Abo
  • Services:

Nissan: Schweißsensor für Autositz und Lenkrad entwickelt

Nissan will mit einer neuen Technik Autounfälle verhindern, bei denen der Fahrer durch mangelnde Konzentrationsfähigkeit versagt. Dabei wird sein Schweiß am Sitz und Lenkrad untersucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissan Soak
Nissan Soak (Bild: Nissan)

Soak heißt Nissans Technik, die im Sitz und im Lenkrad eingebaut wird, um zu erkennen, ob ein Fahrer dehydriert ist. Wer zu wenig trinkt, hat eine stärkere Salzkonzentration im Schweiß. Das könnten die Textilsensoren messen, meint Nissan. Wer wenig getrunken hat, kann sich schlechter konzentrieren, was die Wahrscheinlichkeit für Unfälle erhöht.

Stellenmarkt
  1. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Nissan entwickelte Soak in Zusammenarbeit mit der niederländischen Designmarke Droog. Die erste Idee kam vom Forscher und Designer Paulien Routs. Ursprünglich sollten die Sensoren in Sportbekleidung integriert werden.

Nach einer Studie der Loughborough University in Großbritannien machen Fahrer, die nur einen kleinen Schluck Wasser (25 ml) pro Stunde zu sich nehmen, im Schnitt mehr als doppelt so viele Fehler auf der Straße wie diejenigen, die richtig hydratisiert waren. Die Anzahl der Fehler entsprach derjenigen, die von Menschen mit einem Blutalkoholgehalt von 0,08 Prozent gemacht werden. Dazu gehören verzögertes Bremsen, Nichteinhaltung der Fahrspur und sogar das Überfahren mehrerer Spuren.

Soak kann in den Fahrersitz und das Lenkrad eingebaut werden, wo das System auf Schweiß reagiert. Bei Hydratation bleibt das Textil blau, bei Austrocknung vergilbt das Textil jedoch. Der Fahrer sollte diese Änderung am Lenkrad erkennen, ein Beifahrer kann das Gelb hinter dem Rücken des Fahrers sehen. Das Problem lässt sich durch Flüssigkeitszufuhr wieder beheben. Es gibt derzeit aber keine Pläne, die Technik serienmäßig in Nissan-Fahrzeuge einzubauen, teilte das Unternehmen mit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Dwalinn 05. Okt 2017

Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Es geht darum das eine App ein zusätzlicher...

Cpt.Dörk 04. Okt 2017

steht im ersten Abschnitt noch "dehydriert" was zu Dehydrierung (Wasserstoffabspaltung...

chefin 04. Okt 2017

Falsch, einfach mal im Winter 2 Wochen ohne Deo und Duschen rumlaufen. Die Anzahl...

ptepic 04. Okt 2017

Das liegt garnicht an bestimmten Automarken aus höheren Preissegmenten, sondern am...

FragL 04. Okt 2017

Das klingt ja ganz hervorragend für Hyperhidrose-Fälle wie mich. Durch die Menge an...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /