Abo
  • IT-Karriere:

Nissan: Roboter hilft beim giftarmen Reisanbau

Aigamo ist ein von Nissan entwickelter Roboter für die Landwirtschaft. Er soll in Reisfelder schwimmen und verhindern, dass sich Unkraut zwischen den Reispflanzen ansiedelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Aigamo: gesteuert per GPS
Roboter Aigamo: gesteuert per GPS (Bild: Nissan/Screenshot: Golem.de)

Vier D statt drei: Dull, Dirty, Dangerous (langweilig, schmutzig, gefährlich) gelten als die Kriterien für den Einsatz von Robotern. Nissan hat ein viertes D hinzugefügt: Duck. Der japanische Autohersteller hat einen Roboter entwickelt, der die Aufgaben von Enten in Reisfeldern übernehmen soll.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Über Jahrhunderte haben Reisbauern in Ostasien Enten gehalten, die das Unkraut in den Feldern abgrasten und Insekten verzehrten, die die Reispflanzen anfraßen. Heutzutage entledigen sich die Reisbauern der pflanzlichen und tierischen Schädlinge jedoch eher durch chemische Mittel. Das soll Aigamo ändern.

Der Roboter ähnelt von der Form her einem robotischen Staubsauger und hat mit einer Größe von 60 cm und einem Gewicht von 1,5 kg etwa dessen Ausmaße. Gesteuert per GPS, zieht Aigamo so seine Bahnen über das Reisfeld. Mit Energie versorgt wird der Roboter von Akkus und Solarzellen.

Statt der Füße hat der Roboter zwei Gummibürsten. Sie rotieren und wirbeln so das Wasser und den Grund auf. Das soll auf doppelte Weise das Wachstum des Unkrauts beeinträchtigen: Durch die Bewegung im Wasser sollen die Pflanzen keine Wurzeln schlagen können. Durch den aufgewirbelten Schlamm dringt kein Sonnenlicht bis zum Grund durch, was die Photosynthese behindert.

Nissan-Mitarbeiter Tetsuma Nakamura hat den Roboter entwickelt, um einem Freund zu helfen, Reis ohne den Einsatz von Giftstoffen anzubauen. Ein Plan, den Roboter als Produkt auf den Markt zu bringen, gebe es aktuell nicht, berichtet das Onlinenachrichtenangebot Nerdist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

derdiedas 25. Jun 2019 / Themenstart

https://www.youtube.com/watch?v=qM6CNkLt_bw Nein es gibt etliche Dokumentationen wie die...

Master68 25. Jun 2019 / Themenstart

Blabla - da spricht der wissende Reisbauernverteidiger aus seiner Komfortzone, aus der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /