• IT-Karriere:
  • Services:

Nissan x Opus Concept: Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom

Konzepte, was sich mit ausgedienten Akkus aus Elektroautos anfangen lässt, gibt es viele. Ein Akkupack von Nissan, das aus ehemaligen Akkus von Nissans Leaf besteht, sorgt dafür, dass Camper in der Wildnis nicht auf den Komfort von elektrischem Licht, kalten Getränken und WLAN verzichten müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissan x Opus Concept: zweites Leben für Akkus aus dem Nissan Leaf
Nissan x Opus Concept: zweites Leben für Akkus aus dem Nissan Leaf (Bild: Nissan)

Wohin mit den ausrangierten Akkus der Elektroautos? Der japanische Hersteller Nissan macht sich schon seit langem Gedanken darüber. Das neue Projekt ist ein Campinganhänger, der mit alten Akkus aus dem Nissan Leaf der ersten Generation betrieben wird.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. GO! Express & Logistics (Deutschland) GmbH, Bonn

Zusammen mit dem britischen Camperhersteller Opus präsentiert Nissan auf einer Campingmesse in England einen Campinganhänger, der mit einem Akkupack von Nissan mit Strom versorgt wird. Nissan x Opus Concept ist ein flacher, kastenförmiger Anhänger, der so gar nicht nach Camper aussieht.

Werden seine Deckel geöffnet und ein elektrischer Kompressor aktiviert, wird ein Zelt aufgeblasen, in dem eine Kleinfamilie bequem Platz zum Schlafen und Wohnen findet. Der Strom für den Kompressor sowie für Licht, Kühlschrank, WLAN-Hotspot und alle anderen elektrischen Verbraucher kommt aus einem mobilen Akku, dem Nissan Energy Roam, der in einem Schacht in dem Anhänger verstaut wird.

In dem Energy Roam stecken Akkus aus dem Nissan Leaf der ersten Generation. Das Akkupack hat eine Speicherkapazität von 700 Wattstunden und liefert eine maximale Leistung von einem Kilowatt. Geladen wird der Akku in etwa einer Stunde an einer Steckdose. Wo es keine Steckdose gibt, kann der Akku auch mit einem 400-Watt-Solarmodul geladen werden. Das dauert zwei bis vier Stunden.

Elektromobilität hat inzwischen auch das Camping erreicht. Nissan selbst etwa hat im vergangenen Jahr ein Wohnmobil auf der Basis des Elektro-Vans e-NV200 gezeigt. Das deutsche Unternehmen WOF will in diesem Jahr ein Elektro-Wohnmobil unter seiner Marke Iridium auf den Markt bringen. Der deutsche Hersteller Dethleffs hat einen Campinganhänger mit eigenem E-Antrieb entwickelt.

Der Nissan Leaf ist seit 2010 auf dem Markt. Nissan hat sich schon früh Gedanken gemacht, was mit den Akkus passieren soll, die nicht mehr gut genug für Autos sind. Ein Konzept etwa war Greendatanet, ein Rechenzentrum, das zu 80 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Quellen versorgt wird. Die ehemaligen Autoakkus dienen dann als Zwischenspeicher. Eine andere Idee war, Straßenlaternen mit ausgedienten Autoakkus zu betreiben. In der Amsterdamer Johann-Cruijff-Arena sichern ehemalige Leaf-Akkus die Stromversorgung.

Das Nissan x Opus Concept basiert auf dem Anhänger Air Opus, der seit 2017 erhältlich ist. Ob aus dem Konzept, das die beiden Hersteller auf der Messe Caravan, Camping and Motorhome Show in Birmingham vorstellen, ein Serienprodukt wird, ist fraglich. Nissan will den Energy Roam jedoch im Laufe dieses Jahres auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

mrmccrash 02. Mär 2019

So einen Campinganhänger gabs doch schon im Ostblock - bis auf die Akkus nix neues...

Dwalinn 19. Feb 2019

Was heißt hier "Batterie ist schon durch" das Auto kann ja auch einen Unfall gehabt haben...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /