Abo
  • Services:
Anzeige
3D-Scan einer Schuhsohle: Lidar und Frequenzkamm kombiniert
3D-Scan einer Schuhsohle: Lidar und Frequenzkamm kombiniert (Bild: E. Baumann/Nist)

Nist: US-Behörde entwickelt Tele-3D-Scanner

Die Gipsabdrücke an einem Tatort könnten ausgedient haben: Die US-Behörde Nist hat einen 3D-Scanner vorgestellt, der für solche Anwendungen eingesetzt werden soll. Er scannt Gegenstände aus mehreren Metern Entfernung und erstellt davon ein 3D-Bild.

Anzeige

Forscher der US-Behörde National Institute of Standards and Technology (Nist) haben einen 3D-Scanner entwickelt, der Oberflächen aus größerer Entfernung abtastet. Der Scanner könnte beispielsweise in der Industrie sowie bei der Aufklärung von Straftaten eingesetzt werden.

Der 3D-Scanner nutzt Lidar (Light Detection and Ranging), die optische Entsprechung zum Radar. Dabei wird ein Laserstrahl ausgesendet, der von einer Oberfläche zum Ausgangspunkt zurückgeworfen wird. Aus der Laufzeit des Signals wird die Entfernung errechnet. Die Nist-Forscher haben diese Messmethode mit einem Frequenzkamm kombiniert. Dadurch wird die Messung schneller und genauer.

Ungefährlich für das Auge

Der Scanner tastet eine Oberfläche mit einem Infrarot-Laser in einem Raster ab. Daraus wird ein 3D-Bild mit einer Auflösung von von ungefähr 1 Megapixel erzeugt. Einen Punkt abzutasten, dauert eine halbe Millisekunde. Die räumliche Auflösung beträgt etwa 10 Mikrometer. Das System nutzt Laser mit einer Leistung von 9 Milliwatt, damit das Instrument ungefährlich für das Auge ist. Trotz der geringen Leistung kann es auch sehr schwache Reflexe auffangen, und das auch über eine größere Entfernung: Der 3D-Scanner hat eine Reichweite von über 10 Metern.

Sie hätten das System an verschiedenen Oberflächen ausprobiert, schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Optics Infobase. Sie haben beispielsweise Fußabdrücke auf dem Boden gescannt, Werkstücke aus Metall, wie den Kolben eines Motorrads, oder einen Kaktus - wobei sie einzelne Dornen abgebildet haben.

Fußabdrücke scannen

Eine mögliche Anwendung sehen die Wissenschaftler in der Forensik: Mit dem Scanner könnten Spuren wie Fußabdrücke gescannt werden. Letztere werden heutzutage mit einem Gipsabdruck gesichert. Mit dem Scanner lasse sich eine solche Spur besser sichern. Außerdem erfasse er mehr Details, etwa vom Profil der Sohle. Eine andere Anwendungsmöglichkeit könnte die Überwachung der Produktion von Präzisionsteilen sein.

Derzeit hat der 3D-Scanner noch die Größe eines Desktop-Computers. Er könne aber zu einem tragbaren Gerät verkleinert werden, schreiben die Wissenschaftler. Einige Unternehmen haben schon ihr Interesse bekundet, das Gerät zu bauen. Das Projekt wurde von der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), der Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, mitfinanziert.


eye home zur Startseite
spag@tti_code 16. Okt 2014

1e6 px * 5e-4 s/px = 500 s = 8,33 min Dafür braucht man schon ein gutes Stativ. Der als...

flurreh 15. Okt 2014

Die Kinect hat bei weitem nicht eine so gute Auflösung. Wenn ich meine Kinect für 3D...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. BST eltromat International GmbH, Leopoldshöhe
  3. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Predator 2 und Predators für je 3€ und Fight Club für 2,96€+ jeweils 5€ FSK-18...
  2. (u. a. Mission Impossible 1-5 Box 16,97€ und Death Race 1-3 9,94€ + 5€ FSK-18-Versand)
  3. (u. a. Mittelerde Collection 25,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Filmfriend

    Kostenloses Videostreaming für Bibliothekskunden

  2. EMotion

    Fisker-Elektroauto soll in 9 Minuten Strom für 200 km laden

  3. Electronic Arts

    Hunde, Katzen und Weltraumschlachten

  4. Microsoft

    Age of Empires 4 angekündigt

  5. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  6. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  7. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  8. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  9. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  10. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: freue mich wie ein kind...

    Roggan29 | 09:29

  2. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    der_wahre_hannes | 09:29

  3. Re: 3rd Person wie in SCUM

    Sharkuu | 09:29

  4. Re: Sieht ja chic aus

    der_wahre_hannes | 09:27

  5. Re: 2022...

    bernd71 | 09:27


  1. 09:02

  2. 07:49

  3. 07:23

  4. 07:06

  5. 20:53

  6. 18:40

  7. 18:25

  8. 17:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel