Abo
  • Services:

Nissan: Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover

Die Luxusmarke Infiniti baut Verbrennerfahrzeuge, ein vollelektrisches Auto gibt es von diesem Hersteller noch nicht. Angesichts der Pionierarbeit der Muttergesellschaft Nissan ist das verwunderlich. Nun wurden erste Bilder eines Elektro-Infinitis veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Infiniti Elektro-Crossover
Infiniti Elektro-Crossover (Bild: Infiniti)

Der japanische Premium-Automobilhersteller hat ein Bild seines kommenden Elektro-Crossovers veröffentlicht. Auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit soll im Januar 2019 eine Vision für das erste vollelektrische Auto der japanischen Marke vorstellt werden. Mit der Karosserieform Crossover ist eine Mischung aus Limousine und Geländestadtwagen gemeint.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See

Infiniti verspricht eine neue Formensprache für das Elektroauto, die mit japanischen Einflüssen angereichert wird. Karim Habib, Executive Design Director bei Infiniti, kommentierte das Aussehen des kommenden Fahrzeugs:

"Das Concept Car, das wir in Detroit zeigen werden, ist der Beginn einer neuen Ära für Infiniti und ein Beispiel dafür, wohin wir mit der Marke gehen wollen. Die Elektrifizierung und andere neue Technologien haben uns die Möglichkeit gegeben, unsere Designphilosophie weiterzuentwickeln."

Anfang 2018 hatte Infiniti angekündigt, dass ab 2021 elektrische Fahrzeuge gebaut werden sollen. Ob das dann reine Elektrofahrzeuge oder solche mit Hilfsmotor zum Aufladen des Akkus sein werden, ist nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 5,50€
  2. 32,95€
  3. 32,99€
  4. 31,99€

JackIsBlack 16. Dez 2018

Achso, das liegt am Auto und nicht am Fahrer...

lottikarotti 16. Dez 2018

Du weißt ja, wer zu spät kommt, hat länger S..


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /