Nissan: Roboter hilft beim giftarmen Reisanbau

Aigamo ist ein von Nissan entwickelter Roboter für die Landwirtschaft. Er soll in Reisfelder schwimmen und verhindern, dass sich Unkraut zwischen den Reispflanzen ansiedelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Aigamo: gesteuert per GPS
Roboter Aigamo: gesteuert per GPS (Bild: Nissan/Screenshot: Golem.de)

Vier D statt drei: Dull, Dirty, Dangerous (langweilig, schmutzig, gefährlich) gelten als die Kriterien für den Einsatz von Robotern. Nissan hat ein viertes D hinzugefügt: Duck. Der japanische Autohersteller hat einen Roboter entwickelt, der die Aufgaben von Enten in Reisfeldern übernehmen soll.

Über Jahrhunderte haben Reisbauern in Ostasien Enten gehalten, die das Unkraut in den Feldern abgrasten und Insekten verzehrten, die die Reispflanzen anfraßen. Heutzutage entledigen sich die Reisbauern der pflanzlichen und tierischen Schädlinge jedoch eher durch chemische Mittel. Das soll Aigamo ändern.

Der Roboter ähnelt von der Form her einem robotischen Staubsauger und hat mit einer Größe von 60 cm und einem Gewicht von 1,5 kg etwa dessen Ausmaße. Gesteuert per GPS, zieht Aigamo so seine Bahnen über das Reisfeld. Mit Energie versorgt wird der Roboter von Akkus und Solarzellen.

Statt der Füße hat der Roboter zwei Gummibürsten. Sie rotieren und wirbeln so das Wasser und den Grund auf. Das soll auf doppelte Weise das Wachstum des Unkrauts beeinträchtigen: Durch die Bewegung im Wasser sollen die Pflanzen keine Wurzeln schlagen können. Durch den aufgewirbelten Schlamm dringt kein Sonnenlicht bis zum Grund durch, was die Photosynthese behindert.

Nissan-Mitarbeiter Tetsuma Nakamura hat den Roboter entwickelt, um einem Freund zu helfen, Reis ohne den Einsatz von Giftstoffen anzubauen. Ein Plan, den Roboter als Produkt auf den Markt zu bringen, gebe es aktuell nicht, berichtet das Onlinenachrichtenangebot Nerdist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Solarenergie
Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
Artikel
  1. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

  2. Navigation und GPS: Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI
    Navigation und GPS
    Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI

    Google Maps wird mit diversen neuen Funktionen ausgestattet - etwa mit Navigation per Augmented Reality oder 3D-Modellen bekannter Städte.

  3. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /