Nist: Zweite Runde im Wettbewerb für Post-Quanten-Kryptographie

Die US-Standardisierungsbehörde Nist hat eine Vorauswahl von Algorithmen getroffen, die für zukünftige Standards von quantensicheren Algorithmen in Frage kommen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Welche Verschlüsselung wird in Zukunft noch funktionieren? Das Nist versucht es herauszufinden.
Welche Verschlüsselung wird in Zukunft noch funktionieren? Das Nist versucht es herauszufinden. (Bild: Basotxerri, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Siebzehn Verschlüsselungsalgorithmen und neun Signaturverfahren haben es durch eine Vorauswahl der US-Standardisierungsbehörde Nist geschafft. Das Nist will mit einem Wettbewerb die Suche nach zukünftigen Post-Quanten-Verschlüsselungsalgorithmen befördern, denn nahezu alle heutzutage verwendeten Public-Key-Algorithmen könnten in der Zukunft durch Quantencomputer unsicher werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareprüfer (m/w/d) Maschinensteuerung und -vernetzung
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
  2. Informatiker / Fachinformatiker / MTLA als Anwendungsbetreuer (m/w/d) für medizinische Applikationen ... (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
Detailsuche

Ursprünglich wurden für den Nist-Wettbewerb 69 Vorschläge eingereicht. Die große Zahl hatte auch schon zu Sorgen unter Kryptographen geführt, dass dies schlicht zu viele Varianten sind, um sie sinnvoll analysieren zu können. Jetzt ist das Feld deutlich gelichtet.

Quantencomputer wären theoretisch in der Lage, alle heute verbreiteten Public-Key-Verschlüsselungs- und Signaturverfahren zu knacken. Das gilt beispielsweise für RSA und für Schlüsselaustauschalgorithmen mit elliptischen Kurven.

Wann und ob Quantencomputer gebaut werden, weiß niemand. Einige Wissenschaftler gehen davon aus, dass das bereits in zehn Jahren der Fall sein könnte, andere sind skeptisch und halten es für nahezu unmöglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Freax 02. Feb 2019

Wie jetzt... Die haben eine Rückseite??

hab (Golem.de) 31. Jan 2019

Das ist dazu als Kontext vielleicht interessant: https://www.golem.de/news/dual-ec-drbg...

schnedan 30. Jan 2019

was machen wir eigentlich um uns zukünftig vor NSA und anderen zu schützen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Reine E-Plattform: Audi A3 soll 2027 elektrisch fahren
    Reine E-Plattform
    Audi A3 soll 2027 elektrisch fahren

    Der nächste Audi A3 wird kein Verbrenner mehr, sondern ein reines Elektroauto. Dafür setzt Audi auf eine eigene Plattform.

  3. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /