers zu Bildfehlern führen kann. Obwohl über einen Bild-in-Bild-Modus und Split Screen der Bildschirm auch außerhalb von Games genutzt werden kann, sind die ergonomischen Einstellungsmöglichkeiten kaum vorhanden.

  • Acer Nitro El49CR (Bild: Acer)
  • Acer Nitro El49CR (Bild: Acer)
  • Acer Nitro El49CR (Bild: Acer)
  • Acer Nitro El49CR (Bild: Acer)
  • Acer Nitro El49CR (Bild: Acer)
Acer Nitro El49CR (Bild: Acer)

Dafür ist der Preis des Widescreen-Monitors mit 900 Euro recht niedrig angesetzt und richtet sich wohl eher an Einsteiger. Das Produkt soll bereits verkauft werden, ist aber im Acer-Sortiment noch nicht gelistet. Auf Preisvergleichsportalen ist es schon zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€
  2. 89,00€
  3. 71,71€
  4. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...

ldlx 26. Apr 2019

Convertible/Tablet ist ganz cool, wenn man mal abseits des Schreibtischs z. B. im Stehen...

ldlx 24. Apr 2019

Höhenverstellung und Neigung finde ich schon wichtig, gerade wer besonders groß/klein...

dyshoff 24. Apr 2019

sondern angemessen, wenn man sich mit 2 Jahre altem 1080p-Panel gegen aktuelle 1440p 49...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /