Abo
  • Services:

Nist: Zweite Runde im Wettbewerb für Post-Quanten-Kryptographie

Die US-Standardisierungsbehörde Nist hat eine Vorauswahl von Algorithmen getroffen, die für zukünftige Standards von quantensicheren Algorithmen in Frage kommen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Welche Verschlüsselung wird in Zukunft noch funktionieren? Das Nist versucht es herauszufinden.
Welche Verschlüsselung wird in Zukunft noch funktionieren? Das Nist versucht es herauszufinden. (Bild: Basotxerri, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Siebzehn Verschlüsselungsalgorithmen und neun Signaturverfahren haben es durch eine Vorauswahl der US-Standardisierungsbehörde Nist geschafft. Das Nist will mit einem Wettbewerb die Suche nach zukünftigen Post-Quanten-Verschlüsselungsalgorithmen befördern, denn nahezu alle heutzutage verwendeten Public-Key-Algorithmen könnten in der Zukunft durch Quantencomputer unsicher werden.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Saarbrücken
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Ursprünglich wurden für den Nist-Wettbewerb 69 Vorschläge eingereicht. Die große Zahl hatte auch schon zu Sorgen unter Kryptographen geführt, dass dies schlicht zu viele Varianten sind, um sie sinnvoll analysieren zu können. Jetzt ist das Feld deutlich gelichtet.

Quantencomputer wären theoretisch in der Lage, alle heute verbreiteten Public-Key-Verschlüsselungs- und Signaturverfahren zu knacken. Das gilt beispielsweise für RSA und für Schlüsselaustauschalgorithmen mit elliptischen Kurven.

Wann und ob Quantencomputer gebaut werden, weiß niemand. Einige Wissenschaftler gehen davon aus, dass das bereits in zehn Jahren der Fall sein könnte, andere sind skeptisch und halten es für nahezu unmöglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 216,50€

Freax 02. Feb 2019 / Themenstart

Wie jetzt... Die haben eine Rückseite??

hannob (golem.de) 31. Jan 2019 / Themenstart

Das ist dazu als Kontext vielleicht interessant: https://www.golem.de/news/dual-ec-drbg...

schnedan 30. Jan 2019 / Themenstart

was machen wir eigentlich um uns zukünftig vor NSA und anderen zu schützen?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /