Abo
  • Services:

Nissan Leaf: Geringer Reichweitenverlust durch alternden Akku

Der Nissan Leaf ist vom ADAC fünf Jahre lang getestet und dabei 80.000 Kilometer gefahren worden. Das Elektroauto kam fabrikneu auf eine Reichweite von 105 Kilometern. Nun sind es 93 Kilometer geworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissan Leaf im Dauertest
Nissan Leaf im Dauertest (Bild: ADAC e.V./ Bernhard Tschenscher)

Akkus altern durch ständiges Aufladen und wenn sie nicht genutzt werden. Auch bei einem fünf Jahre alten Nissan Leaf, den der ADAC in einem Langzeittest fuhr, zeigte sich das Problem: Auf dem Prüfstand mit einem normierten Fahrzyklus kam das Fahrzeug anfänglich 105 km weit, inzwischen sind es nur noch 93 km. Die Einbuße liegt bei elf Prozent. Das Auto wurde laut ADAC während der 80.000 km mehr als 1.450 Mal aufgeladen. In der Praxis, aber ohne normierte Nutzung, kam das Auto fabrikneu mit einer Akkuladung bis zu 113 km weit, nun sind es bis zu 90 km. Das entspricht einer Einbuße von 20 Prozent.

Reserve beim Fahren einplanen

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Der ADAC empfiehlt daher, beim Fahren mit Elektroautos ein Drittel Reserve einzuplanen und nicht bis fast an die Kapazitätsgrenze heranzufahren. Nissan gewährt eine Garantie von mindestens 5 Jahren oder 100.000 Kilometer Fahrleistung auf den Akku, wobei eine Reduktion der Kapazität von 25 Prozent nicht beanstandungsfähig ist. Beim aktuellen Leaf ist die Garantieleistung verbessert worden: Der japanische Hersteller gewährt auf den 30-kWh-Akku des Elektroautos jetzt acht Jahre oder 160.000 km Garantie.

Beim Opel Ampera-e gibt es ebenfalls acht Jahre beziehungsweise 160.000 km Garantie, wobei laut GM-Garantiebedingungen ein Kapazitätsverlust von 10 bis 40 Prozent hingenommen werden muss. Beim Smart Electric Drive gibt es auf den Akku acht Jahre oder 100.000 km Garantie, je nachdem, was zuerst eintritt. 30 Prozent Kapazitätsverlust sind dabei kein Garantiefall.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  2. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  3. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)
  4. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)

Eheran 01. Aug 2017

Mein Geld ist aber weg? Was meinst du? Abgabe: Abgabeleistungen verpflichtete Personen...

anyone_23 30. Jul 2017

Oh, das müsste natürlich "Bremsen werden durch Rekuperation geschont" heißen. :)

Ach 29. Jul 2017

Das ist keine "Pflege", das sind einfache Verwendungshinweise, die man während des...

thinksimple 28. Jul 2017

Ist doch klar. War Sarkasmus. Wegen Kupplung. Nennt man in der Antriebstechnik...

Algo 28. Jul 2017

Also ich brauche Pro Tag ca einen halben Akku bei meinem i3. Über Nacht wird er per...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /