Abo
  • Services:

Nist: US-Behörde entwickelt Tele-3D-Scanner

Die Gipsabdrücke an einem Tatort könnten ausgedient haben: Die US-Behörde Nist hat einen 3D-Scanner vorgestellt, der für solche Anwendungen eingesetzt werden soll. Er scannt Gegenstände aus mehreren Metern Entfernung und erstellt davon ein 3D-Bild.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Scan einer Schuhsohle: Lidar und Frequenzkamm kombiniert
3D-Scan einer Schuhsohle: Lidar und Frequenzkamm kombiniert (Bild: E. Baumann/Nist)

Forscher der US-Behörde National Institute of Standards and Technology (Nist) haben einen 3D-Scanner entwickelt, der Oberflächen aus größerer Entfernung abtastet. Der Scanner könnte beispielsweise in der Industrie sowie bei der Aufklärung von Straftaten eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. init SE, Karlsruhe

Der 3D-Scanner nutzt Lidar (Light Detection and Ranging), die optische Entsprechung zum Radar. Dabei wird ein Laserstrahl ausgesendet, der von einer Oberfläche zum Ausgangspunkt zurückgeworfen wird. Aus der Laufzeit des Signals wird die Entfernung errechnet. Die Nist-Forscher haben diese Messmethode mit einem Frequenzkamm kombiniert. Dadurch wird die Messung schneller und genauer.

Ungefährlich für das Auge

Der Scanner tastet eine Oberfläche mit einem Infrarot-Laser in einem Raster ab. Daraus wird ein 3D-Bild mit einer Auflösung von von ungefähr 1 Megapixel erzeugt. Einen Punkt abzutasten, dauert eine halbe Millisekunde. Die räumliche Auflösung beträgt etwa 10 Mikrometer. Das System nutzt Laser mit einer Leistung von 9 Milliwatt, damit das Instrument ungefährlich für das Auge ist. Trotz der geringen Leistung kann es auch sehr schwache Reflexe auffangen, und das auch über eine größere Entfernung: Der 3D-Scanner hat eine Reichweite von über 10 Metern.

Sie hätten das System an verschiedenen Oberflächen ausprobiert, schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Optics Infobase. Sie haben beispielsweise Fußabdrücke auf dem Boden gescannt, Werkstücke aus Metall, wie den Kolben eines Motorrads, oder einen Kaktus - wobei sie einzelne Dornen abgebildet haben.

Fußabdrücke scannen

Eine mögliche Anwendung sehen die Wissenschaftler in der Forensik: Mit dem Scanner könnten Spuren wie Fußabdrücke gescannt werden. Letztere werden heutzutage mit einem Gipsabdruck gesichert. Mit dem Scanner lasse sich eine solche Spur besser sichern. Außerdem erfasse er mehr Details, etwa vom Profil der Sohle. Eine andere Anwendungsmöglichkeit könnte die Überwachung der Produktion von Präzisionsteilen sein.

Derzeit hat der 3D-Scanner noch die Größe eines Desktop-Computers. Er könne aber zu einem tragbaren Gerät verkleinert werden, schreiben die Wissenschaftler. Einige Unternehmen haben schon ihr Interesse bekundet, das Gerät zu bauen. Das Projekt wurde von der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), der Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, mitfinanziert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

spag@tti_code 16. Okt 2014

1e6 px * 5e-4 s/px = 500 s = 8,33 min Dafür braucht man schon ein gutes Stativ. Der als...

flurreh 15. Okt 2014

Die Kinect hat bei weitem nicht eine so gute Auflösung. Wenn ich meine Kinect für 3D...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /