Abo
  • IT-Karriere:

Nissan: Infiniti baut einsitzigen Schön-Wetter-Elektroflitzer

Alleine im Sonnenschein über den Highway cruisen: Nissan hat unter seiner Luxusmarke Infiniti dafür genau das richtige Elektroauto - den einsitzigen Speedster Prototype 10 im Retrolook. Dass daraus ein Serienauto wird, ist unwahrscheinlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Infiniti Prototype 10: Monoposto ohne Verdeck und Windschutzscheibe
Infiniti Prototype 10: Monoposto ohne Verdeck und Windschutzscheibe (Bild: Infiniti)

Es regne niemals im Süden Kaliforniens, behauptete einst der britische Musiker Albert Hammond. Nissan hat dafür das richtige Auto gebaut und bei einem renommierten Oldtimertreffen in Kalifornien vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  2. scheppach Fabrikation von Holzbearbeitungsmaschinen GmbH, Ichenhausen

Das Konzeptauto Prototype 10 ist ein Sportwagen, der an die Speedster aus den 1950er Jahren erinnern soll. Das Auto ist ein Monoposto, es ist also nur Platz für den Fahrer. Die Karosserie ist asymmetrisch: Neben dem Fahrer, dort, wo sonst der Beifahrer sitzen würde, ist sie geschlossen. Das Fahrzeug ist offen, aber kein Verdeck, das bei Regen aufgezogen werden könnte. Eine Windschutzscheibe fehlt. Aber es regnet ja nicht in Kalifornien. Allerdings ist es ohnehin nicht sehr wahrscheinlich, dass Infiniti mehr als diesen einen Prototype 10 bauen wird.

Nissan - Infiniti ist die Luxusmarke des japanischen Autoherstellers - hat keine technischen Details über das Fahrzeug bekanntgegeben. Mutmaßlich steckt in dem Prototype 10 aber der Antriebsstrang des neuen Nissan Leaf. Zu dem gehören ein 110 kW starker Motor und ein Akku mit einer Speicherkapazität von 40 kWh. Angaben über Reichweite und Höchstgeschwindigkeit gibt es nicht.

Vorgestellt hat Infiniti den Prototype 10 beim Concours d'Élégance, einem Oldtimertreffen, das alljährlich in Pebble Beach im US-Bundesstaat Kalifornien stattfindet. Im vergangenen Jahr hatten die Japaner dort den Prototype 9 präsentiert, der an einen Rennwagen aus den 1930er und 1940er Jahren erinnerte.

"Der Infiniti Prototype 10 spiegelt das Layout und Design der frühen Speedster wider. In dieser Zeit entstanden einige der eindrucksvollsten Autodesigns aller Zeiten, die durch ihre Linienführung ihre Kraft auch optisch zelebrierten", sagt Karim Habib. "Unser neues Konzept hingegen spricht von einer elektrifizierten Zukunft. Diese Zukunft spiegelt sich in der Form und den Details des Prototype 10 wider. Inspiriert von einer von Optimismus geprägten Ära, in der Autos von der einfachen Liebe zum Fahren gezeichnet waren." Habib ist der neue Chefdesigner von Infiniti, er hat den Prototype 10 entworfen.

  • Der Infiniti Prototype 10 ist ein Elektrosportwagen von Nissan. (Bild: Infiniti)
  • Der japanischen Autohersteller hat ihn 2018 beim Oldtimertreffen in Pebble Beach vorgestellt. (Bild: Infiniti)
  • Das Auto ist inspiriert von den Speedstern der 1950er Jahre. (Bild: Infiniti)
  • Es ist ein offener Einsitzer. (Bild: Infiniti)
  • Das Innere ist eher sportlich als behaglich. (Bild: Infiniti)
  • 2017 präsenteiert Nissan in Pebble Beach den Protoype 9, der an Rennwagen aus den 1930er und 1940er Jahren erinnerte. (Bild: Infiniti)
  • Beide werden wohl Einzelstücke bleiben. (Bild: Infiniti)
Der Infiniti Prototype 10 ist ein Elektrosportwagen von Nissan. (Bild: Infiniti)

Infiniti hat zudem angekündigt, ab 2021 alle Modelle der Luxusmarke zu elektrifizieren. Das bedeutet, sie werden als Hybridmodelle oder mit Elektroantrieb angeboten. Reine Verbrennerfahrzeuge wird es nicht mehr geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,25€
  2. 2,99€

M.P. 28. Aug 2018

in den 50er Jahren sogar einen mit On-Board-Atomreaktor - zumindest als nicht...

demon driver 27. Aug 2018

"Dass daraus ein Serienauto wird, ist unwahrscheinlich" das einzig Gute an der...

M.P. 27. Aug 2018

Überschrift: Im Anreißer die Relativierung: So eine Überschrift aus einem Prototypen zum...

SanderK 27. Aug 2018

Kommt dem Näher, richtig. Finde die Studie von Mercedes von Pebel auch schöner.


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /