Abo
  • IT-Karriere:

Nissan x Opus Concept: Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom

Konzepte, was sich mit ausgedienten Akkus aus Elektroautos anfangen lässt, gibt es viele. Ein Akkupack von Nissan, das aus ehemaligen Akkus von Nissans Leaf besteht, sorgt dafür, dass Camper in der Wildnis nicht auf den Komfort von elektrischem Licht, kalten Getränken und WLAN verzichten müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissan x Opus Concept: zweites Leben für Akkus aus dem Nissan Leaf
Nissan x Opus Concept: zweites Leben für Akkus aus dem Nissan Leaf (Bild: Nissan)

Wohin mit den ausrangierten Akkus der Elektroautos? Der japanische Hersteller Nissan macht sich schon seit langem Gedanken darüber. Das neue Projekt ist ein Campinganhänger, der mit alten Akkus aus dem Nissan Leaf der ersten Generation betrieben wird.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Zusammen mit dem britischen Camperhersteller Opus präsentiert Nissan auf einer Campingmesse in England einen Campinganhänger, der mit einem Akkupack von Nissan mit Strom versorgt wird. Nissan x Opus Concept ist ein flacher, kastenförmiger Anhänger, der so gar nicht nach Camper aussieht.

Werden seine Deckel geöffnet und ein elektrischer Kompressor aktiviert, wird ein Zelt aufgeblasen, in dem eine Kleinfamilie bequem Platz zum Schlafen und Wohnen findet. Der Strom für den Kompressor sowie für Licht, Kühlschrank, WLAN-Hotspot und alle anderen elektrischen Verbraucher kommt aus einem mobilen Akku, dem Nissan Energy Roam, der in einem Schacht in dem Anhänger verstaut wird.

In dem Energy Roam stecken Akkus aus dem Nissan Leaf der ersten Generation. Das Akkupack hat eine Speicherkapazität von 700 Wattstunden und liefert eine maximale Leistung von einem Kilowatt. Geladen wird der Akku in etwa einer Stunde an einer Steckdose. Wo es keine Steckdose gibt, kann der Akku auch mit einem 400-Watt-Solarmodul geladen werden. Das dauert zwei bis vier Stunden.

Elektromobilität hat inzwischen auch das Camping erreicht. Nissan selbst etwa hat im vergangenen Jahr ein Wohnmobil auf der Basis des Elektro-Vans e-NV200 gezeigt. Das deutsche Unternehmen WOF will in diesem Jahr ein Elektro-Wohnmobil unter seiner Marke Iridium auf den Markt bringen. Der deutsche Hersteller Dethleffs hat einen Campinganhänger mit eigenem E-Antrieb entwickelt.

Der Nissan Leaf ist seit 2010 auf dem Markt. Nissan hat sich schon früh Gedanken gemacht, was mit den Akkus passieren soll, die nicht mehr gut genug für Autos sind. Ein Konzept etwa war Greendatanet, ein Rechenzentrum, das zu 80 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Quellen versorgt wird. Die ehemaligen Autoakkus dienen dann als Zwischenspeicher. Eine andere Idee war, Straßenlaternen mit ausgedienten Autoakkus zu betreiben. In der Amsterdamer Johann-Cruijff-Arena sichern ehemalige Leaf-Akkus die Stromversorgung.

Das Nissan x Opus Concept basiert auf dem Anhänger Air Opus, der seit 2017 erhältlich ist. Ob aus dem Konzept, das die beiden Hersteller auf der Messe Caravan, Camping and Motorhome Show in Birmingham vorstellen, ein Serienprodukt wird, ist fraglich. Nissan will den Energy Roam jedoch im Laufe dieses Jahres auf den Markt bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. 87,90€ + Versand
  4. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse

mrmccrash 02. Mär 2019

So einen Campinganhänger gabs doch schon im Ostblock - bis auf die Akkus nix neues...

Dwalinn 19. Feb 2019

Was heißt hier "Batterie ist schon durch" das Auto kann ja auch einen Unfall gehabt haben...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /