Abo
  • Services:

Nissan Serena: Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen

Nissan will seinen ersten Minivan mit teilautomatisierten Fahrfunktionen im August 2016 in Japan auf den Markt bringen. Bis 2020 soll es zehn unterschiedliche Fahrzeuge des japanischen Herstellers mit Funktionen geben, die Propilot genannt werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Nissan Serena soll sich selbst durch den Verkehr lotsen.
Nissan Serena soll sich selbst durch den Verkehr lotsen. (Bild: Nissan)

Propilot ist Nissans Antwort auf Teslas Autopilot. Das erste Fahrzeug des japanischen Herstellers, das ein teilautomatisiertes Fahren ermöglicht, wird der Nissan Serena sein. Er soll in Japan ab August 2016 erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Im Gegensatz zu Teslas Modellen handelt es sich beim Nissan Serena um ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Der Serena ist in Japan beliebt, 2015 belegte er in der japanischen Zulassungsstatistik den achten Platz.

Das Propilot-System von Nissan beinhaltet einen Spurhalte- und Abstandshalteassistenten. Überholen kann das Fahrzeug noch nicht. Nach Nissans Angaben ist das Auto geeignet, dem Fahrer im zähen Verkehr und bei langen Pendelfahrten zu helfen. Der Propilot arbeitet nur im Geschwindigkeitsbereich von 30 bis 100 km/h.

  • Nissan ProPilot (Bild: Nissan)
  • Nissan ProPilot (Bild: Nissan)
Nissan ProPilot (Bild: Nissan)

2018 soll eine Propilot-Version auf den Markt kommen, die auch den Spurwechsel ermöglicht. In urbanen Gegenden will Nissan ab 2010 autonom fahren können.

Unter dem Begriff autonomes Fahren werden unterschiedliche Stufen von assistiertem und automatisiertem Fahren verstanden. In Deutschland werden fünf Automatisierungsgrade unterschieden: assistiertes, teil-, hoch- und vollautomatisiertes sowie autonomes Fahren. Die US-Straßenverkehrsbehörde NHTSA definierte vier Automatisierungsstufen. Dabei entsprechen die Stufen eins bis drei dem deutschen System, während Stufe vier das vollautomatisierte und autonome Fahren vereint. Der Tesla ist bei Stufe zwei angekommen.

Durch einen tödlichen Verkehrsunfall mit einem Tesla Model S gerieten die Assistenzsysteme in die Kritik. Der Unfall im US-Bundesstaat Florida ist womöglich auf den Autopiloten zurückzuführen, den ein Fahrer des Model S aktiviert hatte. Die Sensorik des Fahrzeugs erkannte einen abbiegenden Lkw nicht und bremste nicht. Der Fahrer starb bei dem Unfall. Ungeachtet des tödlichen Unfalls will Elon Musk den Autopiloten in Tesla-Fahrzeugen nicht abschalten. Dies sagte der Tesla-Chef dem Wall Street Journal.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 2,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. (-50%) 4,99€

Bouncy 15. Jul 2016

Ahja, und worauf genau basiert deine äußerst präzise, fantasiereiche Einschätzung des...

schueppi 15. Jul 2016

Das ist in der Tat ein Gegenspruch zum Filmchen. Da hat die Fahrerin immer die Hände am...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /