Abo
  • Services:

Nissan Serena: Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen

Nissan will seinen ersten Minivan mit teilautomatisierten Fahrfunktionen im August 2016 in Japan auf den Markt bringen. Bis 2020 soll es zehn unterschiedliche Fahrzeuge des japanischen Herstellers mit Funktionen geben, die Propilot genannt werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Nissan Serena soll sich selbst durch den Verkehr lotsen.
Nissan Serena soll sich selbst durch den Verkehr lotsen. (Bild: Nissan)

Propilot ist Nissans Antwort auf Teslas Autopilot. Das erste Fahrzeug des japanischen Herstellers, das ein teilautomatisiertes Fahren ermöglicht, wird der Nissan Serena sein. Er soll in Japan ab August 2016 erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Im Gegensatz zu Teslas Modellen handelt es sich beim Nissan Serena um ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Der Serena ist in Japan beliebt, 2015 belegte er in der japanischen Zulassungsstatistik den achten Platz.

Das Propilot-System von Nissan beinhaltet einen Spurhalte- und Abstandshalteassistenten. Überholen kann das Fahrzeug noch nicht. Nach Nissans Angaben ist das Auto geeignet, dem Fahrer im zähen Verkehr und bei langen Pendelfahrten zu helfen. Der Propilot arbeitet nur im Geschwindigkeitsbereich von 30 bis 100 km/h.

  • Nissan ProPilot (Bild: Nissan)
  • Nissan ProPilot (Bild: Nissan)
Nissan ProPilot (Bild: Nissan)

2018 soll eine Propilot-Version auf den Markt kommen, die auch den Spurwechsel ermöglicht. In urbanen Gegenden will Nissan ab 2010 autonom fahren können.

Unter dem Begriff autonomes Fahren werden unterschiedliche Stufen von assistiertem und automatisiertem Fahren verstanden. In Deutschland werden fünf Automatisierungsgrade unterschieden: assistiertes, teil-, hoch- und vollautomatisiertes sowie autonomes Fahren. Die US-Straßenverkehrsbehörde NHTSA definierte vier Automatisierungsstufen. Dabei entsprechen die Stufen eins bis drei dem deutschen System, während Stufe vier das vollautomatisierte und autonome Fahren vereint. Der Tesla ist bei Stufe zwei angekommen.

Durch einen tödlichen Verkehrsunfall mit einem Tesla Model S gerieten die Assistenzsysteme in die Kritik. Der Unfall im US-Bundesstaat Florida ist womöglich auf den Autopiloten zurückzuführen, den ein Fahrer des Model S aktiviert hatte. Die Sensorik des Fahrzeugs erkannte einen abbiegenden Lkw nicht und bremste nicht. Der Fahrer starb bei dem Unfall. Ungeachtet des tödlichen Unfalls will Elon Musk den Autopiloten in Tesla-Fahrzeugen nicht abschalten. Dies sagte der Tesla-Chef dem Wall Street Journal.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  2. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  3. 111€
  4. 111€ (nur bis 20 Uhr)

Bouncy 15. Jul 2016

Ahja, und worauf genau basiert deine äußerst präzise, fantasiereiche Einschätzung des...

schueppi 15. Jul 2016

Das ist in der Tat ein Gegenspruch zum Filmchen. Da hat die Fahrerin immer die Hände am...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /