Abo
  • Services:
Anzeige
Nissan Serena soll sich selbst durch den Verkehr lotsen.
Nissan Serena soll sich selbst durch den Verkehr lotsen. (Bild: Nissan)

Nissan Serena: Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen

Nissan Serena soll sich selbst durch den Verkehr lotsen.
Nissan Serena soll sich selbst durch den Verkehr lotsen. (Bild: Nissan)

Nissan will seinen ersten Minivan mit teilautomatisierten Fahrfunktionen im August 2016 in Japan auf den Markt bringen. Bis 2020 soll es zehn unterschiedliche Fahrzeuge des japanischen Herstellers mit Funktionen geben, die Propilot genannt werden.

Propilot ist Nissans Antwort auf Teslas Autopilot. Das erste Fahrzeug des japanischen Herstellers, das ein teilautomatisiertes Fahren ermöglicht, wird der Nissan Serena sein. Er soll in Japan ab August 2016 erhältlich sein.

Anzeige

Im Gegensatz zu Teslas Modellen handelt es sich beim Nissan Serena um ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Der Serena ist in Japan beliebt, 2015 belegte er in der japanischen Zulassungsstatistik den achten Platz.

Das Propilot-System von Nissan beinhaltet einen Spurhalte- und Abstandshalteassistenten. Überholen kann das Fahrzeug noch nicht. Nach Nissans Angaben ist das Auto geeignet, dem Fahrer im zähen Verkehr und bei langen Pendelfahrten zu helfen. Der Propilot arbeitet nur im Geschwindigkeitsbereich von 30 bis 100 km/h.

  • Nissan ProPilot (Bild: Nissan)
  • Nissan ProPilot (Bild: Nissan)
Nissan ProPilot (Bild: Nissan)

2018 soll eine Propilot-Version auf den Markt kommen, die auch den Spurwechsel ermöglicht. In urbanen Gegenden will Nissan ab 2010 autonom fahren können.

Unter dem Begriff autonomes Fahren werden unterschiedliche Stufen von assistiertem und automatisiertem Fahren verstanden. In Deutschland werden fünf Automatisierungsgrade unterschieden: assistiertes, teil-, hoch- und vollautomatisiertes sowie autonomes Fahren. Die US-Straßenverkehrsbehörde NHTSA definierte vier Automatisierungsstufen. Dabei entsprechen die Stufen eins bis drei dem deutschen System, während Stufe vier das vollautomatisierte und autonome Fahren vereint. Der Tesla ist bei Stufe zwei angekommen.

Durch einen tödlichen Verkehrsunfall mit einem Tesla Model S gerieten die Assistenzsysteme in die Kritik. Der Unfall im US-Bundesstaat Florida ist womöglich auf den Autopiloten zurückzuführen, den ein Fahrer des Model S aktiviert hatte. Die Sensorik des Fahrzeugs erkannte einen abbiegenden Lkw nicht und bremste nicht. Der Fahrer starb bei dem Unfall. Ungeachtet des tödlichen Unfalls will Elon Musk den Autopiloten in Tesla-Fahrzeugen nicht abschalten. Dies sagte der Tesla-Chef dem Wall Street Journal.


eye home zur Startseite
Bouncy 15. Jul 2016

Ahja, und worauf genau basiert deine äußerst präzise, fantasiereiche Einschätzung des...

schueppi 15. Jul 2016

Das ist in der Tat ein Gegenspruch zum Filmchen. Da hat die Fahrerin immer die Hände am...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Evonik Resource Efficiency GmbH, Essen, Hanau
  2. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  3. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach / Metropolregion Nürnberg
  4. KOSTAL Gruppe, Dortmund


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Hass und Angst ausnutzen

    DonPanda | 04:19

  2. Geht mir tierisch aufn sack

    Gandalf2210 | 03:50

  3. Re: Wäre es nicht einfacher...

    divStar | 03:46

  4. Re: Monopole im Internet

    teenriot* | 03:42

  5. Re: "Telefon" gibt es doch gar nicht mehr

    jacki | 03:35


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel