Nissan: Infiniti baut einsitzigen Schön-Wetter-Elektroflitzer

Alleine im Sonnenschein über den Highway cruisen: Nissan hat unter seiner Luxusmarke Infiniti dafür genau das richtige Elektroauto - den einsitzigen Speedster Prototype 10 im Retrolook. Dass daraus ein Serienauto wird, ist unwahrscheinlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Infiniti Prototype 10: Monoposto ohne Verdeck und Windschutzscheibe
Infiniti Prototype 10: Monoposto ohne Verdeck und Windschutzscheibe (Bild: Infiniti)

Es regne niemals im Süden Kaliforniens, behauptete einst der britische Musiker Albert Hammond. Nissan hat dafür das richtige Auto gebaut und bei einem renommierten Oldtimertreffen in Kalifornien vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) Anwendungsentwicklung C#
    Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  2. IT-Administrator / Assistent (m/w/d)
    Schmidt u. Bender GmbH & Co. KG Optische Geräte, Biebertal
Detailsuche

Das Konzeptauto Prototype 10 ist ein Sportwagen, der an die Speedster aus den 1950er Jahren erinnern soll. Das Auto ist ein Monoposto, es ist also nur Platz für den Fahrer. Die Karosserie ist asymmetrisch: Neben dem Fahrer, dort, wo sonst der Beifahrer sitzen würde, ist sie geschlossen. Das Fahrzeug ist offen, aber kein Verdeck, das bei Regen aufgezogen werden könnte. Eine Windschutzscheibe fehlt. Aber es regnet ja nicht in Kalifornien. Allerdings ist es ohnehin nicht sehr wahrscheinlich, dass Infiniti mehr als diesen einen Prototype 10 bauen wird.

Nissan - Infiniti ist die Luxusmarke des japanischen Autoherstellers - hat keine technischen Details über das Fahrzeug bekanntgegeben. Mutmaßlich steckt in dem Prototype 10 aber der Antriebsstrang des neuen Nissan Leaf. Zu dem gehören ein 110 kW starker Motor und ein Akku mit einer Speicherkapazität von 40 kWh. Angaben über Reichweite und Höchstgeschwindigkeit gibt es nicht.

Vorgestellt hat Infiniti den Prototype 10 beim Concours d'Élégance, einem Oldtimertreffen, das alljährlich in Pebble Beach im US-Bundesstaat Kalifornien stattfindet. Im vergangenen Jahr hatten die Japaner dort den Prototype 9 präsentiert, der an einen Rennwagen aus den 1930er und 1940er Jahren erinnerte.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Der Infiniti Prototype 10 spiegelt das Layout und Design der frühen Speedster wider. In dieser Zeit entstanden einige der eindrucksvollsten Autodesigns aller Zeiten, die durch ihre Linienführung ihre Kraft auch optisch zelebrierten", sagt Karim Habib. "Unser neues Konzept hingegen spricht von einer elektrifizierten Zukunft. Diese Zukunft spiegelt sich in der Form und den Details des Prototype 10 wider. Inspiriert von einer von Optimismus geprägten Ära, in der Autos von der einfachen Liebe zum Fahren gezeichnet waren." Habib ist der neue Chefdesigner von Infiniti, er hat den Prototype 10 entworfen.

  • Der Infiniti Prototype 10 ist ein Elektrosportwagen von Nissan. (Bild: Infiniti)
  • Der japanischen Autohersteller hat ihn 2018 beim Oldtimertreffen in Pebble Beach vorgestellt. (Bild: Infiniti)
  • Das Auto ist inspiriert von den Speedstern der 1950er Jahre. (Bild: Infiniti)
  • Es ist ein offener Einsitzer. (Bild: Infiniti)
  • Das Innere ist eher sportlich als behaglich. (Bild: Infiniti)
  • 2017 präsenteiert Nissan in Pebble Beach den Protoype 9, der an Rennwagen aus den 1930er und 1940er Jahren erinnerte. (Bild: Infiniti)
  • Beide werden wohl Einzelstücke bleiben. (Bild: Infiniti)
Der Infiniti Prototype 10 ist ein Elektrosportwagen von Nissan. (Bild: Infiniti)

Infiniti hat zudem angekündigt, ab 2021 alle Modelle der Luxusmarke zu elektrifizieren. Das bedeutet, sie werden als Hybridmodelle oder mit Elektroantrieb angeboten. Reine Verbrennerfahrzeuge wird es nicht mehr geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 28. Aug 2018

in den 50er Jahren sogar einen mit On-Board-Atomreaktor - zumindest als nicht...

demon driver 27. Aug 2018

"Dass daraus ein Serienauto wird, ist unwahrscheinlich" das einzig Gute an der...

M.P. 27. Aug 2018

Überschrift: Im Anreißer die Relativierung: So eine Überschrift aus einem Prototypen zum...

SanderK 27. Aug 2018

Kommt dem Näher, richtig. Finde die Studie von Mercedes von Pebel auch schöner.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Leistungsaufnahme: Effizienz muss man auch wollen
    Leistungsaufnahme
    Effizienz muss man auch wollen

    Neue Hardware wird immer effizienter. Auch High-End-Prozessoren und Grafikkarten können sehr sparsam sein. Leider ist das nicht Standard.
    Ein IMHO von Martin Böckmann

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /